1. Sport
  2. Bonner SC

Regionalliga West: Bonner SC verliert gegen den neuen Spitzenreiter aus Straelen

Regionalliga West : Bonner SC verliert gegen den neuen Spitzenreiter aus Straelen

Der Bonner SC hat gegen den SV Straelen mit 1:3 (1:0) verloren. Ein guter erster Durchgang reichte am Ende nicht für den erhofften Heimsieg. Die Gäste übernehmen durch den Dreier in Bonn die Tabellenspitze der Regionalliga West.

Der 3:1-Sieg des Fußball-Regionalligisten Bonn am Samstag in Velbert gegen den KFC Uerdingen taugte im Heimspiel gegen den SV Straelen nur eine Halbzeit als Gradmesser. Nach 90 Minuten unterlag die Elf von Cheftrainer Björn Joppe den nunmehr mit drei Siegen aus drei Spielen blitzsauber gestarteten Gästen vom Niederrhein vor 385 Zuschauern mit 1:3 (1:0). Lars Holtkamp hatte die in der ersten Hälfte stark agierenden Gastgeber in der 21. Minute in Führung geschossen. Nach dem Wechsel erzielte der Ex-Bonner Kelvin Lunga in der 61. Minute das 1:1 für die immer stärker werdenden Gäste. Cagatay Kader gelang in der 71. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß das 2:1. Arlind Shoshi erhöhte in der Nachspielzeit noch auf 3:1 für den neuen Tabellenführer Straelen.

Joppe ist ein Freund klarer Worte. Mit „Quatsch“ hatte der BSC-Coach die Frage beantwortet, ob er die Mannschaft im Hinblick auf die Aufgabe gegen Straelen verändern wollte. So ging das Team ins Spiel, dass in Velbert gegen den KFC Uerdingen 3:1 gewonnen hatte. Straelen dagegen musste den 4:1-Sieg in Essen teuer bezahlen. Kevin Wolze, 192-facher Zweitligaprofi in den Reihen der Niederrheiner, fällt mit Kreuzbandriss wohl die gesamte Spielzeit aus. Dafür bot SV-Trainer Benedict Weeks den Ex-Bonner Kelvin Lunga für die Startelf auf.

Und der hatte nach schwungvollem Beginn der Gastgeber die erste klare Torgelegenheit der Partie. Nach einem Steilpass aus dem Straelener Mittelfeld tauchte Lunga frei vor Kevin Birk auf, umkurvte den Bonner Schlussmann wie aus dem Lehrbuch und hatte das leere Gehäuse vor sich. Aber der Ex-Bonner zögerte viel zu lange mit dem Abschluss. So konnte der ins Tor zurückgeeilte Leander Goralksi für seinen geschlagenen Schlussmann den sicher scheinenden Einschlag doch noch verhindern (10.). Die Hausherrn schienen von so viel Straelener Offensivlust unbeeindruckt. Nachdem SV-Keeper Kevin Kratzsch den als Flanke gedachten Schuss von Kris Fillinger mit den Fingerspitzen über die Latte lenken konnte (18.), war der Straelener Schlussmann in der 21. Minute gegen den Flachschuss von Lars Holtkamp machtlos.

Kein Elfmeter für den BSC

Der Bonner Sechser hatte sich den Ball zuvor im Mittelfeld erkämpft. Die Gastgeber machten weiter Druck, kamen auch häufig hinter die Straelener Abwehrkette. Aber immer wieder scheiterten Enzo Wirtz über die linke Seite und Luis Monteiro über rechts mit dem entscheidenden letzten Pass in die Gefahrenzone vor dem Gästetor. Für eine Ausnahme sorgte Serhat-Semih Güler. Dessen Flanke landete bei Jonas Berg. Aber statt des Jubels über das 2:0 forderten die BSC-Anhänger vehement, aber vergeblich Elfmeter, nachdem Berg im Strafraum der Gäste nach einem Tackling von Jelle Joost van Benthem zu Fall gekommen war (39.).

Nur zwei Minuten nach Wiederbeginn hielten die Fans auf der Tribüne den Atem an, als Gianluca Rizzo frei vor Birk vorbeischoss – die Riesenchance für Straelen zum Ausgleich und der Anfang einer Druckphase der Gäste, die in der 61. Minute gegen zu passive Hausherrn im 1:1-Ausgleich mündete. Nils Teixeira hatte einen langen Ball unterlaufen, so dass Lunga freie Bahn hatte. In der 71. Minute kam es aus Sicht des BSC noch schlimmer, als Cagatay Kader einen Freistoß flach ins linke Eck des Bonner Gehäuses zirkelte. In der Nachspielzeit sorgte Arlind Shoshi für das 3:1 und die endgültige Entscheidung.

Bonner SC: Birk, Teixeira, Goralski, Fillinger (84. Fiedler), González, Ehret, Holtkamp (65. Keita), Wirtz, Monteiro (72. Takahara), Güler, Berg (80. Somuah).

SV Straelen: Kratsch, Delorgo, van Benthem, Päffgen, Peitz, Kader (81. Shoshi), Lachheb, Lunga (90. Funk), Rizzo (90. Mehlich), Simoes Ribeiro, Ngyombo (63. Beric).

Tore: 1:0 Holtkamp (21.), 1:1 Lunga (61.), 1:2 Kader (71.), 1:3 Shoshi (90. +3). Schiedsrichter: Fasihullah Habibi (Duisburg). Zuschauer: 385.