ANZEIGE Online-Banking Getestet: Innovation vereinfacht den Zahlungsverkehr

Mit der neuen Nutzerverwaltung der Sparkasse KölnBonn können Firmenkunden ab sofort ihr Online-Banking deutlich flexibler und individueller aufstellen. Eine Firma aus Lövenich gehörte zu den Testkunden und ist vom neuen Produkt überzeugt.

Online-Banking: Getestet: Innovation vereinfacht den Zahlungsverkehr
Foto: Sparkasse KölnBonn

Die Walter Schork Kraftfahrzeug- und Industriebedarf GmbH in Köln-Lövenich war eine der ersten. Das 1954 gegründete, mittelständische Unternehmen mit 25 Beschäftigten setzt bereits seit mehreren Monaten, quasi als Pilotkunde, auf die neue Nutzerverwaltung der Sparkasse KölnBonn, die im März 2022 offiziell an den Start geht und den Zahlungsverkehr kleiner und mittlerer Betriebe deutlich einfacher macht.

Die Brüder Marco und Martin Schork, Geschäftsführer der eine und Online-Marketing-Chef der andere, sind immer für eine Innovation gut im Betrieb ihres Vaters, der noch regelmäßig nach dem Rechten sieht. Jüngst erweiterten sie das Angebot ihres Unternehmens, das bis dahin vornehmlich aus Produkten rund um Pkw und Lkw – vom Scheiben-Frostschutz über Warnwesten bis zu Fahrzeugelektrik und Schneeketten – reichte, um hochwertige E-Bikes. Zudem bietet das Unternehmen neuerdings Dachboxen samt Trägersystem zum Mieten an.

Auch digitalen Neuerungen gegenüber sind die beiden Brüder aufgeschlossen. Als ihr Firmenkundenberater von der Sparkasse KölnBonn sie erstmals auf die neue Nutzerverwaltung ansprach, waren sie direkt interessiert und bereit, als Testunternehmen mitzuwirken. „Bis dahin wollten wir nicht zu viele Online-Banking-Verträge haben, um den Überblick zu behalten“, erzählt Marco Schork. Das sei aber irgendwann recht mühsam und zum Problem geworden, zum Beispiel wenn eine der zugriffsberechtigten Kolleginnen oder Kollegen abwesend war. „Da war dann auch schon mal kurze Zeit der Zahlungsverkehr lahmgelegt“, ergänzt sein Bruder Martin.

Viele Vorteile für gewerbliche Nutzerinnen und Nutzer

Gerne wurde die Firma deshalb in dem Sparkassenprojekt Pilotkunde der Sparkasse KölnBonn: Als eine der ersten Sparkassen Deutschlands führt sie im Firmenkundengeschäft die Nutzerverwaltung ein. Das ist eine Erweiterung des Online-Bankings der gewerblichen Kunden. Die Sparkasse legt damit die Verwaltung der Online-Banking-Zugänge komplett in die Hände ihrer Firmenkunden. „Wir suchen ständig nach Lösungen, unseren gewerblichen Kunden digitale Neuerungen zu ermöglichen. Die Nutzerverwaltung ist eine dieser Innovationen“, betont Uwe Borges, Firmenkundenvorstand bei der Sparkasse KölnBonn.

Firmenkundinnen und -kunden können über das Firmenkundenportal selbst Online-Banking-Zugänge anlegen, Benutzende entsperren und sperren, Tageslimits verändern, Rechte an Mitarbeitende vergeben und demnächst sogar Produkte abschließen, ohne den Berater oder die Beraterin der Sparkasse einbinden zu müssen. Friedhelm, Marco und Martin Schork waren schnell überzeugt. „Die Nutzerverwaltung passt sich unserem Bedarf an“, berichtet Martin Schork, „wir können so viele Zugänge anlegen, wie wir benötigen und jeder erhält und sieht genau das, wofür er oder sie freigeschaltet ist.“ Sein Fazit: „Die Nutzerverwaltung ist so individuell, wie unsere Autoteile für die unterschiedlichsten Fahrzeuge passen.“

Wie die Nutzerverwaltung genau funktioniert erfahren Sie unter sparkasse-koelnbonn.de/nutzerverwaltung sowie telefonisch unter 0221/226-90900.

General-Anzeiger Bonn ist weder für den Inhalt der Anzeigen noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.