1. Sport
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln in der Einzelkritik nach Augsburg-Spiel

Nach dem Augsburg-Spiel : Der 1. FC Köln in der Einzelkritik

Während die Hintermannschaft des 1. FC Köln noch einigermaßen stabil wirkte, so fiel die Leistung nach vorne deutlich ab. Die Spieler in der Einzelkritik.

Timo Horn: Tauchte zu Beginn blitzschnell gegen Richter ins kurze Eck ab. Blieb danach lange ohne Prüfung. Beim Gegentor aus kurzer Distanz chancenlos. Note: 3

Jorge Meré: Zeigte ein starkes Tackling gegen Vargas (15.). Bestätigte seine gute Form aus dem Dezember mit einem weiteren sicheren Spiel. Note: 3

Sebastiaan Bornauw: Köpfte bei der besten Kölner Möglichkeit der ersten Halbzeit zu ungenau. In der Abwehrarbeit gewohnt stabil. Note: 3

Rafael Czichos: Streute nach fünfwöchiger Verletzungspause mehrere Wackler ein. Ein unsicheres Comeback des Innenverteidigers. Note: 4,5

Marius Wolf: Startete mit haarsträubender Fehlpassquote. Wurde zwischenzeitlich besser und hatte die beiden einzigen FC-Chancen des zweiten Durchgangs auf dem Fuß. Kam dann aber in der entscheidenden Szene des Spiels gegen Iago zu spät. Note: 4,5

Ellyes Skhiri: Rieb sich in der Zentrale in den Zweikämpfen auf. Beim Gegentor jedoch Teil einer langen Fehlerkette. Note: 4

Noah Katterbach: War auf der linken Außenbahn bemüht und sorgte für den ersten Kölner Abschluss des Spiels. Griff vor dem 0:1 aber ebenfalls zu zaghaft an. Note: 4

Salih Özcan: Kam im Zweikampf mit Gruezo zu Fall, doch für einen Elfmeter war das zu wenig (19.). Blieb diesmal ohne seinen üblichen Einfluss. Note: 4

Elvis Rexhbecaj: Konnte im Zentrum ebenfalls kaum etwas bewegen. War zuletzt wesentlich stärker. Note: 4,5

Jan Thielmann: Holte eine frühe Gelbe Karte gegen Uduokhai heraus. Blieb ansonsten allerdings ohne zwingende Aktionen. Note: 4,5

Ondrej Duda: Wenn spielerisch mal etwas ging, dann über den technisch starken Slowaken. War aber oft auf sich allein gestellt. Note: 3

Jonas Hector: Der Kapitän konnte das Kölner Spiel nach seiner Einwechslung nicht wie erhofft beleben. Note: 4

Anthony Modeste: Der Siegtorschütze aus dem Pokalspiel gegen Osnabrück saß lange Zeit nur auf der Bank. Als der Franzose schließlich ran durfte, trat er lediglich einmal in Erscheinung. Sein Kopfball nach einem Eckstoß ging auch noch weit drüber (66.). Note: 4,5