1. Sport
  2. Bonner SC

Gefühlte Niederlage: Bonner SC kassiert späten Ausgleich im Derby

Gefühlte Niederlage : Bonner SC kassiert späten Ausgleich im Derby

Der Bonner SC hat in der Regionalliga West einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Die Rheinlöwen kassierten im Nachholspiel gegen die U21 des FC den späten Ausgleich in der Nachspielzeit.

BSC-Coach Björn Joppe war nach dem Abpfiff völlig bedient: „Im ersten Moment ist es natürlich niederschmetternd, wenn du in der letzten Minute das 1:1 kriegst. Und wenn dir auch der gegnerische Trainer sagt, wir hätten den Sieg verdient gehabt, ist es umso bitterer.“

Joppe musste mitansehen, wie sein Team im Nachholspiel der Fußball-Regionalliga West bei der U21 des 1. FC Köln in letzter Sekunde einen fast schon sicher geglaubten Auswärtserfolg noch aus den Händen gab. Am Ende fuhr der BSC-Bus nach dem 1:1 (0:1) mit nur einem Punkt aus dem Kölner Grüngürtel zurück in die Heimat.

Insbesondere die Entstehung des Gegentreffers echauffierte den Bonner Coach. Nach einem BSC-Angriff entschied der Schiedsrichter auf Abseits und Freistoß für den Gegner: „Das war ganz klar zwei Meter kein Abseits, aber der Assistent hebt die Fahne“, haderte Joppe, der zugleich grundsätzliche Kritik an den Unparteiischen übte: „Wir dürfen uns gar nichts mehr erlauben und kriegen direkt Gelb oder Gelb-Rot und die lachen sich kaputt. Irgendwann habe ich auch mal die Schnauze voll.“ Tatsächlich erhielt seine Mannschaft drei Gelbe Karten (Kaiser, Roschlaub, Ihenacho), die Kölner kamen derweil trotz einiger verwarnungswürdiger Aktionen komplett ohne persönliche Strafe davon.

Nur wenige Chancen

Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und leichtem Nieselregen entwickelte sich auf dem tiefen Rasen das erwartete Gedulds- und Kampfspiel beider Mannschaften. Echte Torchancen waren in der Anfangsphase auf beiden Seiten entsprechend Mangelware.

Am gefährlichsten war noch der Schuss des Ex-Kölners Dario Bezerra Ehret, der von der Strafraumgrenze das Tor jedoch verfehlte (15.). Joppe haderte mit der Ungefährlichkeit im Angriffsspiel seiner Mannschaft: „Wir haben im Moment nicht die Ruhe beim letzten Ball, dass der auch ankommt.“ Fernab dessen zeigte er sich mit dem Auftritt seiner Mannschaft jedoch zufrieden: „Ich kann der Truppe heute keinen Vorwurf machen, man hat gesehen, dass sie wollen.“

Gutes Spiel der Rheinlöwen

Als kampferprobter Abstiegskandidat schienen sich die Bonner grundsätzlich besser mit den schlechten Bedingungen arrangiert zu haben, wirkte der BSC doch bissiger und engagierter. Einen Flachschuss von Aloy Ihenacho konnte FC-Torwart Julian Krahl auf dem nassen Rasen nicht festhalten, den Abpraller bekamen die Kölner nicht geklärt und Nils Teixeira vollendete zum 0:1 (20.).

Danach kamen die Kölner jedoch besser in die Partie, ohne jedoch selbst Torgefahr entwickeln zu können. „Gegen Ende der ersten Hälfte lassen wir uns den Schneid etwas abkaufen“, resümierte der neue Innenverteidiger Marian Sarr nach der Partie, „nach der Halbzeit haben wir etwas gebraucht, um reinzukommen.“ Sarr selbst bekam ein Lob seines Trainers: „Mit Marian und Sören Lippert sind wir hinten sicherer, haben ein ganz anderes Aufbauspiel und sind besser aufgestellt.“ Sarr selbst freut sich, endlich wieder regelmäßig spielen zu können: „Es macht Spaß wieder auf dem Platz zu stehen nach der langen Zeit und freue mich einfach, die Mannschaft hat es mir aber auch einfach gemacht.“

In der zweiten Hälfte gab es einen kurzen Schockmoment für die Bonner: Dominik Bilogrevic blieb nach einem Zusammenprall im Mittelfeld liegen und musste von Sanitätern auf einer Trage abtransportiert werden. „Es ist nicht so schlimm, er hat einen gegen die Schläfe bekommen und war kurz benommen. Er wird wahrscheinlich eine kleine Gehirnerschütterung haben, aber am Samstag wird es wohl wieder gehen.“

Der FC verpasste derweil in einer an Höhepunkten armen zweiten Hälfte zweimal den Ausgleich (47./68.), schlug in der Nachspielzeit aber dann doch noch erbarmungslos zu.

Bonner SC: Hupe – Ihenacho, Lippert, Sarr, Damaschek – Bilogrevic (51. Roschlaub) – Kaiser (90.+1 Cavalar), Bezerra Ehret, Teixeira, Monteiro (66. Schaal) – Güler (80. Takahara). Trainer: Joppe. Tore: 0:1 Teixeira (20.), 1:1 Hwang (90.+2). SR: Thibaut Scheer (Essen).