Mittelrheinliga am Sonntag Bonner SC trifft auf Angstgegner Königsdorf

Bonn · Die bisherigen drei Aufeinandertreffen konnte der TuS BW Königsdorf für sich entscheiden. Nach dem erfolgreichen Rückrundenstart gegen Hennef will der BSC diese Serie brechen.

 Rudolf Gonzalez vom Bonner SC (Mitte) beim Hinrundenspiel gegen Königsdorf.

Rudolf Gonzalez vom Bonner SC (Mitte) beim Hinrundenspiel gegen Königsdorf.

Foto: Boris Hempel/rheinzoom.photo

Bonner SC gegen den TuS BW Königsdorf – da war doch was? Richtig. Dreimal trafen bislang beide Vereine in der Fußball-Mittelrheinliga aufeinander. Dreimal ging der Club aus Frechen als Sieger vom Platz. Leidtragende waren vor allem die damaligen BSC-Trainer Lukas Sinkiewicz, der seinerzeit mit dem 0:2 die erste Heimniederlage einstecken musste, und Giuseppe Brunetto. Der verlor mit seiner Mannschaft das Rückspiel in der abgelaufenen Saison mit 1:2 und verspielte damals die allerletzte Chance, doch noch im darauffolgenden direkten Duell an den späteren Aufsteiger Wegberg-Beeck heranzurücken – von den unschönen Szenen nach dem Abpfiff ganz zu schweigen. Und auch das Hinspiel in dieser Spielzeit ging am 27. August 2023 noch unter Brunetto mit 0:1 im Sportpark Nord verloren.

Jetzt ist Sascha Glatzel als verantwortlicher BSC-Trainer an der Reihe, die aus Bonner Sicht verflixte Niederlagenserie am kommenden Sonntag ab 15.30 Uhr beim Auswärtsauftritt in Königsdorf zu beenden. Für Glatzel und den BSC, es diesmal bedeutend besser zu machen, spricht die Serie des seit Oktober 2023 amtierenden BSC-Trainers. Sechs Siege, zwei Unentschieden und lediglich zwei Gegentore unter Glatzel stehen zu Buche. Mit dem 4:0 im Nachholspiel beim FC Hennef 05 knüpfte der BSC nahtlos an die Erfolgsserie vor der Winterpause an. Der BSC ist seit der Amtsübernahme von Glatzel praktisch nicht wiederzuerkennen.

Die positive Bilanz zieht sich durch alle Wettbewerbe. Im FVM-Pokal erreichten die Bonner jüngst das Halbfinale durch einen Treffer von Nam Ju Lee in der Verlängerung zum 2:1 gegen Eintracht Hohkeppel.

Glatzel warnt vor Königsdorf

Dennoch warnt Glatzel. Der BSC-Trainer weiß, was ihn und seine Spieler am Sonntag erwartet. „Dieses Spiel wird für uns alle eine echte Herausforderung“, sagt Glatzel. „Königsdorf ist extrem spielstark. Die wissen, wie es geht.“ Während die Frechener in der vergangenen Saison gegen den Abstieg spielten, lauert der TuS nur zwei Punkte hinter den Bonnern. Allerdings dürfte die Bonner Delegation mit breiter Brust nach Frechen fahren. Vieles im Bonner Spiel wirkt automatisiert und entsprechend sicher. „Vieles an unserer Taktik ist klar definiert“, erklärt Glatzel. „Natürlich haben meine Spieler dabei auch die Freiheiten, zu improvisieren.“ Klingt irgendwie nach dem Bundesliga-Überflieger Bayer Leverkusen.

Trotz der offensichtlich guten und vor allem gefestigten Form des BSC, sieht Glatzel noch Spielraum. „Es gibt noch Bereiche, wo wir uns verbessern müssen.“ Dazu gehört fraglos die Chancenauswertung. Trotz der vier Treffer in Hennef sieht der Bonner Coach gerade da noch Luft nach oben. Prunkstück des Tabellenvierten ist dagegen die Defensive. Mit bislang 15 Gegentoren stellt die Glatzel-Elf gemeinsam mit Spitzenreiter Frechen die beste Abwehr der Liga.

In Königsdorf kann der Bonner Trainer im Spiel nach hinten noch zusätzlich auf die Kräfte des japanischen Neuzugangs Kotaro Nakanishi bauen. Dagegen entspricht Serhat Koruk, der im Winter aus Ahlen nach Bonn gewechselt war, hinsichtlich seiner Fitness noch nicht den Anforderungen seines Trainers. Auch Jonas Berg steht noch auf der Kippe.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort