1. Sport
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Auf diese Gegner könnte der FC im Europapokal treffen​

Ronaldo, Boateng oder Immobile : Auf diese Gegner könnte der FC in Europa treffen

Mit dem Erreichen des europäischen Wettbewerbs hat der 1. FC Köln frühzeitig eine starke Saison gekrönt. Und es ist noch mehr drin. Am Samstag kann der FC mit ein wenig Hilfe auch die Europa League noch erreichen. So oder so, die Geißböcke können im internationalen Wettbewerb auf namhafte Gegner treffen. Immer mehr Teams stehen fest.

Nach der 0:1-Niederlage am vergangenen Samstag gegen den VfL Wolfsburg belegt der 1. FC Köln den siebten Tabellenplatz und hat damit die Playoffs der Conference League sicher. Mit ein wenig Hilfe des VfL Bochum ist sogar noch die Europa League möglich. Wenn Bochum mindestens einen Punkt gegen Union Berlin holt und der FC gleichzeitig beim VfB Stuttgart gewinnt, ist die Europa League erreicht. Die „zweite Klasse“ Europas ist nur minimal lukrativer. Der große wirtschaftliche Vorteil: Erreicht Köln die Europa League stehen mindestens sechs Spiele auf dem Programm, in der Conference League kann das Aus schon in den Playoffs erfolgen.

Unabhängig der Liga kann der FC aber auf namhafte Gegner treffen. Vor allem aus der Premier League. Nach dem 35. von 38. Spieltagen haben nur Manchester City und der FC Liverpool ihre Startplätze in der Champions League sicher. Die beiden Anwärter für die Conference League sind aktuell Manchester United mit Cristiano Ronaldo und West Ham United. Auch Wolverhampton hat noch minimale Chancen - zumindest auf die Conference League. Um die weiteren beiden Champions-League-Plätze und den Zugang zur Europa League spielen der FC Chelsea, der FC Arsenal und Tottenham. Und das unabhängig davon, ob der FC Liverpool die Champions League gewinnen sollte. Das hat keinen Einfluss auf die folgenden Ränge.

Die weiteren europäischen Plätze wollen unter anderem die beiden römischen Clubs Lazio und AS erreichen mit Ciro Immobile. Auch Atalanta Bergamo und der FC Florenz haben gute Chancen. Aus Spanien könnten Betis Sevilla oder San Sebastian mögliche Gegner der Kölner im internationalen Wettbewerb sein. Aber auch der Champions-League-Halbfinalist Villarreal ist noch in der Verlosung. In der Ligue 1 geht es ebenfalls spannend zu. Stade Rennes, RC Strasbourg, der RC Lens und OGC Nizza, aber auch Olympique Lyon mit Jérôme Boateng hoffen noch auf einen Startplatz. Der AS Monaco könnte ebenfalls noch aus den Champions-League-Plätzen rutschen.

Ersten Teams bereits gesetzt

Vor allem die Qualifikation zur Conference League ist kompliziert. 171 Mannschaften nehmen insgesamt an dem Wettbewerb teil, vor allem nationale Pokalsieger sowie topplatzierte Teams der nationalen Ligen. Darunter die dritt- und/oder viertplatzierten Mannschaften aus Portugal, Belgien oder den Niederlanden. Über drei Qualifikationsrunden, aber auch den Qualifikationsphasen zur Champions und Europa League erreichen die Mannschaften die Playoffs. 32 Teams qualifizieren sich schließlich für die Gruppenphase. Der deutsche Vertreter steigt erst in den Playoffs ein.

Da vor allem in Skandinavien die Spielzeiten an das Jahr angepasst und bereits einige Pokalendspiele gespielt sind, stehen die ersten Teilnehmer der Qualifikationsphase in beiden Wettbewerben fest. An der Qualifikation zur Conference League nehmen unter anderem der ehemalige Europapokal-Halbfinalist und mehrfache tschechische Meister Slavia Prag (Tschechien), Twente Enschede (Niederlande), Molde FK (Norwegen), Maccabi Tel Aviv (Israel), der FC Base (Schweiz) mit Noah Katterbach oder ZSKA Sofia (Bulgarien) teil.

Auch in der Europa League gibt es Qualifikationsrunden und Playoffs. Und die ersten Teams der Europa-League-Qualifikation haben ihr Ticket bereits gebucht. KAA Gent aus Belgien, Heart of Midlothian aus Edinburgh und der SK Dripno aus der Ukraine greifen in den Playoffs ein. Dazu gesellt sich ein erstes Schwergewicht. Der einstige Europapokalsieger und mehrfache niederländische Meister Feyenoord Rotterdam hat ebenfalls die Zwischenrunde erreicht. Der FC Nantes ist als französischer Pokalsieger sogar schon für die Gruppenphase gesetzt. Für den FC ist es bis dahin noch ein weiter Weg.

Diese Teams haben sich bereits für die Conference League qualifiziert:

  • Qualifikationsrunde 1: KF Laçi (Albanien), FK Tuzla City (Bosnien-Herzegowina), FC Flora Tallinn (Estland), B36 Tórshavn (Faröer), Víkingur Gøta (Faröer), HB Tórshavn (Faröer), Inter Turku (Finnland), Kuopion PS (Finnland), Seinäjoen JK (Finnland), Dinamo Tiflis (Georgien), FC Dila Gori (Georgien), FC Saburtalo Tiflis (Georgien), Europa FC (Gibraltar), FC Bruno’s Magpies (Gibraltar), St Joseph’s FC (Gibraltar), Derry City (Irland), Sligo Rovers (Irland), Breiðablik (Island), KR Reykjavík (Island), KF Drita (Kosovo), KF Gjilani (Kosovo), KF Llapi (Kosovo), FK Liepāja (Lettland), Riga FC (Lettland), Valmieras FK (Lettland), FC Vaduz (Liechtenstein), FK Kauno Žalgiris (Litauen), FK Panevėžys (Litauen), FC Floriana (Malta), Ħamrun Spartans (Malta), Akademija Pandev (Mazedonien), FC Milsami (Moldawien), Petrocub Hîncești (Moldawien), Sfîntul Gheorghe Suruceni (Moldawien), FK Budućnost Podgorica (Montenegro), Crusaders FC (Nordirland), DAC Dunajska, Cliftonville FC (Nordirland), Lechia Gdańsk (Polen), SP Tre Fiori (San Marino), MFK Ruzomberok (Slowakei),Streda (Slowakei), NS Mura (Slowenien), Olimpija Ljubljana (Slowenien), Bala Town (Wales), Newton AFC (Wales)
  • Qualifikationsrunde 2: Norawank SC (Armenien), Neftci Baku (Aserbaidschan), ZSKA Sofia (Bulgarien), St Patrick’s Athletic (Irland), Maccabi Tel‘ Aviv (Israel), FK Astana (Kasachstan), Qairat Almaty (Kasachstan), FK Qysyl-Schar SK (Ksachstan), Sūduva Marijampolė (Litauen), Molde FK (Norwegen), Lillestrøm SKViking (Norwegen), Stavanger (Norwegen), Raków Częstochowa (Polen), FK Čukarički (Serbien), Djurgardens IF (Schweden), AIK Solna (Schweden), FC Basel (Schweiz), Spartak Trnava (Slowakei), Slavia Prag (Tschechien), Fehérvár FC (Ungarn), Kisvárda FC (Ungarn), Puskás Akadémia FC (Ungarn), Worskla Poltawa (Ukraine), BATE Barryssau (Weißrussland)
  • Qualifikationsrunde 3: Twente Enschede (Niederlande), Sorja Luhansk (Ukraine)

Diese Teams haben sich bereits für die Europa League qualifiziert:

  • Playoffs: KAA Gent (Belgien), Feyenoord Rotterdam (Niederlande), Heart of Midlothian (Schottland), SK Dnipro (Ukraine)
  • Gruppenphase: FC Nantes (Frankreich)