1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Wachtberg

Naturpark-Feuerroute wird eröffnet: Ein heißes Stück Vulkanlandschaft erleben

Naturpark-Feuerroute wird eröffnet : Ein heißes Stück Vulkanlandschaft erleben

Feurig geht es an diesem Wochenende in Wachtberg zu. An mehreren Orten werden zum Naturpark-Feuerfest Attraktionen geboten. Dazu gibt es gleich zwei Anlässe: Zum einen ist der Naturpark Rheinland, der sich auch über Wachtberg und die Nachbarkommunen Meckenheim und Rheinbach erstreckt, zum nordrhein-westfälischen "Naturpark des Jahres" gekürt worden.

Zum anderen wird am Wochenende ein neuer Wanderweg eröffnet: Die "Feuerroute" führt über 33 Kilometer von Rheinbach zum Rodderberg.

Ausgeschildert ist die Feuerroute ähnlich den Prädikats- und Premiumwanderwegen wie etwa dem Rheinsteig. Das Symbol mit der Flamme weist den Weg. Auf der Strecke liegen sechs Stationen: das Glasmuseum in Rheinbach, die Tomburg, der Töpferort Adendorf sowie die Vulkane Wachtberg, Dächelsberg und Rodderberg. Dort sind zur Markierung zwei Meter hohe Stelen mit Informationstafeln aufgestellt, die auf die Besonderheiten des jeweiligen Standorts und der Gesamtroute hinweisen.

Doch nicht nur Informationen lassen sich an den Stelen mitnehmen: Außerdem gibt es an jedem Infopunkt einen Spender, aus dem die Wanderer je nach Standort, eine "Probe" des für diesen Ort typischen Materials mitnehmen können, also: Keramik, Tuff, Basalt, Trachyt, Eisenerz oder Quarz.

Im dazu passenden Sammelkasten, der unter anderem im Naturparkzentrum Himmeroder Hof erhältlich ist, können diese kleinen Erinnerungsstücke dann aufbewahrt werden. An mehreren der Stationen gibt es die Möglichkeit, sich mittels QR-Code und der neuen "Naturpark-App" kleine Filmsequenzen zum Thema direkt auf dem Smartphone anzuschauen. "Auf diese Weise erfährt man, wie die Berglandschaft von Siebengebirge und Drachenfelser Ländchen vor rund 25 Millionen Jahren entstanden ist", erklärt Frank Scheer vom Naturpark Rheinland.

Die Stationen der Feuerroute sind gleichzeitig Einstiegsorte für Besichtigungen und kurze, familiengerechte Rundwege, wie den Töpferpfad in Adendorf oder die Tomburg-Runde durch den Rheinbacher Wald. Vor allem die neuen Rundwege an Dächels- und Wachtberg laden an zwölf Infostationen dazu ein, die geologischen und kulturhistorischen Besonderheiten im Drachenfelser Ländchen zu entdecken.

Herausragend ist der neue, sechs Meter hohe Aussichtsturm am Dächelsberg, der erstmals einen Überblick in den Vulkankrater ermöglicht. Der ehemalige Steinbruch ist heute ein überregional bedeutendes Naturschutzgebiet für seltene Pflanzen- und Tierarten. Die ursprüngliche Überlegung, eine überstehende Rampe in den Krater hineinzubauen, wurde mit Blick auf den Naturschutz später wieder verworfen. Frank Scheer ist auch mit dieser Lösung zufrieden: "Wir können genau zeigen, wie sich Flora, Fauna und Geografie über die Zeit entwickelt haben", sagt er.

Bürgermeisterin Renate Offergeld und der Erste Beigeordnete Jörg Ostermann freuen sich über das gelungene Projekt. Von den Gesamtkosten in Höhe von knapp 55 000 Euro hat die Gemeinde 24 000 Euro beigesteuert.

Bevor am Samstag das Feuerfest für die Öffentlichkeit beginnt, wird NRW-Umweltminister Johannes Remmel die Feuerroute um 17 Uhr mit geladenen Gästen am Sankt-Florian-Grillplatz in Berkum offiziell eröffnen.

Der Eintritt zu allen Attraktionen ist kostenfrei. Nähere Informationen zum neuen Wanderweg gibt es hier.

Das Programm

Samstag, 18. April

  • Berkum: Steinbruch am Stumpeberg: Lampionbau (ab 18 Uhr), "Fantasy-Abenteuer" zum Mitmachen (ab 18 Uhr), Auftritte von Feuerartist Rene Albert (20 Uhr Sankt-Florian-Grillplatz, 21 Uhr Ehrenmal am Wachtberg), Sänger Phillip Oebel (Konzert ab 18.40 Uhr und anschließend Mitsingkonzerte ab 20.40 Uhr und 21.40 Uhr), Ballonglühen (20.20 und 21.20 Uhr).
  • Oberbachem: Dorfplatz, ab 18 Uhr: Märchenerzähler, Handwerksvorführungen alter Berufe, Feuershow mit Tänzerin "eSteffania", Ausflüge mit dem "4-Elements-Bike" zum Dächelsberg, Café im Hof.
  • Adendorf: Dorfplatz, Brennfest mit Kindertöpfern (ab 15.30 Uhr), Führungen auf dem Töpferpfad (ab 15.30 Uhr), Befeuerung und Salzung des Langofens (20 Uhr, 20.40 Uhr, 21.40 Uhr). Von 19 bis 22 Uhr ist zudem die Tongrube illuminiert.

Sonntag, 19. April

  • Dächelsberg: 10 Uhr, Wanderung rund um den Dächelsberg. Treffpunkt: Wanderparkplatz am Schützenhaus. 14 Uhr: Historischer Spaziergang mit Museumsbesuch. Treffpunkt: Museum an der Alten Schule Niederbachem.
  • Rodderberg: 10 Uhr, Wanderung um die "Wärmeinsel Rodderberg". Treffpunkt: Einstiegstele am Parkplatz Vulkanstraße. 13 Uhr: Wanderung "Tanz auf dem Vulkan". Einstiegstele am Parkplatz Vulkanstraße.
  • Berkum: 9 Uhr, Wanderung "Unterwegs auf der Feuerroute". Treffpunkt: Parkplatz Rheinhöhenfriedhof Oberbachem.
  • Adendorf: 10.30 und 15 Uhr, Führung durch den Töpferort. Treffpunkt: Einstiegstele am Langofen, Schützenstraße/Töpferstraße.
  • Tomburg: 12 bis 16 Uhr, Bogenschießen mit den Tomburg-Rittern.
  • Rheinbach: 11 Uhr, Wanderung im Rheinbacher Wald. Treffpunkt ist der Parkplatz Realschule, Villeneuver Straße. 14 Uhr: Führung durchs Glasmuseum, Himmeroder Wall 15.30 Uhr: Stadtführung in Rheinbach. Treffpunkt: Naturparkzentrum Himmeroder Hof, Himmeroder Wall 6.