1. Sport
  2. Bonner SC

Bonner SC verliegt gegen Fortuna Köln 1:2

Fußball-Regionalliga West : Bonner SC unterliegt Fortuna Köln

Nachdem der Bonner SC sich gegen Fortuna Düsseldorf souverän gehalten hat, ging das Derby mit Fortuna Köln nicht zu Gunsten der Bonner aus.

Nils Teixeira war sich vor dem Duell in der Fußball-Regionalliga West zwischen dem Bonner SC und Fortuna Köln ziemlich sicher. „Ich gehe stark davon aus, dass der BSC sich stabilisieren kann.“ Zumindest was das Derby anbelangt, lag der etatmäßiger Sechser des BSC mit seiner Prognose falsch. Nach dem 1:1 bei der U 23 von Fortuna Düsseldorf, der laut BSC-Cheftrainer Björn Joppe besten Saisonleistung, verlor der BSC eine Woche später die Partie gegen das Team aus der Kölner Südstadt nach schwacher erster Halbzeit im heimischen Sportpark mit 1:2 (0:2).

Der Tabellenvorletzte fand erst in der zweiten Hälfte ins Spiel und muss möglicherweise längere Zeit ohne seinen verletzten Kapitän Dario Schumacher auskommen. Den Dreier für die gnadenlos effektiven Gäste schossen Francis Ubabuike in der 26. Minute und Nico Ochojski zwei Minuten vor dem Pausenpfiff heraus. BSC-Mittelstürmer Serhat-Semih Güler gelang in der 60. Minute nur noch der 1:2-Anschlusstreffer. Bereits am Mittwoch um 17 Uhr trifft der BSC im Nachholspiel auf den Spitzenreiter, die U23 von Borussia Dortmund.

Ob der dürftigen Vorstellung in den ersten 45 Minuten war Joppe in der Kabine laut geworden. „Wenn du nicht von Anfang an diese Einstellung an den Tag legt, die die Mannschaft in der zweiten Hälfte gezeigt hat, dann hast du gegen einen solchen Gegner am Ende keine Chance“, sagte der BSC-Coach. „Leider wollten wir den Männerfußball in dieser Phase nicht mitgehen. Am Ende lag es am Zweikampfverhalten und am Willen der Kölner, die den Sieg vor allem in den ersten 45 Minuten mehr wollten als wir.“

Vor der Partie blieb Rotationsmuffel Joppe nichts anderes übrig, als zu improvisieren. Für David Winke, der in Düsseldorf seine fünfte gelbe Karte gesehen hatte, rückte Aloy Ihenacho in die Startelf. Ein Wechsel, der sich auch taktisch auswirkte. Statt mit Dreierkette zu verteidigen, stellte Joppe auf Viererkette um. Mehr Kopfzerbrechen dürfte Joppe der Ausfall von Dario Schumacher bereitet haben. Der BSC-Kapitän fiel mit einer schmerzhaften Fußverletzung aus. Den Grad der Verletzung soll eine Untersuchung Anfang der Woche klären. Offenbar litt der fünffache Torschütze schon seit einigen Wochen an Schmerzen im Mittelfuß. Es droht eine längere Pause. Für Schumacher kehrte Luis Monteiro nach seinem krankheitsbedingten Ausfall in Düsseldorf in die erste Elf zurück. Die Kapitänsbinde übernahm Nils Teixeira, der sich diesmal im offensiven Mittelfeld tummelte.

Auf Seiten der Gäste hatte Fortunas Trainer Alexander mit Suheyel Najar, der von Beginn an spielte, und Hamza Salman zwei Ex-Bonner mit in den Sportpark genommen. Und die Kölner verbuchten auch die erste richtig gute Torchance. Mike Owusu scheiterte in der 15. Minute mit einem 16-Meter-Schuss an der Latte. BSC-Schlussmann Jonas Hupe hatte noch seine Finger im Spiel. Elf Minuten später flog der lange Bonner Keeper vergeblich. Ein weiter Abschlag von Fortuna-Schlussmann Kevin Rauhut landete bei Najar, der den freistehenden Francis Ubabuike bediente. Dessen Schuss aus rund 14 Metern schlug unhaltbar für Hupe im rechten Torwinkel ein. Und die Gäste blieben gnadenlos effizient. Nach einem verunglückten Abstoß von Hupe fiel Timo Hölscher. Den fälligen Freistoß nutzte Nico Ochojski in der 43. Minute aus 18 Metern zum 2:0. Ein Tor, das durchaus haltbar erschien.

Auf den wenig zielstrebigen Auftritt seiner Mannschaft in der ersten Spielhälfte reagierte Joppe zu Beginn der zweiten 45 Minuten mit einem Dreifach-Wechsel. Für Monteiro, Kelana Mahessa und Ihenacho sollten Marcel Kaiser, Masaaki Takahara und Daniel Schaal helfen, das Ruder noch herumzureißen. „Nach dieser ersten Hälfte hätte ich alle elf Spieler auswechseln können“, sagte der BSC-Coach. Und während Joppe, der während der ersten Hälfte permanent in seiner Coaching-Zone unterwegs war, scheinbar entspannt auf seinem Trainerstuhl Platz nahm, legte der BSC tatsächlich den Vorwärtsgang ein. Schaal gelang in der 58. Minute für die zunehmend druckvollen Gastgeber der erste Abschluss. Nur zwei Minuten später platzte dann der Knoten bei Serhat-Semih Güler. Nach Ecke von Teixeira fiel dem emsigen, aber bislang glücklosen Bonner Mittelstürmer der Ball im Kölner Fünfmeter-Raum vor die Füße. Eine Gelegenheit zum 1:2-Anschluss, die sich der 23-Jährige diesmal nicht entgehen ließ.

Die Gäste, die durch Roman Prokoph eine gute Kopfballchance besaßen (66.), waren im Gegensatz zur ersten Hälfte überwiegend mit Abwehraufgaben beschäftigt. Aber bis auf den Freistoß von Marian Sarr, den Rauhut im Nachfassen halten konnte, gelang dem BSC kein gefährlicher Abschluss mehr. „Dass es bis zum Ende knapp wird, wissen wir alle“, sagte Joppe mit Blick auf die Tabelle, in der dem BSC mit einem Spiel weniger nunmehr sieben Punkte auf Platz 16 fehlen. „Umso ärgerlicher ist es, dass wir hier und heute nicht mitnehmen konnten.“

Bonner SC: Hupe, Lippert, Sarr, Ihenacho (46. Kaiser), González, Damaschek, Teixeira, Mahessa (46. Takahara), Bilogrevic (82. Sai), Monteiro (46. Schaal), Güler.

Fortuna Köln: Rauhut, Rumpf, Owusu (67. Försterling), Itter, Najar (90. Salman), Hölscher, Ochojski, Löhden, Brandenburger, Ubabuike (89. Nadjombe), Prokoph.

Tore: 0:1 Ubabuike (26.), 0:2 Ochojski (43.), 1:2 Güler (60.). Schiedsrichter: David-Markus Koj (Wegberg).