1. Sport
  2. Bonner SC

Bonner SC empfängt den SC Preußen Münster

Bonner SC spielt schon am Freitagabend : BSC mit breiter Brust gegen Preußen Münster

Zwei Siege in Folge haben den Spielern des Fußball-Regionalligisten Bonner SC neues Selbstvertrauen gegeben. Am Freitagabend (19.30 Uhr, Sportpark Nord) empfängt das Team von Trainer Björn Joppe den SC Preußen Münster.

Nils Teixeira gilt als ausgebuffter Profi. Insgesamt 220 Spiele in der 2. und 3. Liga hat der 31-Jährige auf dem Buckel. Seit gut einem Jahr spielt der gebürtige Bonner für den Bonner SC in der Fußball-Regionalliga West. Zuletzt eher mit mäßigem Erfolg.

Beim 1:2 gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach verbüßte Teixeira eine Gelbsperre. Im so wichtigen „Kellerduell gegen den VfB Homberg“, das der BSC mit 2:0 gewann, saß Teixeira 90 Minuten auf der Bank. Auch im Match bei den SF Lotte hatte Cheftrainer Björn Joppe den ehemaligen Profi zunächst nicht auf dem Zettel. Erst zehn Minuten vor dem Anpfiff kam die Ansage des Trainers: „Zieh dich um. Du spielst.“ Creighton Braun, 19-jähriger Senkrechtstarter aus den USA, der seine Sache beim 2:0 gegen Homberg sehr gut gemacht hatte, hatte nach einem Schlag aufs Knie beim Aufwärmen kurzfristig passen müssen.

„Das war nicht eingeplant“, erinnert sich Teixeira. „Deshalb ist das auch für einen erfahrenen Spieler wie mich ein Sprung ins kalte Wasser.“ Aber der Sohn portugiesischer Eltern lieferte, rackerte wie an diesem Tag die ganze Mannschaft und krönte seine gute Leistung mit dem wichtigen Tor zum 2:0-Endstand, mit dem der BSC den Anschluss ans untere Tabellenmittelfeld unter Dach und Fach brachte.

Nun freut sich Teixeira wie auch der Rest der Mannschaft auf Freitagabend (19.30 Uhr, Sportpark Nord), wenn der SC Preußen Münster seine Aufwartung in Bonn macht. „Ein Spitzenteam, gegen das wir nichts zu verlieren haben“, sagt der 31-Jährige.

Nichts zu verlieren? Immerhin kämpft der BSC doch gegen den Abstieg, will den Abstand zum rettenden Tabellenufer nicht unbedingt größer werden lassen. „Münster ist gegen uns der haushohe Favorit“, erklärt Coach Joppe. „Die Münsteraner haben eine andere Qualität und andere Ziele als wir. Da wäre es vermessen, fest mit Punkten zu rechnen.“

Die stehen dann wieder gegen den FC Wegberg-Beeck und die U23 des FC Schalke 04 im Lastenheft. Natürlich werde die Mannschaft gegen Münster alles versuchen. „Wir wollen den Preußen so viele Probleme wie möglich bereiten“, sagt Joppe. Zumal unter Flutlicht an einem Freitagabend immer eine besondere Atmosphäre herrscht.

Erst vor Wochenfrist hat es der VfB Homberg vorgemacht, wie es gehen könnte, und bewiesen, dass auch Münster noch längst nicht gefestigt ist. 2:2-unentschieden hieß es am Ende. Bis zur 65. Minute hatte der krasse Außenseiter sogar geführt.

„Wir können am Freitagabend mit breiter Brust auftreten“, sagt der BSC-Trainer, der an der Leistung seiner Mannschaft in Lotte nichts auszusetzen hatte. Selbst der großzügige Umgang mit den eigenen Torchancen brachte Joppe nicht aus der Fassung. „Gegen Münster sollten wir unsere Gelegenheiten allerdings besser nutzen“, räumt der 42-Jährige ein.

Anlass, die gegen Lotte erfolgreiche Formation für das Duell gegen Münster zu ändern, hat der Übungsleiter nicht. Es sei denn, Verletzungen machen ihm mal wieder einen Strich durch die Rechnung. So meldete sich Abwehrchef Leander Goralski unter der Woche erneut angeschlagen ab. Auch sein kongenialer Partner Matti Fiedler, gegen Lotte Torschütze zum 1:0, hütete mit Fieber bis Mitte der Woche das Bett. Dafür stieg Braun als mögliche Alternative für die Bonner Defensive am Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining ein. Auch Daniel Somuah ist nach überstandener Erkältung wieder zurück.

Und Nils Teixeira? „Ich rechne nie fest damit, von Anfang an zu spielen. Dafür bin ich zu lange dabei. Aber ich würde mich natürlich freuen, gegen ein Top-Team wie Preußen Münster von Beginn an der Mannschaft helfen zu können“ , sagt der Ex-Profi.