Negativserie hat Bestand 1. FC Köln unterliegt Union Berlin 0:1

Berlin · Der 1. FC Köln kann in der Bundesliga nicht gegen Union Berlin gewinnen. Am Freitagabend kassierte der FC bei den Eisernen eine 0:1-Niederlage und erlebte damit am 28. Spieltag einen Rückschlag im Kampf um den internationalen Wettbewerb.

 Berlins Taiwo Awoniyi (l-r) kniet jubelnd mit Teamkollegen auf dem Rasen nach seinem Treffer zum spielentscheidenden 1:0.

Berlins Taiwo Awoniyi (l-r) kniet jubelnd mit Teamkollegen auf dem Rasen nach seinem Treffer zum spielentscheidenden 1:0.

Foto: dpa/Andreas Gora

Die Vorfreude hatte Steffen Baumgart unter der Woche nicht verbergen können, den Ärger nach der 0:1-Niederlage gegen Union genauso wenig. Die Vorfreude war groß, denn die Begegnung bei Union Berlin war für den Trainer des 1. FC Köln ein Art 18. Heimspiel. Der 50-Jährige wohnt nur wenige Kilometer von der Alten Försterei entfernt, Baumgart ist Mitglied bei Union und spricht bei den Eisernen von seinem Herzensclub. Bei der verdienten 0:1-Niederlage am Freitagabend erlebte der Kölner Trainer in seinem zweiten Wohnzimmer einen doch eher unerfreulichen Abend. Ausgerechnet FC-Kapitän Jonas Hector wurde in der schwachen Partie zum tragischen Helden. Taiwo Awoniyi nutzte einen katastrophalen Fehlpass des ehemaligen Nationalspielers zum einzigen Tor des Spiels. Der FC erlebte am 28. Spieltag einen herben Dämpfer im Kampf um die internationalen Plätze.

„Wenn ich mir eine Begegnung für einen Freitagabend aussuchen könnte, dann würde ich mir auch dieses Spiel von uns bei Union Berlin aussuchen“, hatte Baumgart vor der Begegnung gegen seinen Herzensclub gesagt und ein „schönes“ Spiel erwartet. Zumindest im ersten Durchgang waren aber beide Mannschaften weit von einem sehenswerten Duell entfernt. Dabei hätte Awoniyi schon früh für ein Highlight sorgen können, wenn nicht müssen. Nach einem starken Pass von Sheraldo Becker und einem katastrophalen Stellungsfehler von Luca Kilian lief der Stürmer noch in der ersten Minute auf das Kölner Tor zu, scheiterte aber an Marvin Schwäbe, der hellwach reagierte.

Ansonsten taten sich die Teams schwer. Vor allem, weil im Offensivspiel nicht viel gelingen wollte, sich einige Fehlpässe aneinander reihten, den Mannschaften die entscheidende Idee fehlte. Vielleicht auch, weil Baumgart unter anderem kurzfristig auf Torjäger Anthony Modeste verzichten musste, der sich am Freitagmorgen mit Fieber krank gemeldet hatte. Auch Ondrej Duda fehlte gesperrt, Benno Schmitz fiel verletzt aus. Insgesamt stellte Baumgart auf fünf Positionen um. So benötigten die Geißböcke 25 Minuten um erstmals überhaupt in die Nähe des Berliner Kastens zu kommen. Mark Uth versuchte es mit dem Kopf. Frederik Rönnow musste nicht eingreifen. Anders Schwäbe: der Kölner Torhüter rettete gegen Becker, der aus spitzem Winkel abzog. Rani Khedira versuchte es ebenfalls erfolglos aus der Distanz. Eher durch Zufall kamen Jonas Hector und erneut Uth noch einmal zum Abschluss. Viel mehr passierte in den ersten 45 Minuten nicht.

Union Berlin - 1. FC Köln
23 Bilder

Union Berlin - 1. FC Köln

23 Bilder

FC fällt in der Offensive nicht viel ein

Baumgart brachte für den Gelb-Rot gefährdeten Ehizibue Jan Thielmann, auch um die Offensive zu stärken. Die eigene, die gegnerische stärkte Jonas Hector, der mit einem katastrophalen Fehlpass Awoniyi ins Spiel brachte. Dieses Mal machte es der Angreifer besser und traf zum 1:0. Das Berliner Tor zeigte beim FC Wirkung. Den Geißböcken fiel noch weniger ein, der Weg in die Offensive, die sonst so wichtigen tiefen Pässe fanden überhaupt nicht statt. Dafür bemühte sich Berlin, den Deckel auf die Begegnung zu machen. Timo Baumgartl und Grisha Prömel kamen zu weiteren Chancen nach Standards. Doch auch Union sorgte nur noch selten für ernsthafte Gefahr.

So bewerten wir die FC-Spieler gegen Nizza
13 Bilder

So bewerten wir die FC-Spieler gegen Nizza

13 Bilder
Foto: dpa/Marius Becker

Auch in der Schlussphase hatten die Kölner mehr Ballbesitz, doch der Gastgeber stand weiterhin sehr sicher und konterte. So tauchte Awoniyi erneut vor Schwäbe auf, scheiterte aber ein weiteres Mal am Kölner Keeper. So kassierte der FC die achte Saisonniederlage und bleibt auch im sechsten Bundesliga-Duell gegen die Eisernen ohne Sieg. Köln rutscht damit auf den achten Tabellenplatz ab. „Fußball wird durch Tore entschieden. Wir haben heute den Fehler gemacht und damit müssen wir leben“, sagte Baumgart nach der Begegnung.