Mittelrheinliga Bonner SC erkämpft Remis gegen Angstgegner Königsdorf

Bonn · Auch im vierten Spiel in der Mittelrheinliga kann der Bonner SC gegen Königsdorf nicht gewinnen. Aber immerhin sprang nach Rückstand am Ende noch ein Remis heraus.

Gegen den TuS BW Königsdorf hat es auch im vierten Aufeinandertreffen in der Mittelrheinliga für den Bonner SC nicht zum Sieg gereicht. (Archivbild)

Gegen den TuS BW Königsdorf hat es auch im vierten Aufeinandertreffen in der Mittelrheinliga für den Bonner SC nicht zum Sieg gereicht. (Archivbild)

Foto: Boris Hempel/rheinzoom.photo

Es bleibt dabei. Der Bonner SC kann gegen den TuS BW Königsdorf nicht gewinnen. Im vierten Duell in der Fußball-Mittelrheinliga sprang für die Elf von Sascha Glatzel auf dem Kunstrasen in Königsdorf zumindest beim 1:1 (0:0) ein Punkt heraus. Adis Omerbasic hatten den Führungstreffer der Hausherren in der 83. Minute ausgeglichen. Die drei Partien zuvor hatte der BSC-Angstgegner jeweils für sich entschieden. Mit Blick auf das Ziel, doch noch im Kampf um den Aufstiegsplatz eingreifen zu können, kam das Unentschieden einem Dämpfer zumindest nahe. Denn die Konkurrenz aus Hohkeppel gewann 4:1 gegen den FC Hennef 05. Für Glatzel war das Remis dennoch verkraftbar. „Ich bin zufrieden, weil wir weiterhin ungeschlagen bleiben und meine Mannschaft das 0:1 weggesteckt hat“, sagte der BSC-Trainer. „Allerdings waren die Chancen da, um das Spiel zu gewinnen.“

Gegenüber dem letzten Punktspiel, dem 4:0-Erfolg beim FC Hennef 05, hatte Glatzel seine Startelf auf zwei Positionen verändert. Im Tor stand Martin Michel, der auch beim Pokalsieg gegen Hohkeppel das Tor gehütet hatte. Zudem war Markus Wipperfürth in die Viererkette zurückgekehrt. Leander Goralski nahm dafür auf der Bank Platz. Wechsel Nummer drei war dagegen nicht geplant. Nachdem sich Armando Rexhepaj beim Aufwärmen verletzt hatte, rückte Rudolf Gonzalez in die erste Elf.

Die Gäste begannen druckvoll, mussten sich aber knapp 30 Minuten gedulden, ehe die erste richtig gute Chance heraussprang. Jonas Berg zielte in der 29. Minute nur knapp über das Königsdörfer Gehäuse. Vier Minuten später musste sich TuS-Schlussmann Jannis Häck strecken, um den Schuss von Michael Okoroafor abwehren zu können. Für die sehr tief stehenden Hausherren gab es durch Sasaki Keita kurz vor dem Pausenpfiff nur eine nennenswerte Torgelegenheit. Die ersten 45 Minuten hatte der BSC das Spiel zwar im Griff, ließ aber die letzte Konsequenz vor dem Tor der Gastgeber vermissen.

Auch nach dem Seitenwechsel registrierten die Beobachter am Spielfeldrand feldüberlegene Gäste, die sich allerdings zu selten zwingend in Strafraumnähe spielen konnten. Und so passierte das, wovor Glatzel im Vorfeld gewarnt hatte: Die Gastgeber nutzten ihre wenigen Chancen und gingen mit 1:0 in Führung. Es war Gaiton Simao de Sousa Barroso, der BSC-Schlussmann Michel in der 73. Minute zum 1:0 überwinden konnte, nachdem Wipperfürth nicht entscheidend klären konnte. In der Ägide Glatzel war es in der Liga erst der dritte Gegentreffer für die Bonner. Zumindest ergaben sich die Gäste, so wie in den Spielen zuvor gegen Königsdorf, nicht ihrem Schicksal. Im Gegenteil: Der BSC drängte mit Vehemenz auf den Ausgleich. Schließlich war es Adis Omerbasic, der aus rund 15 Metern in der 83. Minute Maß nahm und zum verdienten und überfälligen 1:1 ausgleichen konnte. Am Montag blicken die sportlich Verantwortlichen nach Hennef. Dort findet ab 19 Uhr – zu sehen auf dem Facebook-Kanal des Fußballverbands Mittelrhein – die Auslosung des Halbfinales des Verbandspokals statt. Möglicher Gegner: der TuS BW Königsdorf.

Bonner SC: Michel, Wipperfürth, Keita, Dogan, Omerbasic, Pommer (86. Erken), Augusto, Gonzalez (74. Lee), Berg, Hompesch (58. Koruk), Okoroafor (80. Goralski).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort