Jubiläumsjahr der Stadt Sinzig: Wettbewerb mit Kisten-Drücken und Plumeau-Weitwurf

Jubiläumsjahr der Stadt Sinzig : Wettbewerb mit Kisten-Drücken und Plumeau-Weitwurf

Der Ortswettbewerb „Schlag die Möhre“ versprach in Westum beste Unterhaltung. In verschiedenen Disziplinen haben sich die Teams gemessen.

Bei der vierten Auflage des noch jungen Karnevalsformats „Schlag die Möhre“ setzte sich das Team „Franken“ durch. Ortsvorsteherin Helga Schmitt-Federkeil hatte ein bunt gemischtes Team aus jungen Neubürgern in den Murrepalast geführt, um sich dem „Spiel ohne Grenzen“ zu stellen.

Es ging um Geschick, Kraft, Wissen und Einfühlungsvermögen. Wasserflaschen mussten auf nicht gerade herkömmliche Weise transportiert, Plumeaus weit geworfen werden, Lippenleser-Qualitäten waren gefragt und Bierkästen galt es, horizontal zu stapeln. Dabei wussten die Spieler nicht, welche Spiele auf sie zukommen würden – Trainingsmöglichkeiten gab es also nicht. An die drei ersten Teams gingen Siegerschecks in Höhe von 500 Euro, 300 Euro und 200 Euro für die Belange des Ortes.

Der vierten Auslage kam im Jubiläumsjahr der Stadt Sinzig eine besondere Rolle zu. Denn es war der offizielle Westumer Beitrag zum Festjahr. Grund genug für „Kaiser Barbarossa“, alias Bernd Linnarz, die Schirmherrschaft zu übernehmen. Die Westumer KG hatte die Spiele mit Liebe zum Detail und großem technischen Aufwand organisiert. Aufgelockert wurde der Wettbewerb durch die Auftritte der Tanzgruppen der KG Rot-Weiß.