1. Sport
  2. Bonner SC

Bonner SC: BSC startet gegen Fortuna Düsseldorf ins neue Jahr

Bonner SC : BSC startet gegen Fortuna Düsseldorf ins neue Jahr

Der Fußball-Regionalligist Bonner SC bestreitet am Sonntag (15 Uhr) gegen Fortuna Düsseldorfs U23 sein erstes Pflichtspiel seit zwei Monaten. Winter-Neuzugang Skraparas muss verletzt passen. Burak Gencal stößt als fünfter Neuzugang zum BSC.

Lang ist’s her, dass der Fußball-Regionalligist Bonner SC um Punkte spielte. Am 29. November 2019 war es, als die Mannschaft von Cheftrainer Thorsten Nehrbauer bei Rot-Weiß Oberhausen unglücklich mit 0:1 verlor. Am Sonntag (15 Uhr, Sportpark Nord) trifft der BSC nach rund zwei Monaten ohne Pflichtspiel auf die U23 von Fortuna Düsseldorf – ein Duell unter Tabellennachbarn.

Beide Clubs sammelten bislang aus 17 Spielen 20 Punkte. Der BSC hat das um einen Treffer bessere Torverhältnis. Das Hinspiel entschieden die Bonner mit 3:1 für sich. Zweifacher Torschütze damals: Jan Holldack. Der Mittelfeldspieler ist inzwischen nicht mehr dabei, verließ den BSC in Richtung des Südwest-Regionalligisten VfR Aalen. Einer von fünf Akteuren neben den Stürmern Patrick Schikowski, Tiziano Lo Iacono und den Defensivakteuren Jasper Löffelsend, Babacar M’Bengue und Fabio Menzel, die BSC-Sportdirektor Mario Neunaber von der Gehaltsliste strich.

Für Nehrbauer allerdings kein Grund, mit der Personalpolitik seines kongenialen Partners zu hadern. „Fußball ist immer noch ein Mannschaftssport“, sagt der BSC-Trainer. „Und wir reden bei den Abgängen nicht über Messi oder Ronaldo. Jetzt müssen eben andere die Kohlen aus dem Feuer holen.“ Bedauerlich findet Nehrbauer vielmehr den Ausfall von Winter-Neuzugang Evangelos Skraparas. Der Mittelstürmer, der im Testspiel gegen die SF Baumberg drei Tore erzielt hatte, muss mit muskulären Problemen passen, konnte seit zwei Wochen nicht trainieren. Ein Bluterguss in der Wade macht dem 28-jährigen Weltenbummler, der zuletzt in Kambodschas 1. Liga sein Geld verdiente, zu schaffen. „Das ist sehr schade, denn bis zu seiner Verletzung hat er einen sehr guten Eindruck gemacht“, meint Nehrbauer.

Dafür stehen allerdings die anderen Neuen zur Verfügung. Im Sturm könnte deshalb Kenan Dünnwald zum Einsatz kommen, der von Fortuna Köln zum BSC wechselte. Auch Aloy Ihenacho ist am Sonntag einsatzbereit.

Mario Weber brennt auf sein Comeback

Die dreiwöchige Vorbereitung mit insgesamt vier Tests bezeichnet der BSC-Übungsleiter als ordentlich. „Wir haben kein einziges unserer Testspiele verloren, haben aber zuletzt gegen den 1. FC Kaan-Marienborn vor allen Dingen in der Hintermannschaft auch ein paar Schwächen gezeigt.“

Auch aus diesem Grund setzt Nehrbauer in der Rückrunde auf die Routine von Teamkapitän Mario Weber, der nach einer gelungenen Vorbereitung auf sein Comeback brennt. „Wenn er gesund bleibt, hat er gute Chancen, am Sonntag von Beginn an dabei zu sein“, verspricht Nehrbauer. Dafür rückt Kris Fillinger, der bislang gemeinsam mit Nico Perrey und David Winke die Innenverteidigung bildete, wahrscheinlich künftig neben Dario Schumacher auf seine angestammte Sechserposition.

Mit Cedrik Mvondo hat Nehrbauer in Zukunft zudem eine weitere gute Alternative für die Innenverteidigung. Der 22-Jährige absolvierte nach seiner schweren Knieverletzung eine beschwerdefreie Vorbereitung. „Wir werden ihn nun ganz behutsam aufbauen“, erklärt der BSC-Chefcoach.

Nehrbauer erwartet Gegner auf Augenhöhe

Den Gegner aus der Landeshauptstadt erwartet Nehrbauer auf Augenhöhe. „Fortuna hat eine gute Mischung aus jungen, talentierten und erfahrenen Spielern“, gibt er zu Protokoll. Besonderes Augenmerk richtet der BSC-Coach dabei auf die Routiniers Max Wegner und Kevin Hagemann.

Ob Jungprofi Kelvin Ofori im Sportpark zum Einsatz kommt, entscheidet wohl Fortunas Bundesligatrainer Friedhelm Funkel, der ebenfalls am Sonntag bei Bayer Leverkusen antreten muss. Nach dem enttäuschenden 0:1 gegen Werder Bremen fordern die Fans nun den Einsatz junger, unverbrauchter Spieler.

Holen die Bonner gegen Fortunas Nachwuchs am Sonntag den ersehnten Dreier, kann sich Nehrbauer zunehmend stressfrei seiner Lieblingsbeschäftigung widmen. „Wir wollen schnell die notwendigen Punkte einfahren, um die Mannschaft in allen Belangen weiterzuentwickeln.“