1. Region

"Wetten, dass...": Mit Schwung übers Kaugummi-Seil

"Wetten, dass...": Mit Schwung übers Kaugummi-Seil

Acht Turnerinnen aus Remagen begeistern am Wochenende bei der ZDF-Fernseh-Show

Remagen. Geschafft. Die acht Mädchen aus der Kripper Turn- und Akrobatikschule von Lucina Treter haben ihre Wette bei "Wetten, dass..?" gewonnen. Seit der am Samstag live aus Friedrichshafen übertragenen TV-Show wissen Remagener und Sinziger Bürger auch, warum bei ihnen vor Weihnachten der Kirschkaugummi knapp geworden ist: weil er eine ganz entscheidende Rolle bei dem Auftritt der Elf- bis 14-Jährigen aus Bad Bodendorf, Hausen/Wied und Remagen gespielt hat.

Drei Minuten hatten Lena Giehl, Luisa Schmitt, Laura Zimmermann, Pauline Hessler, Hannah Hoffmann, Sina Wind und die Schwestern Lara und Kira Witt Zeit, so viel Kaugummi wie möglich weich zu kauen, daraus ein Springseil zu drehen und darin zu sechst mindestens zehn Mal hintereinander zu springen. Der erste Versuch scheiterte, weil ein Mädchen auf das klebrige "Seil" trat, das dann neu geflochten werden musste und danach auch noch riss. Beim dritten Versuch klappte dann aber alles wie am Schnürchen.

Die "Flummies" machten es super spannend und "super" und "so spannend" fanden die "Kinderwette" auch die Moderatoren Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker, die wie die Zuschauer und auch die mitgereisten Eltern im Saal mitfieberten und die Remagener Gruppe anfeuerten.

Wer jetzt aber denkt, dass die Mädchen nach einem Jahr und zuletzt drei Mal wöchentlichen Proben und dem Gewinn eines Trainings mit Kunstturner Fabian Hambüchen als Belohnung gleich losjubelten, irrt. "Als sie von der Bühne kamen, herrschte erstmal Stille", sagt Trainerin Lucina Treter. Dass es so eng würde, hatten auch "ihre" Mädchen nicht gedacht, obwohl beim Üben das Seil schon manchmal gerissen sei.

Nicht zu unterschätzen sei die Nervosität, die bis unmittelbar vor dem Auftritt immer weiter gewachsen sei. "Da musste ich nachher erstmal aufatmen und runterkommen", so die elfjährige Luisa aus Bad Bodendorf. Trotzdem sei es "das Schönste gewesen", auf der Bühne zu stehen. Gottschalk fand sie "frech, weil er seinen Kaugummi in unsere schöne Blumendekoration geklebt hat".

Bei einem Treffen vorher habe er sie gefragt, ob sein "Häuschen" in Remagen noch stehe, fügt Treter an, und bei der Show hatte er ihnen versprochen, dass "der Onkel mal vom Balkon winken werde". Gottschalk bewohnt seit einigen Jahren das Remagener Schloß Marienfels.

Klarer Favorit unter den Prominenten - unter anderem waren Hilary Swank, Simone Thomalla und Oliver Welke gekommen - war für die jungen Turnerinnen Heidi Klum. Fotos haben sie mit ihr gemacht und Autogramme bekommen.

Auch die anderen Wetten fanden sie toll: Einen Autoslalom auf zwei Rädern, einen Steinestapler und einen Schweizer, der Hasen durch Streicheln an ihrem Fell zu erkennen versuchte. Ein Student aus Halle sauste auf Schlittschuhen eine Bobbahn hinunter und setzte dabei eine siebenteilige Minifigur zusammen. Damit wurde er "Wettkönig".

Das konnten die Mädchen vom Rhein nicht werden, weil die "Kinderwette" stets außen vor ist. "Sonst würde sie immer gewinnen", meinte Gottschalk. Das Treffen der Turnerinnen mit Weltmeister Fabian Hambüchen entschädigt sie aber für mehr als das. Auch wenn sie noch nicht wissen, wann und wo, freuen sie sich schon, und gefeiert haben sie auch noch: bei der After-Show-Party bis spät in die Nacht auf einem Schiff auf dem Bodensee. Da hat ihnen ihr "Wettpate" Mario Gomez auch nochmal ganz persönlich gratuliert.