1. Sport
  2. Bonner SC

Fußballregionalliga: Bonner SC schlägt Düsseldorf mit 3:0

Fußballregionalliga : Bonner SC schlägt Düsseldorf mit 3:0

Der Bonner SC hat die U 23 von Fortuna Düsseldorf am Samstag mit einem deutlichen 3:0-Sieg geschlagen und konnte so seine Position in der Fußballregionalliga wieder verbessern.

Mit dem 2:0-Erfolg beim SC Verl am Dienstag hatte der Fußballregionalligist Bonner SC das Licht im Tabellenkeller wieder angeknipst. Mit dem 3:0 (1:0)-Sieg gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf gelangen der Elf von Cheftrainer Daniel Zillken weitere wichtige Schritte auf der Kellertreppe nach oben.

Dank des ersten Heimsiegs in dieser Saison, den David Bors mit seinem zweiten Doppelpack binnen vier Tagen in der 35. Minute und per Foulelfmeter in der 80. Minute sowie Ex-Fortune Shunya Hashimoto (90+2) vor der Minuskulisse von 349 Zuschauern herausschossen, kletterte der BSC auf Tabellenplatz 13. Düsseldorfs Profi-Leihgabe Gökhan Gül hatte den dritten BSC-Dreier mit seinem Platzverweis in der 20. Minute nachhaltig begünstigt. Nach Fouls gegen David Bors und Nils Rütten sah der 20-Jährige die Gelb-Rote Karte.

„Natürlich sind wir sehr zufrieden mit Spiel und Ergebnis“, meinte Zillken. „Wir haben vor allem zum zweiten Mal zu Null gespielt und dabei natürlich auch vom Platzverweis gegen Gül profitiert.“ Auch vor dem elften Saisonspiel gab sich Zillken experimentierfreudig. Dass Adis Omerbasic nach seiner verbüßten Gelbsperre wieder in die Startelf zurückkehrte, überraschte nicht. Nicht unbedingt zu erwarten war das Comeback von Jannik Stoffels auf der Position des Linksverteidigers.

Der gelernte Sechser ersetzte den kurzfristig erkrankten Markus Wipperfürth, der sich am Samstagmorgen abgemeldet hatte. Zur ersten Elf gehört auch wieder Vojno Jesic, der beim 2:0 in Verl zunächst draußen saß. Dennis Engelman und Daniel Somuah rotierten auf die Bank. Die Fortuna bot diesmal zwei Profis auf. Besagter Innenverteidiger Gökhan Gül und Aymana Barkok, der lange verletzte Neuzugang von Eintracht Frankfurt, verstärkten diesmal die Elf von Trainer Nico Michaty.

15 Minuten mussten die wenige Zuschauer auf gehobene Unterhaltung verzichten. Beide Torhüter verlebten einen entspannten Nachmittag. Dann übernahm Düsseldorfs Profi Gül die Rolle des bösen Buben. Nach einem Tête-à-Tête mit BSC-Mittelstürmer David Bors, für das der 20-Jährige Gelb sah, ließ der Jugend-Nationalspieler Nils Rütten über die Klinge springen (20.).

Zwar pfiff der luxemburgische Unparteiische Laurent Kopriwa dem BSC den Vorteil ab – Bors hatte sich Richtung Düsseldorfer Tor aufgemacht – zeigte aber Gül die Gelb-Rote Karte. „Einen Ticken zu hart“, meinte Zillken. Den anschließenden Freistoß unterlief dann Fortuna-Schlussmann Maduka Okoye, hatte dann aber Glück, dass der Ball knapp neben sein Tor (21.) rollte. In der 35. Minute war es dann Bors, der die Bonner Überzahl zum 1:0-Führungstreffer mit seinem bereits sechsten Saisontor ausnützte.

Nach Ballgewinn von Jannik Stoffels auf der linken Seite stürmte der Bonner Mittelstürmer alleine auf Okoye zu und schippte den Ball über den herausstürzenden Düsseldorfer Schlussmann hinweg zum 1:0 ins Netz. Nach dem Seitenwechsel suchten die dezimierten Fortunen ihr Heil in der Offensive, während die Gastgeber zu passiv wirkten und nach Ballgewinn zu häufig mit dem letzten Pass scheiterten. „Meine Mannschaft hat trotz Unterzahl eine tolle Moral gezeigt“, meinte Fortuna-Trainer Nico Michaty, während Kollege Zillken gestehen musste, „dass wir nach der Pause den Faden verloren haben“.

Vor allem BSC-Kapitän Mario Weber war es zu verdanken, dass die zahlreichen Düsseldorfer Angriffe am Ende nicht zum Erfolg führten. In der 76. Minute strapazierten zudem die Hausherrn die Nerven der Fans. Zweimal Bors und einmal Brock scheiterten aus kürzester Distanz am Düsseldorfer Schlussmann. Für die Erlösung aus BSC-Sicht sorgte in der 80. Minute schließlich der Unparteiische, der nach einem Foul an Bors auf den Punkt zeigte. Eine zumindest fragwürdige Entscheidung.

Die mit gelb bestraften Proteste von Torhüter Okoye und Kapitän Leander Goralski erscheinen verständlich. Bors selbst verwandelte sicher zum 2:0. Sieben Minuten vor dem Abpfiff nagelte Omerbasic den Ball volley nach einem Brock-Freistoß an den Pfosten. Und in der 2. Minute der Nachspielzeit legte der eingewechselte Hashimoto zum 3:0 nach. Auf den Torjubel verzichtete der Ex-Fortune.

Bonner SC: Monath, Stoffels, Perrey, Weber, Omerbasic, Rütten, Fillinger, Stoffels, Mwarome (74. Engelman), Brock, Jesic (68. Somuah), Bors (83. Hashimoto).

Fortuna Düsseldorf U 23: Okoye, Montag, Gül, Galle, Goralski, Kwadwo, Oktay, Ehret (74. Kaminski), Miyake, Barkok, Endres (71. Majic).

Tore: 1:0 Bors (35.), 2:0 Bors (80./FE), 3:0 Hashimoto (90.+2). Gelb-Rote Karte: Gül (20.). Zuschauer: 445. Schiedsrichter: Laurent Kopriwa (Luxemburg).