1. Sport
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: FC verliert gegen Stuttgart

1:2 gegen Stuttgart : Der FC verliert, spielt aber europäisch

Der Traum von der Europa League ist geplatzt, der 1. FC Köln spielt in der kommenden Saison aber eine vor der Spielzeit nicht erahnte Conference League. Am 34. Spieltag der Bundesliga unterlag der FC dem VfB Stuttgart 1:2.

Der 1. FC Köln verabschiedet sich mit einer Niederlage in die Sommerpause und spielt damit in der kommenden Saison die Playoffs der Conference League. Am Samstagnachmittag unterlagen die Geißböcke nach Toren von Sasa Kalajdciz (12.), Anthony Modeste (59.) und Wataru Endo (90.) dem VfB Stuttgart 1:2. Und die Kölner waren damit noch gut bedient. Vor allem im ersten Abschnitt hielt einzig Marvin Schwäbe den FC im Spiel. „Es war irgendwie schwer heute reinzukommen. Wir haben es in der ersten Halbzeit gar nicht gut gemacht, hatten viele individuelle Fehler im Spiel, mit denen wir Stuttgart stark gemacht haben“, sagte Mark Uth. „Wir haben jetzt die letzten beiden Spiele verloren, davor aber eine starke Serie mit vier Siegen gehabt. Wir können sehr sehr stolz sein.“ Vor allem, weil die Geißböcke den europäischen Wettbewerb erreicht haben.

Wie erwartet, startete Dejan Ljubicic für den verletzten Jan Thielmann, überraschend vertraute FC-Trainer Steffen Baumgart dagegen auf der rechten Abwehrseite Kingsley Ehizibue für Benno Schmitz. Vermutlich, um für größeres Tempo auf dem Flügel zu sorgen. Zunächst sorgte aber der VfB für Tempo, lief den FC früh an und setzte die Kölner so massiv unter Druck. Borna Sosa verfehlte mit seinem Distanzschuss noch deutlich, Tiago Tomas prüfte Marvin Schwäbe das erste Mal. Als der Portugiese das nächste Mal in den Sechzehner eindrang, wusste sich Luca Kilian nur mit einem Foul zu helfen. Den fälligen Strafstoß parierte Schwäbe gegen Sasa Kalajdzic noch stark, beim anschließenden Eckball war er gegen den Österreicher chancenlos.

Stuttgart gab auch nach nach dem Treffer den Ton an. Auch, weil dem FC in der Vorwärtsbewegung herzlich wenig einfiel. So konnte sich Schwäbe weiterhin mehrfach auszeichnen. Erst nach einer halben Stunde sorgte Ellyes Skhiri mit einem Kopfball für einen Hauch von Gefahr. Ganz anders die Schwaben. Nach einer Flanke von Sosa tauchte Wataru Endo vor dem Kölner Tor auf, verfehlte aber aus drei Meter frei stehend. Nur wenige Augenblicke später war der Japaner genauer, traf aus einem Meter Entfernung erstaunlicher Weise die Latte. Schwäbe hatte zuvor gegen Konstantinos Mavropanos aus kurzer Distanz erneut stark gehalten.

Vor der Halbzeit scheiterte ein weiteres Mal Kalajdzic an einer Grätsche von Luca Kilian und Tomas einmal mehr an Schwäbe. Immerhin kam Anthony Modeste noch zu einem Abschluss. Unterm Strich durften sich die Kölner Profis aber bei Keeper Schwäbe bedanken, dass sie sich nach 45 Minuten überhaupt noch im Spiel befanden.

Modeste mit 20. Saisontor

Baumgart musste zu Beginn der zweiten Halbzeit wechseln. Jonas Hector schied verletzt aus, Jannes Horn kam so zu seinem Abschiedsspiel beim FC. Trotz des Ausfalls war Köln nun besser im Spiel. Zwar verfehlte Kalajdciz ein weiteres Mal aus der Distanz. Das Tor machten aber die Kölner. Nach einer Flanke von Florian Kainz griff VfB-Keeper Florian Müller nicht richtig zu, Modeste war einmal mehr mit dem Kopf zur Stelle und traf mit seinem 20. Saisontor zum Ausgleich.

Der Treffer zeigte bei den Gastgebern Wirkung. Köln machte zunächst das Spiel, der VfB blieb aber bei Kontern gefährlich. Unter anderem scheiterte erneut Endo aus 20 Metern und Schwäbe rettete gleich zwei Mal beeindruckend gegen Omar Marmoush sowie gegen Mavropanos. Baumgart brachte mit unter anderem Ondrej Duda und Tim Lemperle weitere Offensivspieler, wollte unbedingt die Entscheidung. In der Nachspielzeit setzten aber die Schwaben dann den Lucky Punch. Der bis dato unglückliche Endo war nach einer Ecke zur Stelle und traf zum Stuttgarter 2:1. Der VfB hielt somit in letzter Sekunde die Klasse.

Der FC schließt damit eine starke Saison mit dem siebten Tabellenplatz ab. Da Union Berlin gegen den VfL Bochum 3:2 gewann, hätte dem FC selbst ein Sieg nicht zur Europa League gereicht.