1. Sport
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Das müssen FC-Fans zur Conference League wissen

Alte Bekannte im Europapokal : Auf diese bekannten Ex-Kölner kann der FC in der Conference League treffen

Spieler und Trainer des 1. FC Köln befinden sich schon im Urlaub, dabei stehen gerade noch wichtige Entscheidungen an. Gerade in Bezug auf die Playoffs der Conference League. Wie geht es dort für den FC weiter? Die meisten Teilnehmer des Wettbewerbs stehen schon fest.

Zuletzt ging es Schlag auf Schlag. Das Teilnehmerfeld der Conference League wird größer und größer und nimmt immer mehr Konturen an. Unter anderem qualifizierte sich nun auch Bröndby IF, jene Mannschaft mit der Marvin Schwäbe, nun Torhüter des 1. FC Köln, im vergangenen Sommer die dänische Meisterschaft feierte. Dieses Jahr reichte es für Schwäbes Ex-Kollegen nur zu Rang vier, Bröndby ist in der 2. Qualifikationsrunde gesetzt. Und nicht nur Schwäbe könnte auf seinen Ex-Club treffen. Auch Rapid Wien spielt die Quali zur Conference League. Der Ex-Club von Dejan Ljubicic und Florian Kainz beginnt ebenfalls in der 2. Runde. Auch Sebastian Andersson könnte auf ein Team treffen, für das er bereits gespielt hat. Djugardens IF startet ebenfalls in der 2. Runde. Besonders emotional könnte es aber für Anthony Modeste werden. Denn für Frankreich startet OGC Nizza in die Playoffs der Conference League. Modeste wechselte mit 15 Jahren zu Nizza, feierte dort sein Profi-Debüt und ging für OGC auf Torejagd.

Ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten wird es für Modeste wohl eher nicht geben. Sein Weggang liegt 13 Jahre (inklusive Leihe) zurück. Dennoch könnte der Kölner Stürmer in den Playoffs auf bekannte Gesichter treffen. Denn es haben sich einige Teams für die Conference League qualifiziert, die über Spieler mit FC-Erfahrung verfügen. Dimitrios Limnios könnte je nach Vertragskonstellation mit Twente Enschede gegen Köln spielen. Der aus Köln verliehene Noah Katterbach nimmt mit dem FC Basel an dem europäischen Wettbewerb teil und auch Sava Cestic könnte mit HNK Rijeka aus Kroatien Gegner der Kölner sein, genauso wie Birger Verstraete mit Royal Antwerpen.

1. FC Köln: Was ist die Conference League?

Seit der aktuellen Spielzeit, also 2020/2021, wird die Conference League ausgetragen. Sie ist neben der Champions League und der Europa League der dritte kontinentale Wettbewerb. Die Conference League wurde eingeführt, weil die Europa League verschlankt und dadurch auch aufgewertet werden sollte. Statt 48 Teams nehmen an der Gruppenphase der Europa League nur noch 32 Mannschaften teil. Kleinere Teams können sich nicht mehr für diese Liga qualifizieren, dafür nun aber für die Conference League. Insgesamt nehmen 171 Mannschaften an dem Wettbewerb teil. Deutschland stellt einen Teilnehmer. In dieser Saison war es Union Berlin, in der kommenden ist es also der FC.

Auf welche Gegner kann der 1. FC Köln in der Conference League treffen?

Dass der 1. FC Köln in der Conference League auf zweitklassige Teams aus den Tiefen Europas trifft, entspricht nicht zwingend der Realität. Denn über die verschiedenen Qualifikations-Wege können sich einige namhafte Mannschaften für die Playoffs der Conference League qualifizieren oder haben sich bereits qualifiziert. So könnten die Geißböcke auf den zweimaligen italienischen Meister und sechsmaligen Pokalsieger AC Florenz treffen. Aus Frankreich gesellt sich mit dem OGC Nizza ebenfalls eine schwere Aufgabe dazu. Aktuell stehen Justin Kluivert und Kasper Dolberg bei Nizza unter Vertrag. In der Premier League lieferten sich Manchester United und West Ham United einen packenden Fern-Kampf um den letzten Platz der Europa League. ManU setzte sich durch, West Ham spielt Conference League. Das aktuell größte Kaliber ist aber der FC Villarreal. Der siebte der Primera Division setzte sich in der abgelaufenen Saison in der Champions League gegen die Bayern durch, schied erst im Halbfinale aus. Jetzt spielt Villarreal Conference League. Auch der RSC Anderlecht könnte ein Gegner sein.

Wie ist der Modus der Conference League für den 1. FC Köln?

Allerdings ist der 1. FC Köln nicht für die Gruppenphase gesetzt. Zunächst werden drei Qualifikationsrunden ausgetragen. In diesen Runden treten jeweils die Teams an, die in der Champions- und Europa-League-Quali gescheitert sind sowie platzierte Teams der verschiedenen Verbände. In den anschließenden Playoffs werden die 32 Gruppenteilnehmer ermittelt. In dieser Runde greift der 1. FC Köln ein. Aktuell steht noch nicht fest, ob der FC gesetzt sein wird. Die Setzliste wird nach dem Uefa-Koeffizientwert errechnet. An die Gruppenphase schließt sich eine Zwischenrunde an. Die acht Gruppenersten stehen direkt im Achtelfinale, die Gruppenzweiten spielen in dieser Runde gegen die Gruppendritten der Europa League. Es folgen die jeweiligen Finalrunden.

Was gibt es in der Conference League zu verdienen?

Die 32 Teilnehmer der Gruppenphase der Conference League erhalten eine Startgebühr von 2,94 Millionen Euro. Jeder Sieg in der Gruppenphase bringt dann noch einmal 500.000 Euro, ein Remis immerhin 166.000 Euro. Dem jeweiligen Gruppensieger winken noch einmal 650.000 Euro, der Zweite erhält 325.000 Euro. Für das Überstehen der Zwischenrunde oder das Erreichen des Achtelfinales gibt es noch einmal 600.000 Euro. Jede weitere Runde bringt weitere Einnahmen. Ebenso kassieren die Teilnehmer natürlich Zuschauereinnahmen. Beim 1. FC Köln sind das bei ausverkauftem Haus rund 1,8 Millionen Euro pro Spiel.

Sollte also ein Gruppensieger jedes Spiel seiner Gruppe gewinnen und das Achtelfinale erreichen, würde er in der Conference League etwa 7,2 Millionen (ohne Zuschauereinnahmen) einheimsen. Ein Gruppenzweiter würde für das Erreichen des Achtelfinales beispielsweise mit zwei Siegen und zwei Unentschieden knapp 5,2 Millionen Euro verdienen. Bei der Rechnung fehlen TV- und Marketing-Gelder, die aktuell noch nicht kalkulierbar sind. Allerdings steigen auch die Kosten der Clubs: Es stehen Reisekosten, Prämien und zusätzlicher Personalaufwand zu Buche. Ein großes Plusgeschäft macht der 1. FC Köln tatsächlich nicht.

1. FC Köln: Wann finden die Playoffs der Conference League statt?

Die ersten beiden Qualifikationsrunden werden bereits in einem Monat ausgelost und am 7. und 14. sowie 21. und 28. Juli ausgetragen. Die dritte Runde wird am 18. Juli ausgelost und am 4. und 11. August ausgetragen. Fans des 1. FC Kölnsollten sich den 2. August schon einmal vormerken. Dann wird der Kölner Gegner gefunden. Die Spiele finden am 18. und 25. August statt. Die Gruppenspiele werden dann ab dem 8. September donnerstags ausgetragen. Weitere Termine sind der 15.9., der 6., 13. und 27.10. Das letzte Gruppenspiel findet am 3.11. statt. Das Endspiel wird am 7. Juni in der Eden Arena in Prag ausgetragen.

Diese Teams haben sich bereits für die Conference League qualifiziert

  • Qualifikationsrunde 1: Santa Coloma (Andorra), Atletic Club dÈscaldes (Andorra), FC Alaschkert Martuni (Armenien), Ararat Jerewan (Armenien), KF Laçi (Albanien),FK Partizani Tirana (Albanien), FK Tuzla City (Bosnien-Herzegowina), FK Borac Banja Luka (Bosnien-Herzegowina), FC Flora Tallinn (Estland), Paide Linnameeskond (Estland), B36 Tórshavn (Faröer), Víkingur Gøta (Faröer), HB Tórshavn (Faröer), Inter Turku (Finnland), Kuopion PS (Finnland), Seinäjoen JK (Finnland), Dinamo Tiflis (Georgien), FC Dila Gori (Georgien), FC Saburtalo Tiflis (Georgien), Europa FC (Gibraltar), FC Bruno’s Magpies (Gibraltar), St Joseph’s FC (Gibraltar), Derry City (Irland), Sligo Rovers (Irland), Breiðablik (Island), KR Reykjavík (Island), KF Drita (Kosovo), KF Gjilani (Kosovo), KF Llapi (Kosovo), FK Liepāja (Lettland), Riga FC (Lettland), Valmieras FK (Lettland), FK Kauno Žalgiris (Litauen), FK Panevėžys (Litauen),Fola Esch (Luxemburg), FC Differingen (Luxemburg), FC Floriana (Malta), Gżira United (Malta), Ħamrun Spartans (Malta), Akademija Pandev (Mazedonien), KF Shkëndija (Mazedonien), FC Milsami (Moldawien), Petrocub Hîncești (Moldawien), Sfîntul Gheorghe Suruceni (Moldawien), FK Budućnost Podgorica (Montenegro), FK Dečić (Montenegro), Tuzi (Montenegro), FK Iskra Danilovgrad, Crusaders FC (Nordirland), DAC Dunajska, Cliftonville FC (Nordirland), Larne FC (Nordirland), Lechia Gdańsk (Polen), Pogoń Stettin (Polen), SP Tre Fiori (San Marino),SP Tre Penne (San Marino), MFK Ruzomberok (Slowakei), Streda (Slowakei), NS Mura (Slowenien), Olimpija Ljubljana (Slowenien), Bala Town (Wales), Newton AFC (Wales), FK Dinamo Minsk (Weißrussland)
  • Qualifikationsrunde 2: Norawank SC (Armenien), Neftci Baku (Aserbaidschan), FK Qəbələ (Aserbaidschan), Zirə FK (Aserbaidschan), SK Rapid Wien (Österreich), Royal Antwerpen (Belgien), FK Velež Mostar (Bosnien-Herzegwoina), Lewski Sofia (Bulgarien), ZSKA Sofia (Bulgarien), Bröndby IF (Dänemark), Silkeborg IF (Dänemark), Aris Thessaloniki (Griechenland), PAOK Thessaloniki (Griechenland) St Patrick’s Athletic (Irland), Maccabi Tel‘ Aviv (Israel), Hapoel Be’er Scheva (Israel), Maccabi Netanja (Israel), FK Astana (Kasachstan), Qairat Almaty (Kasachstan), FK Qysyl-Schar SK (Kasachstan), NK Osijek (Kroatien), HNK Rijeka (Kroatien), Sūduva Marijampolė (Litauen), FC Vaduz (Liechtenstein), RFC Union Luxemburg (Luxemburg), AZ Alkmaar (Niederlande), Makedonija Skopje (Mazedonien), Molde FK (Norwegen), Lillestrøm SK (Norwegen), Viking Stavanger (Norwegen), Raków Częstochowa (Polen), Vitória Guimarães (Portugal), FSCB Bukarest (Rumänien), Sepsi OSK Sfântu Gheorghe (Rumänien), Universitatea Craiova (Rumänien), FK Čukarički (Serbien), Radnicki Nis (Serbien), Djurgardens IF (Schweden), AIK Solna (Schweden), FC Basel (Schweiz), FC Motherwell (Scottland),Young Boys Bern (Schweiz), Spartak Trnava (Slowakei), Slavia Prag (Tschechien), Sparta Prag (Tschechien), Konyaspor (Türkei), Istanbul Başakşehir FK (Türkei), Fehérvár FC (Ungarn), Kisvárda FC (Ungarn), Puskás Akadémia FC (Ungarn), Worskla Poltawa (Ukraine), BATE Barryssau (Weißrussland), FK Homel (Weißrussland), Aris Limassol (Zypern)
  • Qualifikationsrunde 3: RSC Anderlecht (Belgien), Panathinaikos Athen (Griechenland), Twente Enschede (Niederlande), Wolfsberger AC (Österreich), Gil Vicente (Portugal), Dundee United (Schottland), FC Lugano (Schweiz), Sorja Luhansk (Ukraine)
  • Playoffs: OGC Nizza (Frankreich), 1. FC Köln (Deutschland), AC Florenz (Italien), West Ham United (England), FC Villarreal (Spanien)