1. Sport
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Dominick Drexler wechselt zu Schalke 04

1. FC Köln : Bonner Dominick Drexler wechselt zu Schalke 04

Dominick Drexler verlässt den 1. FC Köln und schließt sich dem FC Schalke 04 an. Der gebürtige Bonner hat einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Knappen unterschrieben.

Es war bereits spekuliert worden, jetzt ist es offiziell. Dominick Drexler wechselt zum FC Schalke 04. Der gebürtige Bonner unterzeichnete bei den Knappen einen Vertrag bis 2023. „Für mich war es eine Ehre, beim FC zu spielen, weil der Club meine emotionale Heimat ist. Ich hatte eine tolle Zeit hier mit dem Aufstieg und meinem Bundesliga-Debüt – dazu haben wir zweimal den Klassenerhalt geschafft. Dabei sind wir als Team zusammengewachsen.“, sagte Drexler. „Meinen Mannschaftskollegen und dem gesamten FC drücke ich die Daumen für die neue Saison – und hoffe, dass es nächstes Jahr wieder ein Duell zwischen dem FC Schalke und dem FC in der Bundesliga geben wird.“

Dominick Drexler war 2018 für vier Millionen Euro vom FC Midtylland zum 1. FC Köln gewechselt. Zu den Dänen war der Bonner erst wenige Wochen zuvor aus Kiel gekommen - für 2,5 Millionen Euro. Für den 1. FC Köln lief Drexler 95 Mal auf, erzielte insgesamt 17 Tore für die Kölner. Drexler begann im Alter von fünf Jahren beim 1. SF Brüser Berg mit dem Fußballspielen. Über die Juniorenabteilungen des Bonner SC, Alemannia Aachen und Bayer Leverkusen gelang dem Mittelfeldspieler der Sprung in den Profifußball.

“Domes Einsatz in den Spielen für den FC war immer leidenschaftlich, gerade in der 2. Bundesliga hat er richtig stark performt und hatte damit einen großen Anteil an der Rückkehr in die Bundesliga. Dazu ist er ein guter Kerl, den man gerne in der Mannschaft hat“, sagt Thomas Kessler, Sportlicher Leiter der Lizenzspielerabteilung beim 1. FC Köln, der von 2018 bis 2020 gemeinsam mit Drexler zusammengespielt hat. „Vielen Dank für Deinen Einsatz beim FC, Dome, wir wünschen dir alles Gute und viel Erfolg auf Schalke.“ Der 1. FC Köln erhält zunächst keine Ablöse, im Falle des Aufstiegs kassiert der 1. FC Köln eine sechsstellige Ablösesumme.