1. Sport
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln - Union Berlin: Die Einzelkritik

Durchschnittliche Noten, eine Zwei : Die FC-Einzelkritik zum Spiel gegen Mainz

Auch gegen den FSV Mainz kam der 1. FC Köln nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Dabei waren die Geißböcke in vielen Belangen besser. Das spiegelt sich auch in den Noten wieder.

Die Statistik spricht klar für den 1. FC Köln. Wie schon in den vergangenen Spielen hatten die Geißböcke auch gegen den FSV Mainz deutlich mehr Ballbesitz, suchten öfter den Abschluss, spielten viel mehr Pässe – und doch reichte es erneut nicht für den ersten Auswärtssieg der laufenden Spielzeit. 1:1 endete die Begegnung in Mainz. Jonathan Burkardt traf kurz vor dem Wechsel zum 1:0. Zu diesem Zeitpunkt hätte es aber eigentlich anders stehen müssen. „Das 1:0 fällt ja auch aus dem Nichts. Du wirst nie fehlerlos spielen. Du musst zu diesem Zeitpunkt dann selber 2:0 oder 3:0 führen“, sagte FC-Trainer Steffen Baumgart nach dem Spiel.

Zumindest keine groben Schnitzer leistete sich die Kölner Abwehr. Auch wenn Luca Kilian beim Gegentor sicherlich nicht die beste Figur machte. Dafür rettete der Kölner Innenverteidiger in der Schlussphase in größter Not. Vor allem in der ersten Halbzeit ließen die Kölner zu viele Chancen liegen. „Das ist so ein bisschen das Manko, das wir diese Saison haben. Wir machen immer gute Spiele und belohnen uns vorne nicht“, so Rafael Czichos. „Dann geraten wir wieder in Rückstand und dann wird es hier wieder extrem schwer.“  Salih Özcan glich schließlich aus.