1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Wachtberg

Angebote starten in den Herbstferien: Wachtberger Schüler sollen Corona-Lücken aufholen

Angebote starten in den Herbstferien : Wachtberger Schüler sollen Corona-Lücken aufholen

In den Herbstferien starten die ersten Gruppenangebote für Wachtberger Schülerinnen und Schüler, die in der Corona-Pandemie Defizite angesammelt haben. Die Gemeinde erhielt zudem rund 80.600 Euro für die individuelle Förderung.

So mancher Schüler dürfte schon bei den Klassenarbeiten vor den Sommerferien erste Corona-Lücken bemerkt haben. Das digitale Lernen, wie es auch Wachtberg schnell auf die Beine gestellt hat, ist eben kein Format für jeden. So gibt es derzeit bei Elternabenden von Grundschulen und der weiterführenden Hans-Dietrich-Genscher-Schule viele Fragen rund um das Thema zusätzliche Förderung.

Ein Baustein, der kürzlich im Bildungsausschuss genauer besprochen wurde, ist die sogenannte „Extra-Zeit zum Lernen“. Das nordrhein-westfälische Schulministerium hatte bereits im März Richtlinien über die Förderung von außerschulischen Bildungs- und Betreuungsangeboten in Corona-Zeiten erlassen, um durch Gruppenangebote für Schüler eine pandemiebedingte Benachteiligung zu verringern.

Eltern erhalten Briefe zum Angebot

Sowohl der Wachtberger Fachausschuss wie der Finanzausschuss hatten noch vor der Sommerpause beschlossen, zusätzlich eigene 2000 Euro für 20 Maßnahmentage zur Verfügung zu stellen. Im Rathaus kündigte Sabine Radermacher, deren Fachbereich die Schulen betreut, nun an, dass das Programm festgezurrt sei und zu den Herbstferien beginne. „Die Eltern werden von uns per Brief auf die Angebote aufmerksam gemacht und können bei Bedarf ihre Anmeldung zum jeweiligen Angebot gesammelt bei uns abgeben“, so Radermacher. Zwar seien auch die Lehrer beteiligt, aber man wolle bewusst alle Eltern und damit Schüler ansprechen, um niemanden auszuschließen.

Auf Nachfrage erklärte Gemeindesprecherin Margrit Märtens am Donnerstag, dass die erste Maßnahme am 9. Oktober starte und die letzte am 27. November stattfinde. Durchgeführt würden sie sowohl von aktiven wie früheren Lehrern der Wachtberger Schulen. „Ebenso beteiligt sind OGS-Personal, Jugendfördervereine sowie ein Bundesfreiwilligendienstler“, sagte Märtens. Die Gruppengröße ist auf acht bis 15 Kinder ausgelegt.

Angebote gibt es an folgenden Grundschulen: Deutsch, Mathe und Sachkunde an fünf Tagen in Villip, Deutsch und Mathe an vier Tagen in Berkum sowie Deutsch, Mathe, Sachkunde und Ausflüge zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts an fünf Tagen in Pech. Teilnehmer dürften auch außerhalb der Orte wohnen, so Märtens: „Eine Schulbindung gibt es nicht.“

In die Geheimnisse der Robotik und damit des Programmierens können neun- bis 13-Jährige an zwei Tagen in der HDG-Schule in Berkum eintauchen. Robotik für Ältere, die kurz vor dem Einstieg ins Berufsleben stehen, gibt es am gleichen Ort an zwei Tagen. Um sportlich vielleicht wieder motivierter zu werden, können Kinder an zwei Tagen in der Dreifach-Turnhalle Berkum vorbeischauen. Die genauen Termine stehen in den Elternbriefen.

Förderung wird ab 1. Oktober ausgezahlt

Daneben erhält Wachtberg aus der Bund-Länder-Vereinbarung „Aktionsprogramm Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ 80.567 Euro. Laut Märtens sollen die Mittel ab dem 1. Oktober ausgezahlt werden. „Die Bemessung erfolgte hierbei trägerneutral nach dem jeweiligen Verhältnis der Schülerzahl in der Kommune zur Gesamtschülerzahl auf Basis der amtlichen Daten“, so die Sprecherin.

Wie dem Bescheid der Bezirksregierung zu entnehmen ist, sind von der Pauschale mindestens 30 Prozent für Schulbudgets bestimmt. Davon sollen unter anderem Fördermaterial oder Lizenzen für digitale Förderprogramme bezahlt werden. Weitere 30 Prozent fließen in Bildungsgutscheine für Schüler, also in die individuelle Förderung. Der Schulträger erhält den Rest, damit fachliche und psychosoziale Rückstände mit externen Bildungsanbietern aufgearbeitet werden.

„Was an welcher Schule wie umgesetzt wird, ist noch nicht festgelegt“, meinte Sprecherin Märtens. Zur Höhe der Schulbudgets könne aktuell ebenfalls nichts gesagt werden.