Viertligist gegen Oberligisten Bonner SC gewinnt letzten Test gegen VfB Hilden

Bonn · Dem Bonner SC ist ein Sieg gegen den Oberligisten VfB Hilden gelungen. Es war der dritte und letzte Test für den BSC, bevor es am kommenden Samstag beim SV Straelen ernst wird.

Bonner SC: Sieg gegen VfB Hilden
Foto: Boris Hempel

Die Generalprobe dürfte Markus von Ahlen, der Cheftrainer des Fußball-Regionalligisten, als gelungen zu den Akten legen. 2:0 (0:0) gewann der Viertligist gegen den Oberligisten VfB Hilden. Es war der dritte und letzte Test für den BSC, bevor es am kommenden Samstag beim SV Straelen ernst wird und es um die so dringend benötigten Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geht.

Nach einer torlosen, aber intensiven ersten Hälfte gegen einen gut dagegen haltenden Fünftligisten brachte Daniel Somuah die Gastgeber auf dem Kunstrasen an der Josefshöhe in der 51. Minute mit einem verwandelten Handelfmeter mit 1:0 in Führung. Die geplante Austragung der Partie im Stadion Pennenfeld, dem künftigen Ausweichquartier für den BSC, fiel den kalten Temperaturen zum Opfer. Den zweiten Bonner Treffer erzielte Alexander Tacki Sai nach einer Ecke in der 76. Minute. Rudolf González, Etienne Mukanya und Luis Monteiro, allesamt angeschlagen, ließ von Ahlen im letzten Testspiel draußen. „Reine Vorsichtsmaßnahme“, sagte der 51-Jährige. Somit dürften alle drei zum Kader in der kommenden Woche gehören.

So lief das Testspiel des BSC gegen den VfB Hilden
15 Bilder

So lief das Testspiel des BSC gegen den VfB Hilden

15 Bilder

Einen Schreckmoment gab es kurz vor der Pause, als Justin Klein nach einem Foul humpelnd den Platz verlassen musste. Eine erste Diagnose wies auf einen schmerzhaften Pferdekuss hin. Zunächst wurde eine Knieverletzung befürchtet. Wie viele Positionen für das erste Punktspiel noch vakant sind, ließ sich von Ahlen nach zwei intensiven Trainingswochen und drei Testspielen mit einem Remis und zwei Siegen nicht entlocken. „Darüber habe ich mir abschließend noch keine Gedanken gemacht“, sagte der BSC-Coach. Richtig zufrieden war von Ahlen mit der Art und Weise, wie der Oberligist über 90 Minuten von seiner Mannschaft bespielt wurde. Torchancen für den Gast gab es keine. „Wir waren heute stabiler, als in den letzten beiden Spielen“, lobte von Ahlen. „Die Sicherheit, die wir auf diese Weise gewinnen, ist eine gute Basis für die anstehenden Aufgaben.“