1. Sport
  2. Bonner SC

Bonner SC: Das sind die drei Neuzugänge für den BSC

Bonner SC : Über drei Neuzugänge kann sich BSC-Trainer Björn Joppe freuen

Der Bonner SC hat auf dem Transfermarkt nochmals zugeschlagen. Vor der Partie beim Spitzenreiter Rot-Weiss Essen an diesem Samstag kann sich Trainer Björn Joppe gleich über drei Neuzugänge freuen.

Vom Drittligisten VfB Lübeck ausgeliehen ist Sören Lippert. Der 21-Jährige ist in der Innenverteidigung zu Hause und könnte bereits an der Essener Hafenstraße zum Einsatz kommen. In der 3. Liga blieb Lippert, der seit dem vergangenen Dienstag beim BSC trainiert und bei Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund ausgebildet wurde, bislang allerdings ohne Einsatz. Aus diesem Grund soll er nun in Bonn Spielpraxis sammeln. Ebenfalls in der Innenverteidigung spielt Marian Sarr. Der 25-Jährige wechselt von Carl Zeiss Jena an den Rhein. Sarr, ebenfalls in Dortmund ausgebildet, durchlief bis zur U20 alle deutschen Jugend-Nationalteams und bestritt für den BVB sogar zwei Bundesligaspiele und eine Champions-League-Partie. Sarr kann auf 49 Spiele in der 3. Liga und 54 Begegnungen in der Regionalliga zurückblicken. „Alle neuen Spieler werden uns weiterhelfen“, sagt Joppe.

Das gilt auch für den dritten Neuen. Serhat-Semih Güler ist Mittelstürmer und wechselt wie Rudolf González vom Nordost-Regionalligisten ZFC Meuselwitz zum BSC. Davor spielte der 23-Jährige für Fortuna Köln. Für Meuselwitz traf Güler zuletzt in 13 Partien dreimal. Auf den Mittelstürmer muss Joppe in Essen jedoch verzichten. Sollte die Spielberechtigung rechtzeitig eintreffen, sitzt Güler gegen RWE seine fünfte Gelbe Karte ab. Güler wie auch Sarr unterschrieben bis Saisonende.

Für Dirk Mazurkiewicz bedeuten die Neuverpflichtungen nicht unbedingt eine Abkehr vom #bonnerweg. Der sieht vor, die Regionalliga möglichst mit jungen Spielern aus der Region zu halten. „Jetzt ist Pragmatismus gefragt“, sagt der BSC-Vorstandsvorsitzende. Die Transfers seien durch Sponsoren ermöglicht worden. Zudem seien die Spieler dem BSC bezüglich ihres Gehalts sehr entgegengekommen.