1. Sport
  2. Bonner SC

Fußball-Regionalliga West: Bonner SC sichert mit Sieg über Köln den Klassenerhalt endgültig

Fußball-Regionalliga West : Bonner SC sichert mit Sieg über Köln den Klassenerhalt endgültig

Mit einem 1:0-Sieg gegen die U 21 des 1. FC Köln hat der Bonner SC den Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga West am Samstag nun endgültig besiegelt. Auch mögliche Konsequenzen aus dem Einspruch des SV Bergisch Gladbach 09 müssen die Bonner nun nicht mehr fürchten.

Ende gut, alles gut: Der Bonner SC hat alle restlichen Zweifel am Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga West mit dem 1:0 (0:0)-Erfolg gegen die U 21 des 1. FC Köln beiseite gewischt. Mit nunmehr 38 Punkten nach 40 Spielen kann auch der Einspruch des SV Bergisch Gladbach 09 dem BSC nichts mehr anhaben.

Bergisch Gladbach gewann zeitgleich gegen die U 23 von Fortuna Düsseldorf mit 5:2 und hofft nun, die drei Punkte aus dem mit 1:3 verlorenen Spiel am Dienstag gegen die U 23 von Borussia Dortmund zugesprochen zu bekommen. Gibt das Sportgericht dem Einspruch der Bergisch Gladbacher statt und wertet die Partie gegen den BVB mit 2:0 für Bergisch Gladbach, steigt der VfB Homberg ab, der 0:3 gegen Rot-Weiss Ahlen verlor.

Der Treffer für den BSC erzielte der Kölner Robert Voloder, der den Ball nach einer Ecke von Dario Schumacher ins eigene Tor bugsierte. „Ich bin froh, dass es jetzt endgültig vorbei ist“, sagte BSC-Cheftrainer Björn Joppe. „Ich bin stolz darauf, dass die Mannschaft aus dem Urlaubsmodus wieder auf Betriebstemperatur gekommen ist. Das ist nicht so einfach.“

Der eine oder andere Blumenstrauß und die eine oder andere Träne zum Abschied und dazwischen ein gepflegter Kick gegen den Kölner Nachwuchs – eigentlich sollte es gegen die U 21 des 1. FC Köln ein entspannter Saisonausklang werden. Aber nach den Einsprüchen von Rot-Weiss Essen und dem eigentlich seit Dienstag abgestiegenen SV Bergisch Gladbach 09, die sich gegen die Wertungen der letzten Partien der U 23 von Borussia Dortmund richteten, bekam der Saison-Kehraus doch noch mehr Brisanz, als es den Trainern und Spielern des BSC lieb sein konnte.

Den eigentlich vorgesehenen Auftritt der 2. Garde legte Joppe deshalb zu den Akten. Die Elf, die gegen Aachen 1:0 gewonnen hatte, musste erneut den Betriebsmodus „hochfahren“ wie Joppe vor dem Spiel gesagt hatte. Für den rotgesperrten Marcel Kaiser begann Serhat-Semih Güler. Neu in der Startelf stand außerdem Nils Teixeira. Masaaki Takahara nahm zunächst auf der Bank Platz.

Und die Partie begann turbulent. Bereits in der 3. Minute hätte Güler für entspannte Mienen auf der mit 500 fahnenschwenkenden Besuchern gefüllten Tribüne sorgen können. Nach Pass von Dario Schumacher umkurvte Güler FC-Schlussmann Daniel Adamczyk, zielte dann aber aus spitzem Winkel am leeren Tor vorbei. Nur 60 Sekunden später verfehlte Max Klump für den FC vor dem Bonner Tor nach Zuspiel von Noel Futkeu den Ball nur um Zentimeter.

In der 10. Minute stellte Ex-BSC-Angreifer Lucas Musculus BSC-Schlussmann Justin Dautzenberg per Hacke auf die Probe. Die nächste Chance ging wieder auf das Konto von Güler, der mit einem strammen Schuss an Adamczyk scheiterte (16.). Nachdem sich das Geschehen auf dem Platz ein wenig beruhigt hatte, sorgte Kölns Futkeu mit einem Heber, der knapp am langen Pfosten vorbeistrich, für Aufregung (34.).

Für kollektives Aufatmen bei den Bonner Fans sorgte ausgerechnet ein Eigentor. Das unterlief Robert Voloder, der nach einer Schumacher-Ecke und einem Versuch von Dominik Bilogrevic den Ball in der 58. Minute unglücklich ins eigene Tor lenkte. Die Großchance, endgültig alles klar zu machen, verpasste in der 81. Minute Dario Ehret, der nach einem Konter über Güler und Somuah drei Meter vor dem Tor über den Ball schlug. In der 90. Minute hielt Justin Dautzenberg gegen den Kopfball von Marius Laux das 1:0 fest. Danach war nur noch Jubel und Feiern angesagt.

Bonner SC: Dautzenberg, González, Sarr, Winke, Damaschek, Teixeira (66. Monteiro), Ehret, Bilogrevic, Schumacher (75. Takahara), Güler, Somuah (86. Sai).

U 21 1. FC Köln: Adamczyk, Voloder, Geimer, Sechelmann, Futkeu, Musculus (63. Örnek), Nottbeck (46. Laux), Islamovic, Zorn (63. Akalp), Klump (46. Schwirten), Petermann.

Tore: 1:0 Voloder (ET 58.). Schiedsrichter: Nico Fuchs (Odenthal). Zuschauer: 500