1. Sport
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln - Transfergerüchte: Eric Martel vor FC-Verpflichtung

Transfergerüchte beim 1. FC Köln : Özcan-Nachfolger im Anflug

Beim 1. FC Köln richtet sich der Blick auf die Planungen für die kommende Saison. Gerüchte gibt es unter anderem um einen Leistungsträger und einen weiteren Neuzugang.

Wie der „kicker“ schreibt, steht der FC unmittelbar vor der Verpflichtung eines weiteren Mittelfeldakteurs. Wie schon im April vom GA berichtet, hat der FC Interesse an Eric Martel von RB Leipzig. Der Mittelfeldspieler war zuletzt an Austria Wien ausgeliehen und kam dort 33 Mal zum Einsatz. Martel gilt als laufstarker Spieler, kann variabel in der Defensive eingesetzt werden. Vier Mal stand Martel für die U21 des DFB auf dem Platz. Laut „kicker“ haben sich beide Seiten bereits geeinigt und der Transfer steht unmittelbar bevor. Der gebürtige Bayer spielte in der Jugend für Jahn Regensburg, bevor er nach Leipzig wechselte. Seine Qualitäten dürften Sportchef Christian Keller aus seiner Regensburger Zeit durchaus bekannt sein. Martel könnte also die Nachfolge von Salih Özcan antreten, der den Verein Richtung Dortmund verlässt. Die Ablöse wird auf 1 bis 1,5 Millionen Euro geschätzt.

Vier neue Spieler, dazu die gezogene Kaufoption von Luca Kilian und das Interesse an Eric Martel - auf der Zugänge-Seite haben die Kölner Verantwortlichen bereits ordentlich zugeschlagen. Bei den Abgängen muss noch etwas passieren. Bislang hat erst der Transfer von Salih Özcan wichtiges Geld eingespielt. Weitere Abgänge müssen folgen. Unter anderem fällt immer wieder der Name Ellyes Skhiri. Der Tunesier gilt nach wie vor als Verkaufskandidat. Wie der „kicker“ berichtet, könnten sich die Kölner aber auch eine Vertragsverlängerung vorstellen, um dem Mittelfeldspieler das Schaufenster WM und damit einen lukrativen Abgang im Winter zu ermöglichen. Wie verschiedene französische Online-Medien berichten, hat aber auch Stade Rennes ein Interesse an dem Mittelfeldspieler. Demnach soll Skhiri auf der Wunschliste von Florian Maurice, dem technischem Direktor von Rennes, stehen. Maurice war schon in ähnlicher Funktion bei Lyon an Skhiri interessiert und soll sich nun wieder mit dem Dauerläufer beschäftigen. Laut der Online-Portale steht eine Ablöse von zehn bis zwölf Millionen Euro im Raum. Ob Skhiri aber Rennes als großen nächsten Karriereschritt sieht, ist eher fraglich. Der französische Club beendete die aktuelle Saison auf Rang vier und nimmt in der kommenden Spielzeit an der Europa League teil. Eine offizielle Anfrage wird es am Geißbockheim sicherlich noch nicht geben.

Abwehrspieler vor FC-Unterschrift? (17. Juni 22)

Der 1. FC Köln steht offenbar unmittelbar vor der Verpflichtung eines weiteren Spielers. Wie FC-Sportchef Christian Keller erst vor wenigen Wochen betonte, sucht Köln einen zweiten Linksverteidiger neben Kapitän Jonas Hector. Diesen scheinen die Kölner nun gefunden zu haben. Wie das dänische Portal „bold.dk“ berichtet, steht Kristian Pedersen unmittelbar vor der Unterschrift beim 1. FC Köln. Der 27-jährige Abwehrspieler muss demnach nur noch den Medizincheck bestehen. Pedersen steht aktuell noch bei Birmingham City unter Vertrag. Allerdings läuft dieser Ende Juni aus und der Abwehrspieler wäre ablösefrei zu haben, passt also ins Muster des FC. Pedersen ist auf diversen defensiven Positionen einsetzbar, gilt als guter Aufbauspieler. Von 2016 bis 2018 spielte der Däne für Union Berlin, kam 64 Mal für die Eisernen zum Einsatz, bevor er zu Birmingham City in die zweite englische Liga wechselte. Für die Blues lief er 155 Mal in der Liga und fünf Mal im FA-Cup auf, erzielte dabei neun Tore und bereitete sieben Treffer vor. Der Marktwert des Dänen wird auf 3 Millionen Euro geschätzt.

Hertha BSC an Horn interessiert? (8. Juni 2022)

Könnte es für FC-Keeper Timo Horn doch noch einen Wechsel geben? Die „Bild“ bringt als möglichen Club für die langjährige Nummer eins des 1. FC Köln Hertha BSC ins Spiel. Während der erste Torhüter der Berliner, Alexander Schwolow, mit Schalke 04 in Verbindung gebracht wird, hat sich Borussia Dortmund bereits Youngster und Ersatzkeeper Marcel Lotka gekrallt. Dementsprechend fehlt den Berlinern eine Nummer eins für die kommende Saison. Neben dem lange verletzten Rune Jarstein bliebe lediglich der 23-jährige Oliver Christensen.

Der 29-jährige Horn wird von der „Bild"-Zeitung als einer von fünf möglichen Nachfolgern im Hertha-Tor genannt. Für den 1. FC Köln könnte ein Angebot durchaus attraktiv sein. Der Vertrag des gebürtigen Kölners läuft zum Ende der kommenden Saison aus. Sein Marktwert wird auch nach dem Wechsel vom Stammtorhüter zur Nummer zwei beim FC auf 2,8 Millionen Euro geschätzt, sein Jahresgehalt bewegt sich wohl auch im Bereich von zwei bis zweieinhalb Millionen Euro. Auch der Spieler schloss einen Wechsel zu einem Verein, bei dem er wieder mehr Spielzeit bekommt, zuletzt nicht aus. Die Kölner Verantwortlichen betonten zuletzt aber immer wieder, dass sie sich auch einen Verbleib des Eigengewächses vorstellen könnten.

Baggert Köln an BVB-Stürmer Tigges? (2. Juni 2022)

Drei Baustellen will der FC in dieser Transferphase mindestens noch schließen und das mit möglichst günstigen Spielern. Unter anderem soll ein weiterer Stürmer gefunden werden. Wie „Sky News“ berichtet, hat Köln einen alten Bekannten im Fokus. Schon im vergangenen Jahr wollte FC-Trainer Steffen Baumgart Steffen Tigges von Borussia Dortmund verpflichten. Laut Sky „plant“ Köln einen weiteren Vorstoß bei dem 23-Jährigen. Tigges kam in der vergangenen Spielzeit auf neun Erstliga-Einsätze beim BVB, erzielte drei Tore. Allerdings immer als Joker. Auch beim 2:0-Erfolg über Köln war er erfolgreich. Im Vorjahr erzielte er für die Dortmunder Reserve sogar 22 Tore und bereitete 15 vor. Tigges ist ein klassischer Strafraumstürmer. Marco Rose sagte im vergangenen Jahr, dass er mit seiner Physis am ehesten einen Erling Haaland ersetzen kann, als dieser verletzt ausfiel. Sein Marktwert wird auf 1,5 Millionen Euro geschätzt. Die Ablöse dürfte für Köln definitiv zu hoch sein. Dem Vernehmen nach verdient Tigges in Dortmund rund 400 000 Euro jährlich. Eine Alternative wäre eine Leihe. Der Vertrag des Hünen läuft noch bis 2024.

Geht nun der nächste FC-Star? (25. Mai 2022)

Bereits seit einem Jahr ranken sich die Gerüchte um einen Transfer von 1. FC Köln-Spieler Ellyes Skhiri. Auch in diesem Sommer soll es bereits die ersten Interessenten geben. Unter anderem ist West Ham United nach wie vor an dem Tunesier interessiert. Wie die „Bild“ berichtet, will offenbar auch Benfica Lissabon im Kampf um den Mittelfeldspieler mitmischen. Laut Bericht soll eine Ablöse von acht bis zehn Millionen Euro im Raum stehen. Im vergangenen Sommer wollte der 1. FC Köln einen Erlös von 15 Millionen Euro erzielen. Da Skhiri aber nur noch einen Vertrag bis 2023 hat, wird man die Erwartungen wohl zurückschrauben müssen. Möglicherweise hat der Verkauf von Salih Özcan Einfluss auf die Transferpolitik in Bezug auf Skhiri.

Gibt es eine überraschende Rückkehr beim 1. FC Köln? (24. Mai 2022)

Bahnt sich da eine überraschende Rückkehr an? Wie das Portal fussball.news berichtet, hat der 1. FC Köln auf der Suche nach günstigen Verstärkungen gleich vier Spieler auf der Liste. Das Online-Portal beruft sich auf einen entsprechenden Bericht der „Bild“. Unter anderem könnte ein Ex-Kölner zurück an den Rhein kommen. Demnach denke man über eine Leihe von Ismail Jakobs nach, der sich beim AS Monaco bislang nicht durchsetzen konnte. Der gebürtige Kölner wechselte 2012 in die Kölner Jugend. 2019 gab er sein Profidebüt bei den Geißböcken. Im vergangenen Jahr wechselte er zum AS Monaco. Jakobs würde die Außenbahn beleben und wäre sowohl in der Defensive als auch Offensive einsetzbar.

Laut Bericht haben zudem Luca Pfeiffer und Phillip Tietz vom SV Darmstadt das Interesse des 1. FC Köln geweckt. Der 25-jährige Pfeiffer erzielte 17 Tore für den SV und bereitete sechs vor, Tietz, 24 Jahre alt, 15 Tore und gab neun Torvorlagen. Die beiden Angreifer wären als Backup für Anthony Modeste ein Thema. Zumindest für Tietz müsste der 1. FC Köln allerdings eine Ablöse aufbringen. Das gilt auch für Branimir Hrogta von Greuther Fürth, den die „Bild“ ebenfalls nennt. Hrgota stand für Greuther Fürth in der vergangenen Spielzeit in allen 34 Ligaspielen auf dem Platz, erzielte neun Tore und bereitete sechs vor. Hrgota würde laut Bericht rund anderthalb Millionen Euro kosten.

Ist der 1. FC Köln an Jens Stryger Larsen interessiert? (22. Mai 2022)

Streckt der 1. FC Köln seine Fühler nach einem Nationalspieler aus? Laut dem niederländischen Online-Portal fcupdate.nl ist der FC an Jens Stryger Larsen von Udinese Calcio interessiert. Das Online-Magazin beruft sich dabei auf das italienische Magazin Tutto Udinese. Demnach sollen neben einigen Premier-League-Clubs auch PSV Eindhoven und Feyenoord Rotterdam sowie eben der 1. FC Köln an dem dänischen Nationalspieler interessiert sein. Der Vertrag des 31-Jährigen läuft im Juni aus. Stryger Larsen spielte in der Jugend bei Bröndby IF, später bei Austria Wien und schließlich bei Udinese Calcio. Seit 2016 ist er Nationalspieler, kommt auf 46 Einsätze. Ob der Abwehrmann wirklich eine Option für den FC ist, ist aktuell fraglich. Der FC ist auf der rechten Defensivseite mit Benno Schmitz gut besetzt.

An diesem Youngster hat der 1. FC Köln Interesse (15. Mai 2022)

Unmittelbar nach der Übereinkunft mit Linton Maina von Hannover 96 bahnt sich beim 1. FC Köln ein weiterer Wechsel an. Wie die „Bild“ berichtet ist der FC an Denis Huseinbasic von den Kickers Offenbach interessiert. Der 20-Jährige gilt als zweikampfstarker defensiver Mittelfeldspieler. Sportchef Christian Keller hat den Spieler offenbar schon länger auf der Liste. Allerdings würde der Youngster den FC eine Ablöse kosten. Das Online-Portal transfermarkt.de schätzt den Marktwert auf 175 000 Euro ein. Huseinbasic spielte in der Jugend für Offenbach, Darmstadt und Eintracht Frankfurt. In der Regionalliga kam er in der aktuellen Saison in 33 Spielen zum Einsatz.

Wechselt FC-Star Salih Özcan zum BVB? (4. Mai 2022)

Mit 52 Punkten blickt der FC schon zwei Spieltage vor Saisonende auf die erfolgreichste Spielzeit seit Einführung der Drei-Punkte-Regel zurück. Der Erfolg weckt natürlich Begehrlichkeiten, dem FC droht der Ausverkauf der Stars. Salih Özcan könnte einer der prominenten Kölner Abgänge sein. Der türkische Nationalspieler ist offenbar in den Fokus von Borussia Dortmund geraten. Wie der „Express“ berichtet könnte Özcan beim BVB die Nachfolge von Axel Witsel antreten, Dortmund soll ernsthaft interessiert sein. Auch aus der Türkei soll Interesse bestehen. Dortmund dürfte aber klar im Vorteil liegen. Beim BVB würde Özcan Champions League spielen, nahe seiner geliebten Heimat Köln. In den vergangenen Wochen hat sich Özcan immer mehr ins Scheinwerferlicht gespielt, seinen Marktwert auf sieben Millionen Euro in die Höhe getrieben. Entscheiden will sich der 24-Jährige allerdings erst nach der Saison.

Der FC blickt sich aber offenbar auch nach Alternativen um. So soll Tom Krauß von RB Leipzig ein heißer Kandidat in Köln sein. Der Mittelfeldspieler ist aktuell von RB Leipzig an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen.

U21-Nationalspieler beim 1. FC Köln im Fokus

Der 1. FC Köln ist offenbar an der Verpflichtung eines U21-Nationalspielers interessiert. Wie die englische „Sun“ berichtet, ist Eric Martel in den Fokus des FC gerückt. Der 19-Jährige ist aktuell von RB Leipzig an Austria Wien ausgeliehen. Unter dem ehemaligen Kölner Trainer Manfred Schmid ist Martel zum Stammspieler geworden, stand in 28 Spielen 27 Mal auf dem Feld. Martel spielt im defensiven Mittelfeld und könnte somit neben Ellyes Skhiri oder Salih Özcan spielen, die beide als mögliche Wechselkandidaten gelten. In der U21 spielte der 19-Jährige bereits drei Mal an der Seite von Jan Thielmann. Martel hat seinen Marktwert auf rund zwei Millionen Euro gesteigert. Im Winter soll Manchester United an dem Defensivspieler interessiert gewesen sein. Nun scheint mit den Glasgow Rangers ein weiterer britischer Club sein Interesse zu bekunden. Neben dem FC buhlen wohl auch Freiburg und Union Berlin um Martel. RB Leipzig hat in der kommenden Spielzeit offenbar keinen Platz für den 19-Jährigen. Die Chance also für den FC?

Weitere Clubs an Modeste interessiert (13. April)

Mit seinen 15 Toren in den bisherigen 29 Ligaspielen hat Anthony Modeste wohl den größten Anteil am Kölner Erfolg. Doch mit seiner Treffsicherheit hat der 33-Jährige auch weitere Begehrlichkeiten geweckt. Modeste wünscht sich über seine Vertragssituation Klarheit. Sein Kontrakt läuft in Köln noch bis 2023, danach erhält er einen Anschlussvertrag im Trainerstab. Modeste würde aber gerne weiterspielen. In Köln wird man wohl nicht mehr in der Lage sein, das bisherige Gehalt weiterzuzahlen. Doch während der FC dem Vernehmen nach noch keine Gespräche mit dem Angreifer führt, gibt es zunehmend weitere Interessenten. Wie „Sky“ berichtet, sollen neben dem saudi-arabischen Top-Club Al-Hilal, der bereits im Winter ein Angebot unterbreitet hatte, inzwischen auch Vereine aus der Türkei ihr Interesse bekundet haben.

Unterdessen hat Schalke die Verpflichtung von Leo Greiml verkündet. Der Innenverteidiger wurde in den vergangenen Monaten auch immer wieder mit dem FC in Verbindung gebracht.

Wie geht es weiter mit Leo Greiml? (11. April)