Urteil vor dem Bonner Landgericht Vater schüttelte Säugling zum Pflegefall

Bonn · Das Bonner Landgericht verurteilt den 31-Jährigen zu einer Haftstrafe, die über das geforderte Strafmaß der Staatsanwaltschaft hinausgeht. Fachmediziner widersprachen der Ansicht einer Humangenetikerin, der Vater könne unschuldig sein.

 Zu einer Haftstrafe verurteilte die Große Strafkammer einen 31-Jährigen, der seinen Sohn so lange schüttelte, bis die Atmung aussetzte.

Zu einer Haftstrafe verurteilte die Große Strafkammer einen 31-Jährigen, der seinen Sohn so lange schüttelte, bis die Atmung aussetzte.

Foto: dpa/Oliver Berg

Die Strafe geht sogar noch deutlich über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus: Vor der 1. Großen Strafkammer am Bonner Landgericht unter dem Vorsitz von Steffi Johann To Settel wurde am Donnerstagmittag ein 31-jähriger Mann wegen Misshandlung Schutzbefohlener sowie schwerer Körperverletzung zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und drei Monaten verurteilt. Der Verurteilte hatte seinen eigenen Sohn im Alter von vier Monaten derart heftig geschüttelt, dass das heute sechs Jahre alte Kind zeitlebens ein Pflegefall bleiben wird. Die Anklage hatte in ihrem Plädoyer fünf Jahre und neun Monate gefordert.