1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Wachtberg

Berkumer Familienzentrum stellt sich neu auf: Über Legosteine Gemeinschaft lernen

Berkumer Familienzentrum stellt sich neu auf : Über Legosteine Gemeinschaft lernen

Das Familienzentrum St. Marien in Wachtberg hat mit Tanja Kuhl jetzt eine eigene Koordinatorin. Programm gibts nicht nur für Kinder. Die Macher sind offen für Veranstaltungsvorschläge.

Die neue Stelle war angetreten, das Programm für das erste Halbjahr fertig und dann kam Corona. Vollbremsung statt Vollgas, damit ließe sich der Start von Tanja Kuhl als Koordinatorin des Katholischen Familienzentrums von St. Marien in Berkum ganz gut beschreiben. „Wir haben dann erstmal geschaut, was sich verschieben lässt“, erzählt die 42-Jährige. Wie zum Beispiel die Ausstellung „Könige“ des Bildhauers Götz Sambale, die nun im Mai/Juni 2021 zu sehen sein soll.

Auslöser für die Stellenschaffung einer Koordinatorin waren zwei Dinge: Zum einen sollten die Leiterin des Familienzentrums von St. Maria Rosenkranzkönigin, Mieke Schulze, und Gemeindereferentin Claudia Schütz-Großmann entlastet, zum anderen das Bildungsprogramm auf neue Füße gestellt werden. Wer ob der ganzen Familienzentren verwirrt ist, den klärt Schulze immer gerne auf: „Die Kita ist ein sogenanntes NRW-Familienzentrum, das Katholische Familienzentrum für den gesamten Seelsorgebereich da.“ Heißt aber auch, dass es im Programm nicht nur um Themen der Kindergartenwelt gehen soll. „Das ist mir ein wenig als Vorurteil entgegengeschlagen, so nach dem Motto ‚Du arbeitest ja nur für die Kita-Kinder“, sagt Kuhl.

Themenabende für Eltern und Sport für Mütter

Das Leporello, das sie künftig drei Mal pro Jahr herausgeben will, spricht jedenfalls eine andere Sprache. Da gibt es beispielsweise am 16. November einen Abend für Eltern, die mehr über Fürsorge und Loslassen in der Erziehung erfahren wollen. Oder genau eine Woche später den Themenabend „Das Vorsorge-Gespräch“. „Sich über Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht Gedanken zu machen, betrifft vom jungen Erwachsenen bis zum Senioren alle“, meint Kuhl.

Am 27. November begeben sich Erwachsene zur Einstimmung auf die Adventszeit in die Pfarrkirche St. Simon und Judas Thaddäus in Villip. „Allerdings nicht zu einer Andacht, sondern zu einer Kirchenführung mittels Taschenlampe“, kündigt die Koordinatorin an. Zudem gibt es in Kooperation mit der Caritas Meckenheim auch eine Schuldnerberatung oder mit dem Katholischen Bildungswerk das Sportprogramm „Fitte Mamas“. Nicht zu vergessen den Gesellschaftstanz sonntags.

Trotzdem sollen natürlich die lieben Kleinen ebenfalls auf ihre Kosten kommen. Das war zum Beispiel der Fall beim Vater-Kind-Lego-Tag am vergangenen Wochenende im Familienzentrum am Bollwerk. „Wir hatten 29 Kinder mit ihren Vätern hier“, sagt Kuhl freudig. Praktischerweise brachte der Referent gleich 80 000 Legosteine mit, so dass ohne Streit ums Material gebaut werden konnte. Und Gemeinschaft geübt werden konnte.

Alle Angebote sind kostenlos

„Uns ist wichtig, dass wir niederschwellige Angebote machen, deshalb ist alles kostenfrei“, sagt Schulze (66), deren NRW-Familienzentrum eines von dreien in Wachtberg ist: neben der Drachenhöhle in Niederbachem und dem in Villip. „Wir wollen ein wenig Neuland betreten, müssen dafür Bedürfnisse aufschnappen“, sagt Kuhl, die sich wünscht, dass Grundschulkinder und Erwachsene ihr mitteilen, was sie nachmittags oder am Wochenende für sie organisieren soll. „Bei Anregungen von Jugendlichen sind wir auch offen, für die gibt es ja nicht viel in Wachtberg, aber meist sind sie über ihre Schulen außerhalb der Gemeinde unterwegs“, meint Schulze.

Gemeinsam stecken die Leiterin und Kuhl gerade mitten in der Rezertifizierung des NRW-Familienzentrums. „Da gilt es alle vier Jahre, einen großen Fragenkatalog zu beantworten, Fortbildungen der Erzieherinnen vorzuweisen und vieles mehr“, sagt Schulze. Als „Lohn“ winken vom Land 30 000 Euro – fürs Programm und eben jene Koordinatorin.

Weitere Infos zu Veranstaltungen und Kursen gibt es bei Koordinatorin Tanja Kuhl unter
☎ 0 15 73/4 64 62 65 oder nach einer Mail an koordinatorin@kath-wachtberg.de