1. Sport
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Die Einzelkritik des FC zum Spiel gegen Werder Bremen

Offensiv verbessert, aber ohne Durchschlagskraft : Die FC-Einzelkritik zum Bremen-Spiel

Zwar zeigte sich der 1. FC Köln gegen Werder Bremen in der Offensive deutlich verstärkt, wirkliche Chancen erspielten sich die Kölner nicht. Dennoch gab es einige gute Noten.

Ein Punkt gewonnen oder zwei verloren? Die Stimmung nach dem 1:1 gegen Werder Bremen fiel unterschiedlich aus. Denn der FC spielte gut, hätte mehr verdient gehabt, der Vorsprung auf Hertha BSC Berlin ist aber geschrumpft. Unter dem Strich war der FC gegen die Hanseaten das bessere Team. Insofern dürfte der eine Punkt zu wenig im Abstiegskampf sein. Dennoch zeigten sich die Kölner stark verbessert. Das lag auch an dem Startelf-Debüt von Max Meyer, der ein gutes Spiel machte. Gute Noten verdienten sich aber auch andere Akteure.

Bezeichnend ist aber, dass ausgerechnet die Mittelfeldspieler Ellyes Skhiri und Jonas Hector die besten Chancen hatten. In der Defensive standen die Kölner weitestgehend sicher. Auch Jorge Meré machte eigentlich eine ordentliche Partie, leistete sich aber einen Aussetzer vor dem 0:1. Doch einige Noten fallen noch schlechter aus.