Damaliger Trainer erinnert sich Als der BSC Kubas Nationalteam nach Bonn holen wollte

Bonn · Vor 25 Jahren schafft es der Bonner SC international in die Schlagzeilen. Der Oberligist will kubanische Nationalspieler verpflichten. Rainer Thomas erinnert sich an Treffen mit Sportikonen in der Karibik, finanzielle Probleme in Bonn und den umtriebigen BSC-Chef John Viol.

Gut gelaunt: William Bennet (r.), Coach der kubanischen Nationalmannschaft, und BSC-Trainer Rainer Thomas im April 1999 vor dem Freundschaftsspiel im Sportpark Nord.

Gut gelaunt: William Bennet (r.), Coach der kubanischen Nationalmannschaft, und BSC-Trainer Rainer Thomas im April 1999 vor dem Freundschaftsspiel im Sportpark Nord.

Foto: picture-alliance / dpa/Thomas_Köhler

Rainer Thomas blättert durch zwei dicke weiße Aktenordner. Auf den Seiten sind ausgeschnittene Zeitungsartikel zum Bonner SC fein säuberlich aufgeklebt. „Kuba-Krise, Kuba-Invasion“, liest der 60-Jährige laut vor und schüttelt den Kopf. „Wie soll man bei solchen Schlagzeilen eine Oberliga-Mannschaft in der Spur halten?“ Die Berichte sind inzwischen 25 Jahre alt. Die Ordner prall gefüllt. Vollständig ist die Presseschau, die die einstige Lebensgefährtin des damaligen BSC-Trainers offenkundig mit viel Akribie angelegt hat, ganz sicher nicht. Medien aus der gesamten Bundesrepublik interessieren sich im Jahr 1999 für den viertklassigen Club aus Bonn. Auch die französische „Libération“ und die BBC berichten über den Plan des BSC-Boss John Viol, kubanische Nationalspieler in der deutschen Oberliga auf Torejagd zu schicken.