Verkehr in Wachtberg Tempolimit für Wachtberger Landstraßen nach tödlichem Unfall?

Wachtberg · Mal 50, mal 70, dann wieder 100: Auf den Landstraßen in und um Wachtberg herrscht ein Geschwindigkeits-Flickenteppich, der laut Politik immer wieder für schwere Unfälle sorgt. So im Januar, als ein 66-Jähriger ums Leben kam. Nun beschäftigte sich die Politik erneut mit dem und anderen Verkehrsthemen.

 An der Unfallstelle an der K58 erinnert ein Kreuz an den verstorbenen 66-Jährigen.

An der Unfallstelle an der K58 erinnert ein Kreuz an den verstorbenen 66-Jährigen.

Foto: Axel Vogel

Es war Anfang des Jahres, als sich der schwere Unfall auf der K58, zwischen Villip und Berkum, ereignete. Nach einem Überholvorgang war ein 66-Jähriger mit seinem Auto in einer lang gezogenen Kurve von der Strecke abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Rettungsdienst versuchte noch, den Mann zu reanimieren, allerdings ohne Erfolg. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Es war nicht der einzig schwere Unfall auf dem Wachtbergring, auf dem an dieser Stelle Tempo 100 und kein Überholverbot gilt. Die politischen Fraktionen plädierten schnell für eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 70 Stundenkilometer. Und hakten nun noch einmal nach: Mit anderen Aspekten rund um den Verkehr wurde das Thema am Dienstagabend im Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität diskutiert.