1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Wachtberg

Rosenmontagszug 2022 in Wachtberg: Spende in Höhe von 3444,58 Euro gesammelt

Karneval in Wachtberg : Mitglieder der Villiper „Digi-Sitzung“ haben für Rosenmontagszug gesammelt

Die Macher der Villiper „Digi-Sitzung“ haben mit einer spontanen Aktion eine Spende in vierstelliger Höhe gesammelt. Das Reinerlös geht an die Villiper Interessengemeinschaft.

Es war eine spontane Aktion und sie hat sich nicht nur für alle Teilnehmer gelohnt. Nach der ersten Villiper Digi-Sitzung sind 3444,58 Euro Spenden eingegangen, wie Werner Faßbender jetzt mitteilte. Sie gehen an die Villiper Interessengemeinschaft für den Rosenmontagszug 2022. Wie berichtet, hatte Faßbender mit seiner Frau Hilde sowie Dirk und Stefan Stratmann und Ute Schwierz nach Absage der offiziellen Sitzungen, etwas Besonderes für die Ortsteile Villip, Villiprott und Holzem auf die Beine stellen wollen.

„Innerhalb von drei Wochen haben wir verschiedene Clips mit Büttenreden zum lokalen Geschehen produziert und viele Akteure aus der Karnevalsszene eingebunden“, sagte Faßbender. Ob die „Seerosen“ aus Villiprott,  die Tanzformation der Villiper Karnevalsgesellschaft „KG Gemütlichkeit“, Markus Hoffmann als „Spitzenkoch Marcüse“, Dieter Schröder als Zauberer „Bagatelli“ und Ralf  Großgarten als „Abi Giesinger“ – alle bereicherten das Programm ohne Gage. 

Den Live-Stream ermöglichte Stefan Cremerius von Lights&Lyrics aus Villip. „Das war unser großes Glück, denn sonst hätten die Zuschauer das Ganze nicht in TV-Qualität sehen können“, so Faßbender. Insgesamt drei Stunden hatte Sitzungspräsident Stefan Stratmann moderiert. Mehr als 1000 Zuschauer verfolgten den Verzäll über „et Rödder Pörzche“ und das „Impfgeschehen“ in Wachtberg. Dazwischen gab es Live-Musik von Christoph Müller und Clemens Roer gemeinsam mit Werner Faßbender. Dass es den Zuschauern gefallen hat, zeigten die mehr als 100 Einzelspenden. Über den Reinerlös, nach Abzug für die Technik, freuten sich knapp drei Monate nach der Sitzung nun Alexandra Breuer, Tim Höltgen, Thomas Knapps und Joachim Rott.