Trotz gelungener Integration Wirt aus Wachtberg muss Aufenthaltserlaubnis alle zwei Jahre verlängern

Wachtberg-Niederbachem · Bassam Wakkas betreibt die „Grüne Gans“, die einzige Kneipe in Niederbachem, und das schon seit 2009. Vergeblich bemühen sich Wachtberger Flüchtlingshelfer, ihm einen dauerhaften Aufenthaltsstatus zu verschaffen. Laut Rhein-Sieg-Kreis fehlen dafür Nachweise.

Wirt Bassam Wakkas aus Niederbachem zeigt die Bescheinigung für sein vorläufiges Aufenthaltsrecht.

Wirt Bassam Wakkas aus Niederbachem zeigt die Bescheinigung für sein vorläufiges Aufenthaltsrecht.

Foto: Axel Vogel

Den Wirt in der Gaststätte „Zur Grünen Gans“ an der Konrad-Adenauer-Straße, Bassam Wakkas (55), und seine Frau Khnifes Lina (46) kennt man in Niederbachem. Er betreibt die einzige Kneipe im Ort, und das schon seit vielen Jahren. Wenn man so will, taugt Familie Wakkas als Beispiel für gelungene Integration. So sehen es Ehrenamtler wie Kurt Zimmermann und die ehemalige Bürgermeisterin Renate Offergeld, die sich im Ökumenischen Arbeitskreis in der Flüchtlingshilfe engagieren. Das Ausländeramt des Rhein-Sieg-Kreises pocht jedoch auf weitere Nachweise, ohne die Wakkas keine unbefristete Aufenthaltserlaubnis bekommt.