Fußball-Mittelrheinliga Der Bonner SC errreicht gegen Fortuna Köln II nur Punkteteilung

Bonn · Auch im vierten Versuch konnte der Bonner SC in der Fußball-Mittelrheinliga seine Auswärtsschwäche nicht ablegen. Ausgerechnet am 37. Geburtstag von Cheftrainer Lukas Sinkiewicz reichte es für den selbst ernannten Aufstiegsfavoriten bei der Zweitvertretung von Fortuna Köln nur zu einem 2:2 (1:1)-Unentschieden.

 Der verbissene Kampf zwischen dem Bonner SC und Fortuna Köln endete am Sonntagabend 2:2.

Der verbissene Kampf zwischen dem Bonner SC und Fortuna Köln endete am Sonntagabend 2:2.

Foto: Boris Hempel

Zu wenig, um mit den eigenen Ansprüchen mitzuhalten. Und eine verpasste Chance, denn Tabellenführer FC Wegberg-Beeck verlor überraschend beim Siegburger SV mit 1:3. So rutschte der BSC mit einem Spiel mehr als die Konkurrenz auf den ersten fünf Plätzen auf Rang sechs ab – drei Punkte hinter dem neuen Tabellenführer Borussia Freialdenhoven.

Zwei Treffer von Jonas Berg in der 7. und 72. Spielminute sicherten den Gästen auf dem Kunstrasen am Kölner Südstadion am Ende ein Remis. Die Hausherren hatten durch den Ausgleichstreffer von Kilian Hornbruch in der 16. Minute und dem 2:1 durch Marvin Iskra in der 64. Minute die Partie zwischenzeitlich drehen können. Bei der Analyse der 90 Minuten schwankte der BSC-Trainer zwischen Kritik und Aufmunterung. „Sicherlich haben wir uns zu einfache Gegentore gefangen und unsere guten Chancen zu wenig genutzt. Aber wir habe das Spiel nach Rückstand auch wieder drehen können. Am Ende war es ein leistungsgerechtes Unentschieden. Und in der Tabelle haben wir einen Zähler auf Wegberg-Beeck gut gemacht.“

In Köln musste Sinkiewicz auf den angeschlagenen Rudolf González und den aus familiären Gründen verhinderten Linksverteidiger Dan-Patrick Poggenberg verzichten. Bilal-Badr Ksiouar und Burak Yesilay, die noch gegen Bergisch Gladbach begonnen hatten, saßen zunächst auf der Bank. Dafür rückten Jan-Luca Prangenberg, Nico Perrey, Tim Schirmer und Alexander Tacki Sai in die Startelf. Aber auch Fortuna-Trainer Bogdan Komorowski musste mit Gjorgji Antoski, Joel Cartus, Franciso San Jose Justo und Moritz Blumenthal auf vier wichtige Akteure verzichten. Beim BSC schienen die Veränderungen zumindest auf den ersten Blick zu fruchten.

Die Gäste kamen gut in die Partie und gingen nach einer gelungen Kombination über Maximilian Pommer und Schirmer durch Jonas Berg in der 7. Spielminute in Führung. Aber fast schnell wie die Euphorie bei den Gästen gekommen war, verlor der BSC den Mut. Die Konsequenz: das 1:1 durch Kilian Hornbruch (15.). Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch „mit einem Chancenplus für uns“, sagte Sinkiewicz. Fortuna-Coach Komorowski sprach später von einem Match mit Topspiel-Charakter.

Nachdem das vermeintliche 2:1 für die Gäste durch Ergün Yildiz wegen Abseits keine Anerkennung gefunden hatte, schlugen die Hausherren in der 64. Minute eiskalt durch Marvin Iskra zum 2:1 zu. „Danach haben wir zu früh den Ausgleich kassiert“, sagte Komorowski. Wieder war es Berg, der nach einer Kombination über Perrey und den eingewechselten Ben Hompesch, der für den angeschlagenen Sai (Verdacht auf Gehirnerschütterung) zum 2:2 einschoss (70.). Kurz vor dem Abpfiff hielten die Bonner Anhänger den Atem an, als Joel Agbo alleine auf BSC-Schlussmann Ron Meyer zulief, aber in letzter Sekunde geblockt wurde.