1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Wachtberg

Kreativ- und Gartenmarkt im EKZ in Wachtberg öffnet

Nachhaltigkeit im „Tinks“-Markt : Kreativ- und Gartenmarkt am EKZ in Wachtberg öffnet die Türen

In vier Monaten wurde der Markt genossenschaftlich aufgebaut. Die Nachhaltigkeitsidee steht im Vordergrund. Zudem fehlt es nicht an Fachberatern im neuen Garten- und Kreativcenter am EKZ. Alle zehn Mitarbeiter stammen aus dem Personalstamm der ehemaligen Knauberfiliale in Lannesdorf.

Duftende Blüten empfangen die ersten Kunden am Probeöffnungstag des „Tinks“-Markts am EKZ Wachtberg. Hinter dem Gartenbereich finden Blumenfreunde und Kreative ebenso wie Heimwerker ein neues Dorado der Möglichkeiten. Der genossenschaftlich aufgestellte Markt hat sich der Nachhaltigkeitsidee verschrieben, sagte einer der Geschäftsführer, Andreas Mankel: Reparieren statt wegwerfen.

„Wir wollen Fachleute um Rat fragen können, wir wollen etwas mit unseren eigenen Händen machen können, kreativ sein und auch eine einzelne Schraube kaufen können, wenn wir nur eine brauchen“, skizzierte Mankel die Intention hinter der Gründung der Kundeninitiative. An Fachberatern fehlt es dem neuen Garten- und Kreativcenter am EKZ jedenfalls nicht. Alle zehn Mitarbeiter stammen aus dem Personalstamm der ehemaligen Knauberfiliale in Lannesdorf, sagte Marktleiter Dominik Grohs. Er hatte zuvor den Markt in Lannesdorf geleitet.

Einkauf für alle per Click-and-Meet

 Frische Ideen und frische Blumen gibt es neben dem Heimwerkerbedarf nun im neuen Tinks-Markt.
Frische Ideen und frische Blumen gibt es neben dem Heimwerkerbedarf nun im neuen Tinks-Markt. Foto: Petra Reuter

Unweit des alten Standorts hatte die Kundeninitiative die Räume des ehemaligen Gartencenters am EKZ im Herbst gefunden. Innerhalb von vier Monaten gründeten die Aktiven eine Genossenschaft, stellten das Angebotsprogramm auf die Beine und sorgten für die rechtzeitigen Lieferungen. „Die Mitarbeiter haben heute Nacht um 3.30 Uhr die letzten Waren eingeräumt“, berichtete Mankel vom Endspurt vor dem Probelauf. In den Genuss des ersten Tages kamen nämlich nur die bereits mehr als 500 Anteilsinhaber nach persönlicher Einladung. Einkauf für alle per Click-and-Meet kann erstmals für den 26. März auf der Seite www.tinks.eu gebucht werden. Der Name des Markts ist übrigens zugleich Programm: Er leitet sich aus dem Englischen „to tinker“ ab, was soviel wie basteln oder tüfteln bedeutet.

„Wir gehen davon aus, dass wir auch in der nächsten Woche weiterhin öffnen dürfen“, schätzte Stefanie Hoebbel, Sprecherin der Initiative. Die Lösung für den Fall einer Schließung erklärte Marktleiter Grohs: „Man kann trotzdem einen Click-and-Meet-Termin buchen.“ Zu diesem Termin telefonieren Mitarbeiter auf Wunsch mit dem Kunden und zeigen ihm mit einem Pad online die Ware, die er sehen oder kaufen möchte. Bürgermeister Jörg Schmidt würdigte die Leistung der findigen Aktiven, in der kurzen Zeit ein gut sortiertes Sortiment auf die Beine zu stellen. „Ihr Angebot schließt hier im Einkaufszentrum eine Lücke in der Nahversorgung“, hob er den Wert der neuen Geschäftsidee für die Wachtberger hervor.

Altbürgermeister Paul Giersberg machte sich am ersten Tag ebenfalls ein Bild vom neuen Angebot. „Ich habe auch Anteilsscheine gezeichnet, es muss ja auch mal weitergehen hier für Wachtberg. Und das Angebot ist gut“, fand er. Mit der Zeichnung eines Anteilsscheins für 70 Euro erhalten die Kunden, dann zugleich Genossenschaftsmitglieder, bei jedem Einkauf einen Rabatt, ähnlich wie bei einer Kundenkarte, erklärte der Marktleiter.