Schnelles Bezahlen mit QR-Code Gemeinde im Rhein-Sieg-Kreis führt Online-Knöllchen ein

Wachtberg · Wer sein Auto falsch geparkt hat und erwischt worden ist, musste in Wachtberg bislang auf Post warten. Das soll sich jetzt ändern.

Wer falsch parkt und erwischt wird, bekommt ein Knöllchen.

Wer falsch parkt und erwischt wird, bekommt ein Knöllchen.

Foto: dpa/Arne Dedert

Die meisten Autofahrer werden es schon einmal erlebt haben: Man hat sein Fahrzeug kurz verbotswidrig abgestellt, kommt zurück und findet einen Bußgeldbescheid hinter dem Scheibenwischer. Meist ist das „Knöllchen“ ein erster Hinweis, der Parksünder wartet auf Post und überweist dann den angegebenen Betrag.

Im Drachenfelser Ländchen soll das Verfahren nun einfacher werden. Denn die Gemeinde Wachtberg führt im Laufe dieses Monats sogenannte Online-Knöllchen ein. Diese würden zwar die Autofahrer nicht weniger ärgern, „können aber die Bezahlung einfacher machen“, heißt es von der Gemeinde.

Doch wie funktioniert das digitale Knöllchen? Die Hinweise hinter den Scheibenwischer werden durch neue Karten mit einem QR-Code ersetzt. „Scannt der Autofahrer diesen mit einer Handykamera, wird er auf eine Internetseite weitergeleitet“, beschreibt die Verwaltung den Vorgang. Dort gebe man das Kennzeichen und die Kennung ein und könne dann „den erhobenen Tatvorwurf sofort online einsehen, nachvollziehen und durch Angabe der Zahlungsdaten die Verwarnung auch schnell bezahlen“. Geschieht dies innerhalb einer Woche, „gilt das Verfahren als abgeschlossen“.

Die Vorteile liegen für die Gemeinde auf der Hand: Die Bußgeldstelle erhebe weder die Personendaten noch müsse ein Brief verschickt werden. Wer mit einem Mietauto unterwegs sei, könne sich durch das Online-Knöllchen „die oft zusätzliche Gebühr der Mietwagenfirma sparen“, heißt es.

Dabei, so betont die Gemeinde, sei das Angebot freiwillig. „Wer die Online-Funktion nicht nutzen kann oder möchte, wartet wie zuvor auf die schriftliche Verwarnung per Post.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
„Wir haben viel Glück gehabt“
Wetterexperte Karsten Brandt zu Starkregen „Wir haben viel Glück gehabt“