ANZEIGE Die Grenzregion Eifel und Luxemburg verwöhnt Wanderer mit reizvollen Pfaden und großartigen Panoramablicken. Der NaturWanderPark delux - 24 Wanderwege in faszinierender Eifel-Landschaft

Felsenlandschaften, Bachauen, die raue Schneifel, das sonnenverwöhnte Sauer- und Prümtal und viel Platz beim Wandern – die 24 Rundwanderwege des NaturWanderPark delux mit ihren vielfältigen Landschaften im luxemburgischen Müllerthal, dem Eislek – Luxemburger Ardennen und der Südeifel haben das, was für einen inspirierenden Wanderurlaub dazu gehört. Während der Wandertage lernt man die Geschichte und die Natur dieser Region kennen.

12 Bilder

Der NaturWanderPark delux - 24 Wanderwege in faszinierender Eifel-Landschaft

12 Bilder
Foto: Dominik Ketz

An Burgen und Schlössern entlang

Die Eifel und Luxemburg sind reich an zauberhaften Burgen und Schlössern. Manche sind gut erhalten, von anderen sind nur noch die Ruinen übrig, doch es ist beim Durchstreifen der Anlagen ein Leichtes, sich in andere, längst vergangene Zeiten zurückzuversetzen. Im NaturWanderpark delux begegnet den Wanderern auf ihren Touren so manch eine dieser Burgen:

Das Schloss im luxemburgischen Städtchen Vianden gehört zu den größten intakten Burgen westlich des Rheins. Seine Ursprünge reichen bis in das 11. Jahrhundert zurück und noch heute erhebt es sich imposant und erhaben über der Ortschaft. Die Our – der Grenzfluss zwischen Deutschland und Luxemburg – hat sich in Jahrhunderten ihren Weg gesucht und windet sich in Schleifen durch das Tal. Auf dem Wanderweg Nat‘Our Route 5 rund um Vianden sind einige Höhenmeter zu bewältigen, doch die Ausblicke lohnen die Mühen und am Ende der rund 12 Kilometer langen Rundtour wartet die Burg auf eine Besichtigung.

Die Burg Neuerburg ist die größte noch erhaltene Burg in der Südeifel. Sie stammt ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert, wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts restauriert und dient heute als Jugendburg für Klassenfahrten und Jugendfreizeiten. Allerdings ist die Burg auch der Öffentlichkeit frei zugänglich, sodass Wanderer auf der Tour einen Blick hinein werfen können. Noch deutlich lassen sich die ehemaligen Wehrelemente und Gebäudestandorte erkennen. Auf dem Neuer-Burg-Weg lässt sich nicht nur die mittelalterliche Anlage erkunden, sondern auch die Umgebung. Die 12 Kilometer langen Rundwanderung bietet weite Ausblicke in das Tal der Enz auf Felsenpfaden rund um das Städtchen Neuerburg.

Fabelhaftes Felsenland

Besonders markant ist die Landschaft ganz im Süden, wo der Luxemburger Sandstein die Landschaft prägt und bizarre Felsformationen zeigt. Die Entstehungsgeschichte dieser Felsenlandschaft ist abenteuerlich: Vor 190 Millionen Jahren befand sich hier ein Meer. Aus den Ablagerungen am Meeresgrund ist der Luxemburger Sandstein entstanden. Die Sandkörner wurden über Millionen von Jahren durch kalkhaltiges Bindemittel verkittet und bilden inzwischen bis zu 70 Meter mächtige Gesteinsblöcke. Auf den Felsenwegen des NaturWanderPark delux ist man hier unterwegs.

Grenzüberschreitend ist der Wandertag auf dem Felsenweg 3. Ferschweiler Plateau auf deutscher Seite, das Berdorfer Plateau auf luxemburgischer Seite und das tief eingeschnittene Tal der Sauer sind die Protagonisten auf dieser knapp 25 Kilometer langen anspruchsvollen Wanderung. Der Pfad windet sich durch Fels-Labyrinthe und um Felsbastionen, führt zu grandiosen Aussichtspunkten und über schmale Stege, überrascht hinter jeder Biegung. Richtig spannend wird es, wenn eine der Schluchten nur 40 cm breit ist...

Der Felsenweg 6 wurde 2021 von den Lesern der Zeitschrift „Wandermagazin“ zu Deutschlands zweitschönstem Wanderweg gewählt. Auf dieser 18 km langen Wandertour durchquert man die Teufelsschlucht. Eine Kluft, die vor ca. 12.000 Jahren durch Felsrutschungen und Felsstürze spektakulär entstanden ist. Vom Aussichtspunkt Liboriuskapelle dann hat man wieder einen freien und weiten Blick über das charmante Städtchen Echternach und die Eifel-Landschaft.

General-Anzeiger Bonn ist weder für den Inhalt der Anzeigen noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.