1. Sport
  2. Bonner SC

Fußball-Regionalliga West: Der Bonner SC empfängt Düsseldorf

Fußball-Regionalliga West : Der Bonner SC empfängt Düsseldorf

Der Fußball-Regionalligist Bonner SC trifft am Samstag im Sportpark Nord auf die U23 der Düsseldorfer Fortuna – wie viele Zuschauer zugelassen sein werden, ist allerdings noch unklar.

Erfolg und Trainingspensum gehen beim Fußball-Regionalligisten Bonner SC derzeit Hand in Hand. Nach dem 1:0-Sieg beim SV Lippstadt am vergangenen Samstag spendierte BSC-Cheftrainer Thorsten Nehrbauer seinen Spielern am Montag und Dienstag zwei freie Tage, die freilich zur Regeneration unter anderem in der Beueler Eiskabine genutzt wurden. Am Mittwoch startete der BSC dann mit einer Doppelschicht in die Vorbereitung auf die Begegnung am Samstag (14 Uhr, Sportpark Nord) gegen die U23 der Düsseldorfer Fortuna.

„Gute Leistungen gehören belohnt“, begründet Nehrbauer seinen aufgelockerten Trainingsplan in dieser Woche. Tatsächlich verzeichnete der 42-Jährige in Lippstadt weitaus weniger individuelle Fehler als in den ersten Spielen der Saison, die seitens der Gegnerschaft meist schonungslos bestraft wurden. Beim 1:0-Auswärtserfolg ließen die Bonner keine ernsthafte Torgelegenheit des Gegners zu. Auf dem Trainingsplatz registrierten Beobachter unter der Woche eine entsprechend gelöste Stimmung. Für Nehrbauer ein Zeichen, dass es im Kader stimmt.

„Das Trainingsniveau ist sehr hoch“, lobt der BSC-Trainer. „Dazu tragen vor allem die Akteure bei, die zuletzt auf der Bank saßen oder gar nicht im Kader waren.“ In Lippstadt hatte Nehrbauer exakt die Mannschaft nominiert, die zuvor nach ansprechender Vorstellung 0:1 gegen Rot-Weiss Essen verloren hatte. Von Rotation also keine Spur. Auch gegen die Fortuna dürfte sich hinsichtlich der Startformation wenig ändern. Lediglich Ergänzungsspieler Aloy Ihenacho steht nach seiner Gelb-Roten Karte in Lippstadt nicht zur Verfügung. „Aber die Saison ist noch sehr lang. Wir werden jeden einzelnen Spieler brauchen“, verspricht Nehrbauer.

Nachdem die Mannschaft nun die unmittelbare Abstiegszone hinter sich gelassen hat, will das Team gegen die Fortuna unbedingt nachlegen. Die Liga sei sehr ausgeglichen. „Da zählt jeder Punkt“, sagt Nehrbauer. Und Fortuna gehört trotz ihres guten Saisonstarts für den Bonner Übungsleiter zu den Mannschaften, die er für Punktgewinne seiner Elf auf dem Zettel hat. In der Vergangenheit sah der BSC vor allem im Sportpark Nord gegen die Fortuna meist gut aus. In den jüngsten vier Begegnungen gewann er dreimal. Das letzte Spiel im Sportpark Nord im Januar endete nach einer 2:0-Führung für den BSC 2:2.

„Beide Mannschaften sind allerdings nicht mehr mit den Teams von damals zu vergleichen“, sagt der Bonner Trainer. Hüben wie drüben schwingt mittlerweile ein erfahrener Ex-Profi den Taktstock. Während beim BSC Nils Teixeira für Ruhe im Bonner Spiel sorgt, kümmert sich in Düsseldorf Oliver Fink um mehr Stabilität in den Reihen der meist jungen Akteure. Der 38-jährige Fink absolvierte immerhin 257 Spiele für die Fortuna in der Bundesliga und 2. Bundesliga. Beim 0:2 in Essen fehlte der Routinier unter dubiosen Umständen. Fink war im DFB-Portal als „inaktiv“ verzeichnet, konnte deshalb im Online-Spielbericht dem Kader der Fortuna nicht hinzugefügt werden. Düsseldorf legte deshalb Protest gegen die Wertung des Spiels ein.„Bleibt zu hoffen, dass Teixeira am Samstag einen besseren Tag als Oliver Fink erwischt“, sagt Nehrbauer.

Offen ist derzeit die Frage, wie viele Zuschauer am Samstag das Spiel verfolgen dürfen. Am Donnerstagnachmittag gingen die BSC-Verantwortlichen davon aus, dass die bislang erlaubten 800 Besucher die Partie im Stadion sehen dürfen. Die Haupttribüne ist jedenfalls geöffnet. An der Tageskasse können Fans ab 13 Uhr Tickets erwerben. Verschärft wurde allerdings die Maskenpflicht. Der Mund- und Nasenschutz muss nun auch am Platz während des gesamten Spiels getragen werden.