1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Wachtberg

Aldi in Wachtberg-Niederbachem: Rohbau beginnt - Eröffnung Mitte 2021

Eröffnung spätestens Mitte 2021 : Aldi in Niederbachem beginnt mit dem Rohbau

Die Rohbauarbeiten für die Aldi-Filiale an der Konrad-Adenauer-Straße in Niederbachem haben in dieser Woche begonnen. Eröffnung ist spätestens Mitte 2021.

Je stiller es in den zurückliegenden Wochen auf der Aldi-Baustelle in Niederbachem wurde, desto lauter wurden die Stimmen in den sozialen Medien. Nicht wenige befürchteten, nach Netto habe nun der nächste Discounter die Segel gestrichen. Vor allem die Hangabsicherung hatte für viele Probleme gesorgt.

Doch am Freitag meldete sich der Regensburger Projektentwickler Ratisbona mit guten Nachrichten: Man habe in dieser Woche mit den Rohbauarbeiten für die Filiale an der Konrad-Adenauer-Straße begonnen. Diese sollen voraussichtlich zehn Wochen andauern. Danach sollen das Dach aufgesetzt und der Innenausbau gestartet werden. „Die Eröffnung des Discounters ist für das erste Halbjahr 2021 geplant“, so der Konzern, der damit allerdings weiter ein genaueres Datum offenließ. Auf dem Gelände des neuen Discounters war zuvor ein metallverarbeitender Betrieb beheimatet.

Nach eigenen Angaben entwickelt Ratisbona den Markt am Ortsausgang nach dem neuesten Filialkonzept. „Dieses sieht eine große Glasfassade im Eingangsbereich, ein freundliches, helles Farb- und Materialkonzept, breite Gänge und eine niedrige Regalierung vor“, heißt es in einer Pressemitteilung. Insgesamt umfasst das neue Gebäude rund 1600 Quadratmeter Fläche.

Wer kauft, kommt häufig mit dem Auto. Dafür stehen den Kunden laut den Regensburgern knapp 60 kostenfreie Parkplätze auf dem 5000 Quadratmeter großen Grundstück  zur Verfügung. Etwa die Hälfte des Parkplatzes ist bereits fertig, wie man von der Straße aus sehen kann. So wie auch eine neue Grundstückszufahrt, die schon vor der eigentlichen Baumaßnahme angelegt worden war. In diesem Zuge hatte Ratisbona zudem eine Linksabbiegerspur von der Konrad-Adenauer-Straße gebaut.

Zwischenzeitliche Probleme bei der Hangsicherung seien mittlerweile „nachhaltig gelöst worden“, heißt es. Denn der neue Markt werde, anders als ursprünglich geplant, nun mittig auf dem Grundstück gebaut. Dadurch habe man eine Böschung am Hang errichten können. „Nach den komplexen Vorbereitungen bis zum Baubeginn nehmen die Bauarbeiten jetzt Fahrt auf“, gibt sich Klaus Uhrig, Leiter Region West des Projektentwicklers, zuversichtlich. Man plane den neuen Markt nach modernen Standards und baue neueste Technik ein. „Dadurch und durch die moderne Ausstattung schaffen wir die Voraussetzungen für ein zeitgemäßes Einkaufserlebnis in Niederbachem“, so Uhrig.