Waldgrundstück in Pech Haribo-Gründer Hans Riegel hat jetzt eine Hecke gepflanzt

PECH · Das sieht doch gleich viel freundlicher aus. Seit einigen Wochen ist der Stacheldraht um ein privates Waldgrundstück am Ortsausgang von Pech verschwunden. Nun hat der Eigentümer, der Bonner Unternehmer Hans Riegel (Haribo), an der Stelle eine Hecke pflanzen lassen. Davon sind bislang zwar nur ein paar dünne Pflanzenstengel zu sehen. Aber was noch nicht ist, wird sicher bald werden.

Das Wichtigste: Dort kann sich nun niemand mehr böse verletzen, weder Mensch noch Tier. Die neue grüne Umzäunung dürfte zudem der Forderung des Forstamts Rhein-Sieg-Erft gerecht werden. Denn Waldparzellen - auch Privatwald - dürfen laut Gesetz nicht abgesperrt werden.

Riegel hatte nach Angaben der Haribo-Pressestelle den Wunsch, Leute von seinem Grundstück fernzuhalten, die dort häufiger ihren Müll abluden. Schilder weisen nun darauf hin, dass solche Umweltsauereien verboten sind.

Die neue Hecke sollte und dürfte Fremde von ihren fragwürdigen Vorhaben eher abhalten, den anderen Besuchern auch optisch gefallen. Eine gefährliche Stolperfalle ist das Grün sicher nicht.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort