1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Wachtberg

Konzept zur Optimierung des ÖPNV-Netzes: Bessere Busverbindung zwischen den Orten

Konzept zur Optimierung des ÖPNV-Netzes : Bessere Busverbindung zwischen den Orten

Eine Reihe von Verbesserungen könnte es bald im Wachtberger Busnetz geben. Einen umfassenden Überblick über das derzeitige Angebot im Drachenfelser Ländchen sowie über mögliche Optimierungen bekamen in der vergangenen Woche die Mitglieder des Ausschusses für Infrastruktur und Umwelt anlässlich der Sondersitzung ÖPNV im Rathaus.

Referenten waren zwei Fachleute der Siegburger Kreisverwaltung, André Berbuir sowie Christoph Groneck vom Amt für Kreisentwicklung und Mobilität. Thema war unter anderem eine Ersatzkonzeption für den Wegfall der Linien der Ahrweiler-Verkehrsbetriebe sowie die Weiterentwicklung des Busnetzes Wachtberg im Rahmen des Planungskonzeptes Wachtberg/Bad Godesberg.

Anbieten würde sich eine Optimierung des bestehenden ÖPNV-Angebotes vor allem westlich von Berkum vor dem Hintergrund von offenbar geplanten Kürzungen im Fahrplanangebot der Ahrweiler Verkehrs GmbH (AWV). Betroffenen wäre vor allem die Linie 848 der AWV, die Fritzdorf, Adendorf, Arzdorf und Meckenheim anfährt. Daher bereite der Rhein-Sieg-Kreis laut Berbuir und Groneck zum nächsten Fahrplanwechsel Dezember 2015 zur Kompensation der AWV-Kürzungen einen Leistungsausbau der Linie 857 der Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) zwischen Berkum und Meckenheim vor. Dabei könnte auch ein neuer Weg der Linie in Meckenheim über das Schulzentrum und den Neuen Markt zudem Nahziele besser erschließen, legten die beiden Experten dar.

Zudem schwebt Berbuir und Groneck ein Leistungsausbau der RVK-Linie 856 zwischen Berkum und Werthhoven vor. Der Effekt zusammen mit den Maßnahmen auf der Linie 857 wäre, dass alle Wachtberger Ortsteile zwischen montags und samstags von Bad Godesberg aus jede Stunde angefahren werden könnten,sowie sonn- und feiertags alle zwei Stunden. Ebenfalls würden die innergemeindlichen Verbindungen von Berkum in die westlichen Ortsteile und Adendorf, Arzdorf, Fritzdorf sowie Werthhoven verbessert werden.

Weiterentwickelt werden soll zudem das Busnetz zwischen Wachtberg und Bad Godesberg. So könnte zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016 die Linie 885 der RVK beschleunigt werden. Montags bis samstags könnten Busse dann im 30-Minuten-Takt verkehren und sonntags stündlich. Auch für die Line 856 ist wochentags ein 30-Minuten-Takt bis Ließem und an Sonn- sowie Feiertagen ein Stundenrhythmus vorgesehen. Die Linie 857 soll nach der Neukonzeption wochentags bis Niederbachem alle 20 Minuten fahren und am Wochenende alle halbe Stunde.

Fraglich ist, ob die Gemeinde die Kosten für die Mehrkilometer der RVK-Busse übernimmt. So kommen für die Linie 855 etwa 30.000 Kilometer mehr pro Jahr zusammen und bei den Linien 856 und 857 etwa 50.000 Kilometer, rechneten André Berbuir und Christoph Groneck vor. "Die Mehrkosten dazu in Höhe von etwa 50.000 Euro jährlich müssen noch im Finanzausschuss und dann im Rat beschlossen werden", kommentierte dazu der UWG-Fraktionsvorsitzende Joachim Mittweg, der auch Vorsitzender des Ausschusses ist. Mit den neuen Anbindungen der Linie 856 im Stundentakt würde insbesondere "die seit Jahren im ÖPNV benachteiligte Bürgerschaft von Werthhoven und die Fraunhofer-Institute mit rund 700 Mitarbeitern profitieren", meint Mittweg.

Auch für den Wachtberger CDU-Kreistagsabgeordneten Christoph Fiévet sind die Entwürfe ein "großen Schritt in die richtige Richtung". Eine Taktverdichtung der Buslinie 856 würde vor allem "für die Bürger in Ließem, Gimmersdorf und Berkum eine deutliche Verbesserung gegenüber dem heutigen Angebot darstellen". Ein "Quantensprung" wäre für ihn die Einrichtung eines 20-Minuten-Taktes der Linie 857, die bislang zwischen Meckenheim und Godesberg fährt.

Laut Christoph Fiévet müssten nun aber erst einmal die Stellungnahmen der Beteiligten zu den Planungen gesammelt werden. Geklärt werden muss laut Christoph Fiévet außerdem, "welches Busverkehrsunternehmen die Leistungen übernimmt, da sowohl die Regionalverkehr Köln GmbH als auch die Stadtwerke Bonn von den Änderungen betroffen sind".