1. Sport
  2. Bonner SC

Bonner SC: BSC verliert gegen Alemannia Aachen

Bonner SC : BSC verliert gegen Alemannia Aachen

Für den Bonner SC wird die Luft immer dünner. Erneut verlor die Fußballmannschaft gegen Alemannia Aachen. Die Entscheidung fiel in der Schlussphase.

Der Auftrag Klassenerhalt für den neuen Trainer des Fußball-Regionalligisten Bonner SC, dessen Inthronisation nach wie vor aussteht, entwickelt sich mehr und mehr zur Herkulesaufgabe. Nach dem zumindest Hoffnung machenden 3:3 gegen den Wuppertaler SV unterlag der BSC, der zum zweiten Mal von U19-Trainer Lino Sanchez und Gordon Addai, dem Assistenten des beurlaubten Thorsten Nehrbauer betreut wurde, gegen Alemannia Aachen im leeren Tivoli mit 1:3 (0:0).

Die Entscheidung gegen den BSC fiel erst in der Schlussphase. Nach solider erster Hälfte der Gäste schossen Marco Müller (60.), Nick Galle (90.) und in der Nachspielzeit (90. +3) der eingewechselte Frederic Baum die Tore für die Alemannia. Dominik Bilogrevic hatte in der 86. Minute für den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich und damit für Hoffnung auf einen durchaus verdienten Punktgewinn gesorgt. „Ich kann der Mannschaft heute keinen Vorwurf machen“, sagte Addai. „Wir haben eines der besten Saisonspiele gezeigt, für das wir uns leider nichts kaufen können. Ein 1:1 wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Wenn wir aber mit dieser Intensität weiterspielen, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis wir da unter wieder rauskommen.“

Nur ein Wechsel in der Startformation

Im Vergleich zum 3:3 gegen den WSV nahmen Addai und Sanchez nur einen Wechsel in der Startformation vor. Für Metin Kizil spielte Marcel Kaiser von Beginn an. Der Ex-Aachener war zwar erst Mitte der Woche nach einer Muskelverletzung ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, hinterließ bei den Interimstrainern aber einen anscheinend fitten Eindruck.

In den ersten 45 Minuten entwickelte sich ein zähes Ringen auf seifigem Untergrund. Keinem der Teams gelang es zunächst, mit spielerischen Mitteln in Strafraumnähe zu kommen und Chancen herauszuarbeiten. Die erste echte Torchance hatte Masaaki Takahara, der aus kurzer Distanz am gut reagierenden Aachener Keeper Joshua Mroß scheiterte (25.). Eine Minute später zielte Burak Gencal über das Aachener Tor.

Der BSC, dessen Spieler auffällig oft wegrutschten, wirkte durchaus selbstbewusst, störte früh und ließ folglich wenig zu. BSC-Schlussmann Justin Dautzenberg musste erstmals in der 31. Minute nach dem Kopfball von Hamdi Dahmani eingreifen. Die beste Gelegenheit für die Gäste in Hälfte eins hatte dann ausgerechnet der Ex-Alemanne Kaiser. Nach Steckpass von Bilogrevic versagten dem Bonner Rechtsaußen vor dem Tor allerdings einmal mehr die Nerven. So konnte Mroß den Schuss von Kaiser aus kurzer Distanz abwehren (38.). „In dieser Phase hätten wir uns belohnen müssen“, sagte Addai.

BSC bemühte sich

Das Glück des Tüchtigen hatte der BSC, als in der 45. Minute nach einem Fehlpass von Nils Teixeira und starkem Solo von Stipe Batarilo-Cerdic zunächst Dahmani an Dautzenberg scheitert und dann Nils Blumberg am langen Eck des Bonner Gehäuses vorbeizielte. Auch die erste gute Gelegenheit in den zweiten 45 Minuten ging auf das Konto der Hausherrn, die nun deutlich höher verteidigten und so mehr Druck entwickelten. Aber Dautzenberg im Bonner Tor konnte den gefährlichen Aufsetzer von Dustin Zahnen um den Pfosten lenken (55.).

Fünf Minuten später war der Bonner Keeper dann gegen den platzierten Kopfball des völlig freistehenden Marco Müller nach der Ecke von Batarilo-Cerdic machtlos. Ebenfalls eine Ecke auf der anderen Seite hätte um ein Haar zum Ausgleich geführt. Aber den Schuss von Daniel Somuah klärte Blumberg für seinen bereits geschlagenen Torhüter kurz vor der Linie. Der BSC mühte sich, um zum Ausgleich zu kommen, agierte aber aus dem Spiel heraus zu kompliziert.

Viel mehr als der Schuss neben das Tor von Bilogrevic (75.) und den Versuch von Metin Kizil, den Mroß parierte (85.), sprang für die Gäste zunächst nicht heraus. Eine Ecke musste also her, um das 1:1 zu erzielen. Bilogrevic gelang so in der 86. Minute nach Ecke von Gencal per Kopfball der Ausgleich. Gut drei Minuten konnten sich die Gäste über den vermeintlichen Punktgewinn freuen. Dann sorgte ein langer Ball von Steven Rakk und der platzierte Kopfball von Nick Galle für das 2:1 der Aachener.

Nachdem der Freistoß von Schumacher in der Nachspielzeit nur Zentimeter am Tor vorbeigeflogen war, machte der eingewechselte Frederic Baum nach einem Konter mit dem 3:1 für die Gastgeber (90. +3) alles klar. „Solch ein Tor kann passieren. Die Treffer zuvor haben wir zu leicht hergeschenkt“, sagte Addai. Als nach wie vor Tabellenvorletzter fährt der BSC deshalb am Mittwoch zur U23 von Borussia Mönchengladbach. Spielbeginn im Rheydter Grenzlandstadion ist bereits um 16 Uhr. Es sei denn, der zu erwartende harte Lockdown macht der Regionalliga West einen Strich durch die Rechnung.