1. Sport
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Operation bei Sebastiaan Bornauw verschoben

Verteidiger des 1. FC Köln : Operation bei Sebastiaan Bornauw verschoben

Der 1. FC Köln muss noch etwas länger auf Verteidiger Sebastiaan Bornauw verzichten. Die geplante Operation des Belgiers musste wegen einer allergischen Reaktion Bornauws verschoben werden.

Schlechte Nachrichten für den 1. FC Köln und Abwehrchef Sebastiaan Bornauw: Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, konnte die für Mittwoch geplante Operation am Rücken des Belgiers nicht durchgeführt werden. "Aufgrund einer allergischen Reaktion Bornauws auf die Narkose" wurde der Eingriff verschoben und soll nun "in den kommenden Tagen nachgeholt" werden.

Der 21-Jährige hatte zuletzt über Schmerzen am Rücken geklagt und mehrere Spiele verpasst. Bei Untersuchungen wurde eine knöcherne Veränderung an der Wirbelsäule diagnostiziert, die mit einem "minimalinvasiven Eingriff bei einem Spezialisten in Belgien" hätte entfernt werden sollen. Kölns Sport-Geschäftsführer Horst Heldt hatte zuvor prognostiziert, dass Bornauw nach dem Eingriff "in sieben bis zehn Tagen wieder auf dem Trainingsplatz steht." Der Innenverteidiger hat zuletzt am 24. Januar beim 0:3 bei der TSG Hoffenheim für den FC gespielt, seitdem fehlt er.

Im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am Samstag (15.30 Uhr/Sky) können die zuletzt angeschlagenen Marius Wolf (Bänderverletzung) und Ondrej Duda (Rippenprellung) dagegen wohl auflaufen. Beide gehören in dieser Saison zu den stabilsten Kräften im Team von Trainer Markus Gisdol. Bei einem Erfolg gegen die Schwaben – es wäre erst der zweite Heimsieg in der laufenden Saison – würden die Kölner bis auf zwei Punkte an den aktuellen Tabellen-10. heranrücken.