1. Sport
  2. 1. FC Köln

Erstes Heimspiel: 1. FC Köln spielt unentschieden gegen Union Berlin

Erstes Heimspiel : 1. FC Köln spielt unentschieden gegen Union Berlin

Das Heimdebüt von Markus Anfang als neuer Trainer des 1. FC Köln ist nur halb gelungen. Mit dem 1:1 gegen den 1. FC Union Berlin vergab der FC am zweiten Zweitligaspieltag mit vier Zählern die Tabellenführung.

Mit einem Unentschieden, das sich für die Gastgeber und den Großteil der 50 000 Zuschauer im ausverkauften Stadion wie eine Niederlage anfühlte, hat der 1. FC Köln sein erstes Heimspiel der Saison beendet. Trotz einer Halbzeitführung nach einem Treffer von Christian Clemens reichte es gegen Union Berlin nur zu einem 1:1. Schuld daran war vor allem die mangelhafte Offensivqualität im letzten Angriffsdrittel, wo zu wenig Chancen kreiert wurden.

Am Rande des Spiels könnten die Vereinsverantwortlichen über einen Wechsel von Simon Zoller von Köln nach Berlin gesprochen haben. Der 27-Jährige möchte dauerhafte Einsätze haben, die derzeit beim FC für ihn kaum möglich sind. Gestern wurde er eingewechselt, vergab aber eine Möglichkeit. Andererseits suchen die Köpenicker einen Stürmer. Da sie sich einen Kauf nicht leisten können, steht eine Ausleihe im Raum.

Angesichts der gegen den FC gezeigten Offensivschwäche der Berliner ist eine Verstärkung dringend erforderlich. Dass es für sie trotzdem zu einem Punkt reichte, verdankten sie der Kölner Abschlussschwäche. „Wir sind nicht in die Torraumszenen gekommen“, kritisierte Torwart Timo Horn.

Zunächst hatten die Gastgeber sogar Schwierigkeiten, Zugriff auf die Gegner zu bekommen. Es habe an Griffigkeit gefehlt, erkannt Timo Horn treffend. Im Passspiel wurden zu viele Fehler gemacht.

Erst etwa ab der 25. Minute wurde es besser. Das lag aber auch daran, dass die offensive Viererkette, die stark rechtslastig agierte, nun rotierte. Dazu gehörte auch, dass Christian Clemens von der linken auf die rechte Seite wechselte. Nach seiner schönen Flanke übersprang Louis Schaub Union-Innenverteidiger Christopher Trimmel und köpfte knapp am Gästetor vorbei.

Keine Minute später hatte Jhon Cordoba die Führung auf dem Fuß. Aber Torwart Rafal Gikiewicz wehrte den Schuss aus spitzem Winkel zur Ecke ab. Ebenso entschärfte er eine weitere Möglichkeit des Mittelstürmers, als er ihm den Ball im letzten Moment vom Fuß fischte (36.).

Nicht chancenlos wirkte der Schlussmann, als Christian Clemens die Hausherren in Führung brachte (41.). Wieder auf der rechten Seite nutzte er einen Ballverlust von Manuel Schmiedebach, schnappte sich die Kugel, und schloss seinen Sololauf mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck ab. Dabei schlug der Ball am rechten Innenpfosten knapp über der Rasennarbe ein. Nachdem Christian Clemens am ersten Spieltag bereits beide Kölner Treffer zum 2:0-Erfolg vorbereitet hatte, vollstreckte er nun selbst. Damit unterstrich der Kölner seine starken Leistungen aus der Saisonvorbereitung.

Mit Knalleffekten begann der zweite Durchgang. Erst lenkte Timo Horn einen von Ken Reichel getretenen Freistoß, der in den rechten Winkel geflogen wäre, ans Lattenkreuz ab (47.). Dann köpfte auf der Gegenseite Jonas Hector nach einem Schaub-Freistoß (48.) an die Latte.

So vielversprechend dieser Beginn war, so sehr verflachte die Partie danach spielerisch. Kampf stand im Vordergrund. Wie aus dem Nichts kamen die Gäste dann zum Ausgleich (69.). Nach einem nicht geahndeten Foul an Niklas Hauptmann konterte Union, und Sebastian Andersson drückte eine Hereingabe vor Rafael Czichos ins Tor. „Da fehlte uns die Zuordnung“, stellte Lasse Sobiech später fest.

Eine Antwort darauf fanden die Gastgeber nicht mehr.

Köln: T.Horn; Risse, Sobiech, Czichos, J.Horn; Hector; Schaub, Drexler, Hauptmann (85. Guirassy), Clemens (78. Zoller); Cordoba (60. Terodde). – Union Berlin: Gikiewicz; Trimmel, Friedrich, Parensen, Reichel (72. Lenz); Schmiedebach; Hartel (90. Kroos), Prömel; Hedlund, Redondo (66. Gogia); Andersson. – SR: Schlager (Hügelsheim). – Tore: 1:0 Clemens (41.), 1:1 Andersson (69.). – Zuschauer: 50.000. – Gelbe Karten: J.Horn, Sobiech – Reichel.