Überreste aus dem Zweiten Weltkrieg Zünder bei Swisttal-Odendorf gesprengt

Swisttal-Odendorf · Hinterlassenschaften aus dem Zweiten Weltkrieg wurden am Montag bei Odendorf beseitigt. Evakuierungen war nicht nötig. Gefunden wurden die Zünder allerdings nicht zufällig.

Bei Odendorf wurden am Montagnachmittag zwei Zünder aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt.

Bei Odendorf wurden am Montagnachmittag zwei Zünder aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt.

Reibungslos ist am Montag gegen 16 Uhr die Sprengung von zwei Zünderteilen aus dem Zweiten Weltkrieg bei Odendorf verlaufen. Das teilte Niklas Maack von der Gemeinde Swisttal auf Anfrage des General-Anzeigers mit.

Der Kampfmittelräumdienst habe die Zünderteile zwischen Odendorf und Palmersheim entdeckt, in der Nähe der Landesstraße 11. „Die Fundstelle lag etwa 150 Meter entfernt von bebautem Gebiet“, so Maack. „Daher mussten wir auch keine Anlieger evakuieren.“ Die Zünder waren nicht zufällig gefunden worden, sondern bei einer aktiven Suche in dem Bereich: „Das Areal ist in der Beplanung und daher wird zukünftig dort auch die Suche nach Altlasten aus dem Zweiten Weltkrieg fortgeführt“, so Maack weiter.

Um die Sprengung sicher durchführen zu können, habe der Kampfmittelräumdienst die Zünder noch etwas weiter weg von der Bebauung in ein etwa ein Meter tiefes Loch gelegt und dann dort gesprengt. Da man dadurch ein Stück näher an die L 11 habe heranrücken müssen, wurde die Landesstraße während der Sprengung für rund zehn Minuten gesperrt, führte Maack weiter aus.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort