Fußball-Mittelrheinliga Der Bonner SC ist seit 20 Spielen ungeschlagen

Bonn · Die Serie des Mittelrheinligisten soll auch gegen den FC Union Schafhausen fortbestehen. Den Aufstieg können die Bonner nicht mehr aus eigener Hand schaffen.

 Adis Omerbašić (Mitte) vom Bonner SC beim Spiel gegen Frechen in Aktion.

Adis Omerbašić (Mitte) vom Bonner SC beim Spiel gegen Frechen in Aktion.

Foto: Boris Hempel

Die Bilanz ist die eines Aufsteigers. Inklusive Verbandspokal ist der Fußball-Mittelrheinligist Bonner SC seit 20 Spielen ungeschlagen. In 16 Punktspielen kassierte die Mannschaft von Cheftrainer Sascha Glatzel lediglich vier Gegentore, holte dabei 32 Punkte. Dabei sind die drei Zähler gegen Glesch-Paffendorf bereits abgezogen. „Das ist eine herausragende Bilanz“, sagt Glatzel vor dem drittletzten Saisonspiel am Sonntag (15 Uhr, Sportpark Nord) gegen den FC Union Schafhausen.

„Der Lohn, den meine Mannschaft dafür erhält, ist allerdings enttäuschend“, sagt der 47-Jährige. Tatsächlich tendieren die Chancen, den Vorsprung von sieben Punkten des Tabellenführers Eintracht Hohkeppel noch zu egalisieren, gegen Null. Selbst Platz drei, den der BSC einnehmen muss, sollten Hohkeppel, Frechen oder auch Vichttal die beantragte Regionalligalizenz nicht erhalten, kann die Glatzel-Elf aus eigener Kraft nicht erreichen – selbst wenn der BSC, wie angestrebt, in den verbleibenden Partien neun Punkte holen sollte.

Frechen hat nach dem 2:0-Sieg gegen Schafhausen im Nachholspiel am Mittwoch wie Vichttal noch viermal die Gelegenheit, einen Dreier zu landen. „Beim Blick auf das Restprogramm dieser Teams ist das nicht ausgeschlossen“, sagt Glatzel. Motivationskünste scheinen also für die Zielgerade der aktuellen Spielzeit gefragt.

Entwicklug und Fortbestand der Serie als Motivation

Für Glatzel ist das einmal die Tabellenkonstellation, aber vor allem die kontinuierliche Weiterentwicklung der Mannschaft und natürlich der Fortbestand der Serie. „Es gibt noch einiges zu tun“, sagt der BSC-Cheftrainer. „Vor allem im letzten Drittel.“ Noch immer sieht Glatzel im Ausnutzen der vielen Torchancen, die in jedem Spiel für seine Schützlinge herausspringen, ein Manko.

Auch beim 2:0-Erfolg in Frechen am vergangenen Sonntag mussten sich die mitgereisten Fans bis zur 80. Minute gedulden, ehe Markus Wipperfürth die Überlegenheit der Gäste in Treffer ummünzte. Das 2:0 erzielte Rudolf Gonzalez in der Nachspielzeit.

Personalsituation beim BSC entspannt sich zum Saisonende

Gegen Schafhausen, die für den endgültigen Klassenerhalt noch den einen oder anderen Punkt benötigen, sollen die Tore möglichst früher fallen. Das Hinspiel in Schafhausen hatte der Bonner Mittelrheinligist klar mit 4:0 für sich entschieden.

Personell entspannt sich beim BSC die Lage vor dem Saisonendspurt, das ja am 25. Mai mit dem Pokalfinale gegen den künftigen Drittligisten Alemannia Aachen gekrönt werden soll. Leon Augusto und auch Ben Hompesch sind wieder ins Training eingestiegen. Ein Startelfeinsatz kommt laut Glatzel für beide am Sonntag allerdings zu früh.

Das letzte Heimspiel der Saison gegen Borussia Freialdenhoven wurde derweil auf den Freitag, 10. Mai, um 19.30 Uhr vorverlegt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Von GA-Redakteur
Philipp Königs
zur Klimaplan-Bilanz
Erfolg bemisst sich an Taten
Kommentar zur Bonner Klimaplan-BilanzErfolg bemisst sich an Taten
Aus dem Ressort