1. Sport
  2. 1. FC Köln

1: FC Köln: Thomas Kessler erhält keinen neuen Vertrag

Ersatztorwart beim 1. FC Köln : Kein neuer Vertrag für Ersatztorwart Thomas Kessler

Der am Ende der Saison auslaufende Vertrag des langjährigen Ersatztorwarts Thomas Kessler des 1. FC Köln wird nicht verlängert. Eine Zukunft im Verein hat der 34-Jährige dennoch.

Keine Vertragsverlängerung gibt es für Thomas Kessler beim 1. FC Köln. Der Bundesligist teilte am Dienstagnachmittag mit, dass der mit dem Saisonende auslaufende Kontrakt des Torwarts nicht mehr erneuert wird.

Allerdings bot man dem 34-Jährigen seitens des Vereins eine Stelle in der Geschäftsstelle an. Thomas Kessler hatte im Vorjahr einen Studiengang für Sport-Management abgeschlossen. Beim FC könnte er im Bereich Marketing und Sponsoring Aufgaben übernehmen.

„Thomas soll der FC-Familie unbedingt erhalten bleiben. Er hat hier jahrelang Verantwortung übernommen, ist ein absolut verdienter Spieler und Publikumsliebling. Deshalb hat er auch einen ordentlichen Abschied mit Zuschauern verdient. Da das aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich ist, werden wir das nachholen, sobald wir wieder mit Fans spielen dürfen“, sagte Sportchef Horst Heldt.

Seit dem Jahr 2000 ist der gebürtige Brauweiler bis auf zwei kurze Abstecher zum FC St. Pauli und zu Eintracht Frankfurt beim 1. FC Köln aktiv. Er ist damit der dienstälteste FC-Profi. Nach dem Bundesligaabstieg 2012 war Thomas Kessler freiwillig ins zweite Glied zurückgetreten, war Reservist geworden, um dem damals 19-Jährigen Timo Horn die Aufstiegsmöglichkeit zur Nummer eins nicht zu verbauen.

„Natürlich hatte ich mir gewünscht, noch weiter sportlich für den 1. FC Köln aktiv sein zu können. In den kommenden Wochen werde ich gemeinsam mit meiner Familie in Ruhe entscheiden, wie es künftig weitergeht. Für mich steht fest, dass meine Zeit bei meinem Club noch nicht beendet ist. Darüber, dass wir uns auf eine weitere Zusammenarbeit über die aktive Karriere hinaus geeinigt haben, freue ich mich. Ich bin dem FC dankbar für diese Möglichkeit“, ließ Thomas Kessler mitteilen.