CRAFTkontor : Für Menschen, die das Besondere suchen

Auf Entdeckungsreise im CRAFTkontor, der Ladengalerie für Kunsthandwerk und Design

Schöne Dinge zum Nutzen, Sammeln, Dekorieren oder als Schmuck – die Bandbreite der erlesenen Kunst(hand)werke im CRAFTkontor ist ebenso groß wie reizvoll. Kaum ein Passant, der nicht vor dem Schaufenster stehenbleibt und einen Blick auf etwas wirft, das ihn neugierig macht und anspricht. Ein wertvolles Unikat – als Geschenk für sich oder einen lieben Menschen.

„Ich versuche, die Augen, das Denken und den Geschmack des Betrachters durch teils ausgefallene Gestaltungen zu erobern“, erklärt Annegret Portsteffen, die zeigen möchte, was heute in der Kunst und im Kunsthandwerk mit einem Material oder einer Technik möglich ist. Dafür sucht sie ihre Objekte in den besten Ateliers Europas aus – mit Stilsicherheit, dem Blick für das Besondere und hohen Qualitätsanforderungen.

Fernab von Mainstream und Massenware sind ihre Exponate stets von Hand und meist in Deutschland gefertigt. Ergänzt durch ausgewählte Kreationen aus Dänemark, England und Frankreich. „Kunsthandwerker und Kunsthandwerkerinnen zu präsentieren, die Gestaltung weiterdenken und für die die Verwandlung des Materials oft fast schon eine existenzielle Frage ist, ist eine meiner wesentlichen Triebfedern“, so die Kunsthistorikerin. In ihrer lichtdurchfluteten Ladengalerie hat sie in den letzten 14 Jahren bereits mehr als 60 Ausstellungen mit über 300 Vertreterinnen und Vertretern aus Kunst, Kunsthandwerk, Design und Gestaltung präsentiert. In der aktuellen Ausstellung „Flugstunden: Fliewatüüt und Tante Ju“, die noch bis Ende Juni läuft, sind unter anderem die faszinierenden kleinen Maschinchen der „Automata-Queen“ Birgit Borstelmann zu sehen. Die Hamburger Künstlerin und Goldschmiedin kreiert aus Fundsachen mechanische Skulpturen, an denen sich stets irgendetwas drehen oder kurbeln lässt.

Dr. Rolf Bauche und Reinhard Cramer sind ebenfalls Tüftler. Der ehemalige Zahntechniker und der Technikhistoriker betreiben in ihrer Overather Werkstatt AERO 1946 das Upcycling von Flugzeugschrott teils berühmter Modelle, woraus außergewöhnliche Kleinmöbel entstehen. Wie gut geölte Rädchen scheinen auch die Frauen zu funktionieren, die von der Kölner Malerin Kristina Kanders in ihrer Serie „Disappearing Housewives“ bei Alltagstätigkeiten gezeigt werden – und im monotonen Muster der Tapeten aus den 50er und 60er Jahren beinahe verschwinden. Für die 8. Nacht der Galerien öffnet Portsteffen ihr CRAFTkontor am 10. Juni von 18 bis 22 Uhr und am 11. Juni von 16 bis 22 Uhr.sdm

CRAFTkontor

Koblenzer Straße 35

(Eingang Bürgerstraße)

53173 Bonn

Tel. 0228/52 88 01 52

ap@craftkontor.com

www.craftkontor.com

Auch auf Instagram.

Öffnungszeiten

Di.-Fr.: 11-18.00 h, Sa.: 10-15 h montags geschlossen.