1. Sport
  2. 1. FC Köln

DFB-Pokal: 1. FC Köln löst Pokalaufgabe gegen Altglienicke souverän mit 6:0

DFB-Pokal : 1. FC Köln löst Pokalaufgabe gegen Altglienicke souverän mit 6:0

Der 1. FC Köln hat seine Aufgabe in der ersten Runde des DFB-Pokals souverän gelöst. Gegen die VSG Altglienicke hieß es am Ende 6:0. Wirbel gab es um Torjäger Jhon Cordoba.

Der sportliche Teil beschränkte sich auf das Abhaken der Pflichtaufgabe. Zum Glück, denn eine Blamage in der ersten Runde des DFB-Pokals hätte dem 1. FC Köln am Samstag noch gefehlt. Durch den bevorstehenden Wechsel von Torjäger Jhon Cordoba und die Verletzungen von Ismail Jakobs und Benno Schmitz waren die Sorgenfalten bei Sportchef Horst Heldt und Trainer Markus Gisdol schon tief genug.Der ungefährdete 6:0 (3:0)-Sieg gegen den ambitionierten Nordost-Regionalligisten VSG Altglienicke und der damit verbundene Einzug in die zweite Runde des Pokalwettbewerbs wirkte eine Woche vor dem Start in die neue Saison der Fußball-Bundesliga wie Balsam.

Noch bevor Schiedsrichter Dr. Martin Thomsen das erste FC-Pflichtspiel der Saison angepfiffen hatte, ließ Trainer Markus Gisdol die Bombe um Jhon Cordoba platzen. „Bei Jhon ist es so, dass er uns gebeten hat, nicht von Anfang an zu spielen, weil er sich in Verhandlungen mit einem anderen Club befindet“, erklärte 50-Jährige die Tatsache, dass der Kolumbianer überraschend nicht in der Kölner Startelf für das Pokalspiel auftauchte.

Bei dem anderen Verein soll es sich nach Informationen dieser Zeitung um Hertha BSC Berlin handeln. Der von Bruno Labbadia trainierte Bundesligist, der am Freitagabend bei Zweitligist Braunschweig aus dem Pokal ausgeschieden ist, befindet sich nach dem Abgang von Vedad Ibisevic noch auf der Suche nach einem neuen Torjäger und ist finanziell potent genug, um die vom FC geforderte Ablösesumme von mindestens 15 Millionen Euro stemmen zu können. Gegenstand der Verhandlungen könnte auch Herthas Zehner Vladimir Duda sein. Die Berliner wollen sich von dem laufstarken Tschechen trennen, und die Kölner suchen auf dieser Position noch einen Spieler, falls es nicht doch noch Mark Uth wird. Auf jeden Fall waren die Verhandlungen von Cordoba am Samstag noch mit einigen Fragezeichen versehen.

Neben dem 27-jährigen Torjäger, der beim FC noch bis 30. Juni 2021 unter Vertrag steht, fehlten in der Startelf auch Innenverteidiger Sebastiaan Bournauw und Ismail Jakobs. Während der Belgier nach seinem U21-Einsatz am Dienstag wohl geschont wurde, droht Jakobs für den Saisonstart kommenden Samstag gegen Hoffenheim auszufallen. Der deutsche U21-Nationalspieler hat sich eine Muskelverletzung zugezogen, wie eine MRT-Untersuchung am Freitag nach dem Abschlusstraining ergeben hatte.

Die nächste schlechte Nachricht für den FC gab es nach 26 Minuten des Spiels. Nach einem rüden Einsatz von Altglienickes Christian Skoda war die Partie für Benno Schmitz vorbei. Der Rechtsverteidiger humpelte mit bandagierten rechten Knöchel in die Kabine.

Wenigstens hatte Schmitz noch den Pokalsieg einleiten können. Nach beherztem Vorstoß und Vorlage von Dominick Drexler brachte Tim Häußler den Kölner am Fünfmeterraum unglücklich zu Fall. Thomsen entschied auf Strafstoß – eine harte Entscheidung. Bei der Ausführung hatte Jonas Hector Glück, weil sich VSG-Keeper Leon Bätge sich den Ball mit der linken an die rechte Hand lenkte, von wo aus er ins linke Eck sprang (17.).

Bis dahin hatten die nach dem getauschten Heimrecht als Gastgeber fungierenden Kölner so ihre Schwierigkeiten offenbart, in die Partie zu finden. Nach dem FC-Kapitän Hector per Kopf den Pfosten getroffen hatte, leitete er nach einem Fehler von Häußler das 2:0 von Elvis Rexhbecaj und die Vorentscheidung ein (36.). Noch vor der Pause erhöhte Rafael Czichos nach einer Ecke von Salih Özcan per Kopf aus vier Metern auf 3:0. Wieder kam Häußler zu spät.

Die Partie war gelaufen und mutierte nach dem Wechsel zu einem munteren Spielchen mit Trainingscharakter. FC-Torwart Timo Horn durfte sich mit einer Fußabwehr gegen Tolcay Cigerci auszeichnen (52.), ehe Rexhbecaj seinen persönlichen Doppelpack schnürte (63.). Dann krönte Özcan seine gute erste Leistung nach der Rückkehr von einem Jahr Leihe bei Holstein Kiel nach einer Rexhbecaj-Ecke mit dem 5:0 (68.). Drexler setzte den Schlusspunkt und machte das halbe Dutzend voll. (86.). Ein schönes Ende dieses turbulenten Tages für den FC, der sich durch den Einzug in die nächste Runde zudem über weitere 350.000 Euro aus dem DFB-Pokaltopf freuen darf.

VSG Altglienicke: Bätge; Lemke 75. P. Manske), Zeiger, Häußler, Brehmer; Pütt (69. Binian); P. Breitkreuz, Skoda (46. Jürgens), Cigerci, L. Meyer; J. Manske (46. Uzan, 69. Czyborra).

1. FC Köln: T. Horn; Schmitz, (30. Höger), Meré, Czichos (71. Bornauw), J. Horn (71. Katterbach); Hector (77. Lemperle), Skhiri, Özcan (77. Ehizibue), Rexhbecaj; Drexler, Thielmann.

SR.: Thomsen (Kleve). – Zuschauer: 300. – Tore: 0:1 Hector (17./Foulelfmeter), 0:2 Rexhbecaj (36.), 0:3 Czichos (43.), 0:4 Rexhbecaj (63.), 0:5 Özcan (68.), 0:6 Drexler (86.). – Gelbe Karten: Skoda, Cigerci, Häußler, Zeiger; Hector.