1. Sport
  2. Bonner SC

Fußball-Regionalliga: Bonner SC unterliegt SV Rödinghausen mit 0:1

Fußball-Regionalliga : Bonner SC unterliegt SV Rödinghausen mit 0:1

Trotz einer ansehnlichen zweiten Hälfte hat der Bonner SC am Samstag mit 0:1 beim SV Rödinghausen verloren. Dennoch bleibt der BSC mit seinen 16 Punkten auf Tabellenplatz 14.

Das Selbstbewusstsein aus den beiden Siegen gegen den FC Wegberg-Beeck sowie den Nachwuchs des FC Schalke 04 und eine ansehnliche zweite Hälfte reichten nicht, um die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Regionalliga West in die Knie zu zwingen. So verlor der Bonner SC beim SV Rödinghausen mit 0:1 (0:1).

Das Tor des Nachmittags erzielte Patrick Kurzen in der 13. Minute, begünstigt durch einen Fehler von BSC-Schlussmann Kevin Birk. Da die Konkurrenz im Tabellenkeller mit Ausnahme von Schalke nicht gewinnen konnte, bleibt der BSC mit seinen 16 Punkten auf Tabellenplatz 14.

„Das war eine Niederlage, die nicht so weh tut“, sagte Joppe nach der Partie. „Wir können erhobenen Hauptes nach Hause fahren. Ab der 60. Minute waren wie die klar bessere Mannschaft und hätten einen Punkt verdient gehabt. Zumal uns der Schiedsrichter beim Foul an Monteiro einen klaren Elfmeter verweigert hat. Schon bei einem Foul an Takahara hätte er auf den Punkt zeigen können.“

Waren es vor der Partie gegen die Schalker Knappenschmiede noch vier Neue in der Startelf, beließ es Joppe in Rödinghausen bei zwei Änderungen. Für Jonas Berg und Luis Monteiro begannen Creighton Braun und Kris Fillinger – eine im Vergleich zur Vorwoche defensivere Variante.

Vor allem Braun dürfte sich einiges vorgenommen haben. Schließlich hatte ihn Joppe nach seiner Einwechslung zur zweiten Hälfte gegen Schalke wenige Minuten später für Fillinger wieder vom Rasen geholt – in Fußballerkreisen als Höchststrafe gefürchtet.

Braun und Kollegen sahen sich zunächst einer dominant auftretenden Rödinghausener Mannschaft gegenüber, die gleich mit dem ersten Abschluss der Partie überhaupt mit 1:0 in Führung ging. Nach Zuspiel von Aday Ercan kam Patrick Kurzen in der 13. Minute auf der rechten Seite an den Ball. Der Angreifer der Gastgeber, die vor der Begegnung mit dem BSC aus den letzten fünf Spielen satte 13 Punkte geholt hatten, schüttelte den mitgelaufenen Robin Afamefuma fast mühelos ab und traf aus spitzem Winkel durch die Beine von BSC-Schlussmann Kevin Birk, der bei diesem Treffer alles andere als eine gute Figur machte.

Das Tor zeigte Wirkung. Die Gastgeber bekamen das Spielgeschehen zunehmend in den Griff, während sich die Akteure in Schwarz und Rot überwiegend mit Abwehraufgaben in der eignen Hälfte zu beschäftigen hatten. In der 28. Minute hatte Matti Fiedler das Glück des Tüchtigen, als der Bonner Innenverteidiger nach einer Flanke über den Ball schlug und damit den direkt hinter ihm stehenden Vincent Schaub entscheidend irritierte. 60 Sekunden später köpfte SV-Kapitän Daniel Flottmann nur knapp über das Bonner Gehäuse.

Nicht viel fehlte auch beim Distanzschuss von Rechtsverteidiger Patrick Choroba, der aus rund 20 Metern nur das Außennetz traf (37.). Auf Seiten des BSC dagegen blieben Akteure wie Masaaki Takahara, der noch gegen Schalke als Vorbereiter geglänzt hatte, zunächst weitestgehend wirkungslos.

So reichte es für den BSC lediglich zu einem einzigen Abschluss durch Serhat-Semih Güler, der in der 44. Minute nach Zuspiel von Nils Teixeira an SV-Schlussmann Leon Tigges scheiterte. Der Bruder von BVB-Profi Steffen Tigges klärte bei seinem Ligadebüt gekonnt per Fußabwehr. Auch wenn der einzige Treffer aus dem Fehler von Birk resultierte, ging Rödinghausen verdient mit der Führung in die Pause.

Joppe reagierte und setzte mit den Wechseln von Daniel Somuah für Braun und Lars Holtkamp für Fillinger ein offensives Zeichen. Und schon in den ersten drei Minuten der zweiten Hälfte tummelten sich die Gäste häufiger im Strafraum der Hausherrn, als in den gesamten ersten 45 Minuten, ohne dabei allerdings ernsthaft Gefahr für das von Tigges gehütete Tor zu entwickeln.

Dennoch wirkte der BSC nun bedeutend mutiger, drängte in dieser Phase der Partie auf den Ausgleich. In der 56. Minute kam Rudolf González, der insgesamt auffälligste Bonner, nach Pass von Luis Monteiro zur zweiten Gelegenheit für die Gäste. Rödinghausen beschränkte sich nun auf Konter und hatte durch Choroba und Kurzen zwei Chancen, auf 2:0 zu erhöhen (59., 65.).

Näher dran am zweiten Tor der Partie aber waren die Gäste aus Bonn. In der 72. Minute forderten die Akteure des nun mindestens ebenbürtigen BSC nicht zu Unrecht einen Strafstoß, nachdem Monteiro beim Schussversuch von Niklas Wiemann von den Beinen geholt wurde – für den Unparteiischen allerdings kein elfmeterwürdiges Vergehen. Zuvor war Takahara im Strafraum der Hausherrn zu Fall gekommen.

Auch González fehlte bei seinem Schussversuch aus der Distanz, der knapp vorbeistrich, das von Joppe zuletzt häufig erwähnte Spielglück (78.). Pech hatte auch Güler, dessen Risswunde oberhalb des Knies genäht werden musste. Großartige Torchancen gab es in der Schlussphase weder auf Rödinghausener noch auf Bonner Seite.

So blieb es am Ende bei einer aus BSC-Sicht verpassten Chance, den Vorsprung auf die Abstiegsränge weiter zu vergrößern. Umso mehr ist die Joppe-Elf am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den SV Lippstadt gefordert.

SV Rödinghausen: Tigges, Flottmann, Kaba, Wiemann, Bravo Sanchez, Schaub (71. ten Voorde), Lee (76. Haut), Kurzen, Choroba (84. Bornemann), Ercan (68. Hoffmeier), Schuster.
Bonner SC: Birk, Maloko, Fiedler, Goralski, Afamefuna, Fillinger (46. Holtkamp), Teixeira, Braun (46. Somuah), González, Güler (52. Monteiro), Takahara (89. Sai).
Tore: 1:0 Kurzen (13.). Schiedsrichter: Lars Aarts (Goch). Zuschauer: 500.