1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Wachtberg

Berkum: Am EKZ entsteht ein kombiniertes Wohn- und Geschäftshaus

Berkum : Am EKZ entsteht ein kombiniertes Wohn- und Geschäftshaus

Auf der Fläche zwischen dem Neubaugebiet Rondo und dem Einkaufszentrum Wachtberg rollen seit Kurzem die Bagger. Entstehen sollen hier laut Gemeinde zweistöckige Gebäude mit zusätzlichem Staffelgeschoss. Für die Nutzung sind Wohnungen und Gewerbe vorgesehen.

Ein Stoppelfeld gab es bis vor kurzem noch schräg gegenüber Schneiders Marktscheune und dem seitlich gelegenen Parkplatz am Bernareggio-Platz. Im Frühjahr hatten dort Bagger mit den Ausschachtungsarbeiten begonnen. Mitte April wunderten sich Bürger über eine riesig wirkende Baugrube. Laut Informationen der Gemeindeverwaltung sollen in dem als Mischgebiet ausgewiesenen Bereich des Bebauungsplans „Wachtberg Mitte“ Wohnungen und Gewerbeeinheiten entstehen. Allerdings dürfe sich dort nicht jedes Gewerbe ansiedeln, hieß es. Nur Betriebe, die nicht wesentlich das Wohnen stören, beispielsweise Arztpraxen oder Büros, könnten zukünftig dort ihre Tätigkeiten aufnehmen. Einzelhandelsgewerbe, Gartenbaubetriebe, Tankstellen und ähnliche Nutzungen sind laut Verwaltung nicht vorgesehen.

Insgesamt acht Nutzeinheiten plant der Bauherr, der nicht namentlich genannt werden möchte, in dem Neubau. Eine davon solle als Gewerbeeinheit dienen können. In ihrer Struktur ähneln die Pläne stark dem direkten Nachbarhaus, hieß es. Die endgültige Aufteilung sei ebenso wie der Zeitrahmen des Baufortschritts bisher nicht abschließend entschieden. „Ende 2022 könnte man fertig werden“, schätzte der Bauherr. Ob das realisierbar ist, hinge allerdings von mehreren viralen Themen der Baubranche ab. „Es gibt weltweite Materialengpässe“, beschrieb er ein Problem der Branche. Wegen der Rohstoffknappheit stiegen die Preise zurzeit teilweise auf das doppelte Niveau an. Außerdem bekäme man infolge des Fachkraftmangels häufig keine Handwerker für die verschiedenen Gewerke.

Mit einer maximalen Höhe bis knapp 254 Meter über Normalhöhennull orientiert sich auch die Bauhöhe laut den Plänen der Gemeinde an der gesamten Nachbarbebauung. Die Gebäude bleiben damit wenige Meter unterhalb des Höhenniveaus des nahen, rund 258 Meter hohen Wachtbergs. Erschlossen werden soll das Gebäude über die Straße „Kirschgarten“. Die erst 2015 benannte Straße zweigt vom Einkaufszentrum her über die Straße „Brunnengarten“ kommend hinter der Zufahrt zum Parkplatz am Bernareggio-Platz ab.