1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge

Zahl der Einbrüche geht weiter zurück: Weniger Straftaten im Linksrheinischen

Zahl der Einbrüche geht weiter zurück : Weniger Straftaten im Linksrheinischen

Die Bonner Polizei hat für die linksrheinischen Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis die Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2019 veröffentlicht. Die Zahl der Sexualdelikte nimmt zu.

In den Städten und Gemeinden im Vorgebirge und in der Voreifel gab es im Vergleich zum Vorjahr rückläufige Zahlen bei den Straftaten: In Alfter waren es im vergangenen Jahr 802 Straftaten (minus 1,5 Prozent, in Bornheim 1868 (- 6,1 Prozent), in Rheinbach 1374 (- 3,0 Prozent), in Meckenheim 934 (- 6,1 Prozent) und in Swisttal 549 (- 12,7 Prozent).

Der scheidenden Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa zufolge ist die Zahl der Wohnungseinbrüche im sechsten Jahr in Folge im gesamten Gebiet, in dem die Bonner Polizei zuständig ist, rückläufig. Neben dem deutlichen Rückgang der Diebstahlsdelikte verzeichnete  sie auch bei der Straßenkriminalität eine erneut positive Entwicklung: „Weniger gefährliche und schwere Körperverletzungen auf unseren Straßen, Wegen und Plätzen, weniger Fahrraddiebstähle und weniger Taschendiebstähle sind zu verzeichnen. Zuletzt gab es 1974 weniger Straftaten im öffentlichen Raum“, erklärte Brohl-Sowa.

Negativ fallen die steigenden Zahlen bei sexuellem Missbrauch auf. „Dass auch der Tatort Internet eine Rolle spielt, zeigt die Entwicklung der Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs“, so die Polizeipräsidentin. Die Zahl der - wie es heißt - Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung habe insbesondere wegen solcher Delikte wie der Erstellung und dem Versand von Kinderpornografie zugenommen.

▶ Wohnungseinbrüche: 2019 gab es im Linksrheinischen wie schon im Vorjahr deutlich weniger Einbrüche. Erneut scheiterte jeder zweite Einbruch, der Versuchsanteil lag bei exakt 51 Prozent. „Diese Entwicklung ist eine Bestätigung unserer Arbeit und Schwerpunktsetzung der vergangenen Jahre“, findet Brohl-Sowa. In vier von fünf Kommunen im Vorgebirge und in der Voreifel sank die Zahl der Einbrüche. Die einzige Ausnahme bildet Meckenheim. Allerdings hatte dort 2018 die Zahl der Einbrüche auch den historischen Tiefstand von 15 Einbruchsdelikten erreicht, 2019 waren es 31 Einbrüche, was statistisch gesehen einer Zunahme von 106,7 Prozent entspricht.

Aber: 2017 wurden bei der Polizei noch 55 Fälle aktenkundig, und 2012 ereigneten sich in der Apfelstadt noch 237 Einbrüche. Insgesamt liegt die aktuelle Zahl in Meckenheim deutlich unter dem Durchschnittswert der vergangenen fünf Jahre von 81 Einbrüchen pro Jahr. Rückläufig ist laut Statistik die Aufklärungsquote bei den Wohnungseinbrüchen in Meckenheim. Lag diese im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre bei 22,8 Prozent, waren es 2019 null Prozent. Heißt: Bei keinem der 31 Einbrüche konnte ein Täter dingfest gemacht werden.

Besonders groß war der Rückgang bei den Einbruchsdelikten in Rheinbach. 26 Wohnungseinbrüche 2019 gegenüber 46 im Jahr davor bedeuten ein Minus von 43,5 Prozent. In Alfter sank die Zahl von 44 auf 37, in Bornheim von 124 auf 108, und in Swisttal verzeichneten die Statistiker 21 Einbrüche nach 25 im Jahr 2018.

▶ Sexualdelikte: Wie schon im Vorjahr gab es 2019 bei den Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung landesweit steigende Fallzahlen. Der Grund ist eine Änderung der Gesetzeslage, die nun dazu führt, dass auch das Verschicken von pornografischen Bildern in Chatgruppen oder unsittliches Berühren in der Statistik einfließen. In Bornheim wurden 29 Fälle (2018: 189 registiert, in Rheinbach 35 (2018: 13). in Meckenheim zehn (2018: 18).

▶ Fahrraddiebstahl: Offenbar von Erfolg gekrönt waren 2019 die angekündigten Maßnahmen zur Verringerung der Fahrraddiebstähle. Ziel der neuen „Ermittlungsgruppe Bike“ war es, mehr Diebstähle von Zweirädern aufzuklären und gleichzeitig bei Aktionen mit Schulen, ADFC und Fahrradhändlern für mehr sichere Abstellmöglichkeiten zu sorgen. Während in Alfter (20 Fahrraddiebstähle 2019), Bornheim (92) und Meckenheim (47) die Zahl gestohlener Zweiräder zurückging, stieg sie in Rheinbach von 103 im Jahr 2018 auf 114 im Vorjahr. In Swisttal stagierte die Zahl mit 15 Fahrraddiebstählen.

▶ Körperverletzungen: Registierten die Ermittler 2018 für die fünf Kommunen noch 161 Straftaten waren es im Vorjahr 132.